Winter im kleinen Fördehaus von Evelyn Kühne

Titel: Winter im kleinen Fördehaus

Autorin: Evelyn Kühne
Seiten: 331
Genre: Liebesroman
Verlag: Zeilenfluss Verlag
Format: Taschenbuch
Preis: 12,00€

Werbung / Rezensionsexemplar

Mochte ich sehr

Mia wohnt übergangsweise bei ihrem besten Freund und Ex Tim auf der Couch. Nach der Trennung von ihrem Mann war es die einzige Lösung für sie. In Ihrem Job ist sie nicht mehr zufrieden, da man versucht sie immer mehr aus der Klinik zu verdrängen. Ihre Mutter versucht ihr nach kürzester Zeit schon wieder einen Mann an die Seite zu stellen. Da kommt das Jobangebot an der Ostsee gerade recht. Sie soll sich um Fredericks Großmutter kümmern und bekommt sogar ein eigenes kleines Haus als Unterkunft gestellt. Elisabeth ist jedoch eine Herausforderung für Mia und nicht nur sie, sondern auch ihr Enkel Frederick bei dem direkt die Funken anfangen zu sprühen, als Mia das erste Mal auf ihn trifft.  

Lange habe ich gebraucht, um diesen winterlichen Roman zu lesen, denn irgendwie wollte ich doch schon Frühling haben. Als ich jedoch einmal begonnen hatte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es war das erste Buch der Autorin für mich, aber sie hat mich von Seite eins an komplett abgeholt und ich war in der Geschichte versunken. Der Schreibstil der Autorin ist bildlich, angenehm, flüssig und strahlt eine gewisse Gemütlichkeit aus. Einzig die zum Teil sehr langen Kapitel haben meinen Lesefluss ein wenig gedämpft. Das Buch wird aus der Sicht des auktorialen Erzählers erzählt und verschafft uns somit umfassende Einblicke.

Mia war mir von Beginn an sympathisch. Sie hat eine ruhige und angenehme Art und braucht manchmal einfach nur jemanden, der sie ein wenig aus ihrem Schneckenhaus herauskitzelt, wenn sie sich wieder zu sehr verkriecht.

Frederick hat mit seinem Bruder, die ein oder andere unliebsame Situation durchgemacht, was das Familienverhältnis nicht gerade einfach macht. Seine Schwägerin schlägt zusätzlich ganz gerne in die Kerbe und macht es der ganzen Familie nicht immer einfach. Zu Beginn kam er mir etwas steif vor, aber nach und nach mochte ich auch ihn immer mehr.

Es gibt noch so viele tolle Nebencharaktere in diesem Buch wie Elisabeth, Mias Oma oder auch Tim. Alles sind perfekt ausgearbeitet und tragen zum Wohlfühlambiente des Buches bei.

Das Buch vermittelt von Seite eins an ein absolutes Wohlfühlambiente. Ich konnte mir selbst sehr gut vorstellen, wie ich den ein oder anderen Abend in dem kleinen Fördehaus auf der Couch mit Blick aufs Wasser verbringe. Das Buch kommt ohne das ganz große Drama aus. Einzig zum Ende hin, gab es eine Situation, die das große Drama hätte heraufbeschwören können. Diese wurde aber rasch abgehandelt und das fast schon ein wenig zu schnell. Auch das Ende fand ich ein wenig zu überhastet, weshalb dieses Buch leider kein Highlight für mich geworden ist. Das Buch beschert einem von Setting, Plot und dem ganzen drumherum ein absolut tolles Wohlfühlambiente und ich habe mich am Ende sehr geärgert, dass ich so lange mit dem Lesen gewartet habe.

Fazit:

Wenn man sich aus seiner Komfortzone bewegt und die richtigen Menschen kennenlernt, dann kann man die tollsten Abenteuer erleben.

Es war ein absolutes Wohlfühlbuch und es bekommt von mir eine klare Leseempfehlung für kuschelige Lesestunden auf der Couch.

Danke an den Zeilenfluss Verlag für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: