Gemeinsam ist man besser dran von Sylvia Deloy

Titel: Gemeinsam ist man besser dran

Autorin: Sylvia Deloy
Seiten: 348
Genre: Liebesroman
Verlag: LÜBBE
Format: Taschenbuch
Preis: 11,00€

Werbung / Rezensionsexemplar

Mochte ich sehr

Der Schreibstil der Autorin ist locker, witzig, flüssig, fesselnd und angenehm. Die Autorin hat es von der ersten Seite an geschafft, mich in den Bann der Geschichte zu ziehen und mich nach Köln zu versetzen. Sie nimmt uns mit in die Südstadt in einen heimeligen Trödelladen mit echten Kölner Originalen und an den ein oder anderen Ort in Köln. Die Geschichte wird aus Tildas Sicht erzählt und so nimmt uns die Autorin nicht nur mit durch Köln, sondern auch in Tildas Gedankenwelt.

Tilda ist mit Herz und Seele Schreinerin und repariert alte Möbel für ihr Geschäft, den Flea Market. Sie kümmert sich um alles und jeden, vor allem aber um ihre kleine Schwester Mia. Sie lebt mit Mia, ihrer besten Freundin Kaja und dem Vogelnarr Jonte in einer WG. Mia ist strebsam, und immer am Gemeinwohl interessiert, nicht umsonst hat sie Flea Market, die gemeinnützige Flohmarkt-Halle gegründet. Manchmal ist Tilda ein wenig anstrengend, aber eigentlich ganz umgänglich. Ich mochte sie gerne, auch wenn ich sie manchmal gerne geschüttelt hätte.

Dann ist da noch Noah Berger, der ehemalige Soap-Darsteller. Er kommt häufig erst einmal sehr arrogant und von sich selbst überzeugt rüber. Er ist jedoch ganz anders, wenn man ihn einmal richtig kennenlernt.

Neben Kaja, Jonte und Mia, gibt es noch die beiden Mitarbeiter bei Flea Market, Helga und Cem. Beides sind echte Originale, gerade Helga mit ihrer Ruhrpott-Schnauze.

Das letzte Buch strotzte noch so von typisch kölscher Atmosphäre und typisch kölschen Originalen. Hier ist dies etwas weniger. Es werden zwar Dinge wie der kölsche Klüngel und auch die Bauprobleme in Köln aufgegriffen und natürlich auch das Thema der Kölner Soaps, jedoch ist die Gegend in der, der Roman spielt diesmal etwas anders, bzw. wird sie von einer anderen Seite gezeigt. Denn diesmal ist es hipper, urbaner und nicht ganz so kölsch und alteingesessen. Für mich war es trotzdem wieder ein absolutes Wohlfühlbuch, welches ich sehr mochte. Wie immer hat mich dieses Buch Köln, meine Heimat noch einmal durch andere Augen erkunden lassen und trotzdem war es doch auch vertraut und wie nach Hause zu kommen. Die Geschichte ist sehr ruhig und unaufgeregt und war trotzdem für mich zu jederzeit so, dass ich weiterlesen wollte um zu wissen, wie sich alles entwickelt. Seien es die Entwicklungen von Mia und wie sich ihre Beziehung zu Tilda verändert. Wie es mit Noah und Tilda weitergeht und natürlich ob Flea Market erhalten bleibt. An manchen Stellen waren die Nebencharaktere wie Cem und Helga die wahren Stars der Geschichte und fast schon interessanter als Noah und Tilda.

Fazit: Manchmal merkt man erst, wenn es fast zu spät ist, dass man gemeinsam einfach mehr erreichen kann, als alleine gegen den Sturm zu kämpfen.

Ich mag die Bücher von Sylvia Deloy einfach wahnsinnig gerne. Ich fühle mich jedes Mal wieder richtig wohl und lasse mich gerne auf anderen Wegen nach Köln entführen. Für mich bekommt das Buch eine Leseempfehlung für angenehme Lesestunden in Wohlfühlatmosphäre.

Vielen Dank an LÜBBE und die Bloggerjury für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: