Be my tomorrow von Emma Scott

Titel: Be my tomorrow

Autorin: Emma Scott
Seiten: 400
Genre: Gegenwartsliteratur, New Adult
Verlag: LYX
Format: Taschenbuch
Preis: 14,00 €

Werbung / Rezensionsexemplar

Highlight

Zelda hat Traumatisches erlebt und kommt darüber kaum hinweg. Sie gibt sich bis heute an den Ereignissen von vor zehn Jahren die Schuld. Um dies zu verarbeiten und auch irgendwie wieder gut zu machen, zeichnet Sie eine Graphic Novel. Als Sie all Ihr Geld und Ihren Mut zusammennimmt, um diese bei Verlagen in New York vorzustellen, wird Sie herb enttäuscht und ist kurz davor aufzugeben. Doch dann trifft Sie auf Beckett und da beide sich gerade nicht die Miete leisten können, zieht Sie kurzerhand bei ihm ein. Nach und nach Beginnen die beiden, sich gegenseitig zu öffnen und es entsteht mehr als eine Zweckgemeinschaft. Doch können die beiden aus Ihren alten Mustern ausbrechen und sich aufeinander einlassen?

Es ist das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe. Der Schreibstil ist locker, flüssig und sehr angenehm. Die Geschichte, die aus Sicht von Zelda und Beckett erzählt wird, enthält aufgrund deren Vorgeschichte eine gewisse Düsternis und einiges an Gefühl. Gut ist, dass aus dem Schicksal der beiden Protagonisten kein großes Geheimnis gemacht wird und dieses sich recht schnell erklärt.

Zelda ist eher verschlossen und auch ruhig. Sie gibt sich zugeknöpft. Stellenweise tut mir Beckett schon ein wenig leid, aber Sie taut schnell auf, je mehr Sie merkt, dass er für Sie da sein will. Dass Sie sich so zugeknöpft gibt, liegt an Ihrer Vergangenheit, in der Ihr schlimmes widerfahren ist, an dem Sie sich die Schuld gibt. Den Weg, das Ganze in Ihrer Graphic Novel zu verarbeiten, fand ich interessant und gut umgesetzt vor allem als Beckett Ihr den gewissen Einschlag mit seinen Texten gegeben hat.

Beckett ist ebenfalls nicht der aufgeschlossenste Typ. Versucht aber eigentlich sehr offen alle auf Abstand zu halten, bis auf seine engsten Freunde. Jedoch will er Zelda nicht allein lassen und hat das Bedürfnis, Sie zu beschützen. Auch er hat mit den Geistern seiner Vergangenheit zu kämpfen, die ihn nicht loslassen. Er gibt sich an etwas die Schuld und kann sich selbst nicht vergeben.

Die anderen Charaktere, die immer wieder punktuell auftauchen, sind Ihrem Anteil nach gut ausgearbeitet.

Wie schon erwähnt, ist es das erste Buch der Autorin für mich. Aufgrund allem, was ich bisher über die Autorin und deren Bücher gelesen habe, hatte ich wohl etwas zu hohe Erwartungen. Die Grundstimmung im Buch war durchgängig sehr düster und ich hätte mir ab und an eine Auflockerung gewünscht, um ein wenig die Schärfe heraus zu nehmen. Hier treffen Charaktere aufeinander, die zwar beide aufgrund Ihrer Vergangenheit ein wenig verschroben sind, mir aber sympathisch waren. Das beide Protagonisten so ein hartes Schicksal ereilt, ist eher unrealistisch, hat aber zur Geschichte gepasst. Die Liebesgeschichte, die sich zwischen den beiden entwickelt, kommt ohne viel kitsch aus, was mir im Allgemeinen sehr gut gefallen hat. Die Szenen sind gefühlvoll geschrieben, jedoch ist bei mir nicht wirklich der Funken übergesprungen, was dazu führt, dass es leider kein Herzensbuch geworden ist. Ich hätte mir einfach mehr erwartet, auch wenn es ein wirklich gutes Buch ist.

Fazit:

Manchmal musst du dir erst selbst vergeben, um zu verstehen, welchen Weg dein Leben einschlagen kann.

Ich kann euch dieses Buch trotzdem empfehlen, auch wenn es wahrscheinlich nicht das stärkste Buch von Emma Scott ist.

Danke dan den LYX Verlag und Netgalley für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars (eBook). Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Darf ich dich jetzt behalten? von Sophia Money-Coutts

Titel: Darf ich dich jetzt behalten?

Autorin: Sophia Money-Coutts
Seiten: 512
Genre: Liebesroman, Gegenwartsliteratur
Verlag: Penguin Verlag
Format: Taschenbuch
Preis: 10,00€

Titel: Darf ich dich jetzt behalten?

Autorin: Sophia Money-Coutts
Seiten: 512
Genre: Liebesroman, Gegenwartsliteratur
Verlag: Penguin Verlag
Format: Taschenbuch
Preis: 10,00€

Werbung / Rezensionsexemplar

Lektüre für zwischendurch

Eigentlich dachte Lil immer, dass Sie glücklich wäre und die Liebe Ihres Lebens gefunden hat. Als Ihr Freund sich jedoch aufgrund seiner jüngeren Kollegin von Ihr trennt, versucht Sie sich Ihr letztes bisschen Selbstwertgefühl zu bewahren. Über eine Dating App lernt Sie Max kennen. Bei Ihrem ersten Date sind die beiden sich auf anhieb sympathisch und landen im Bett. Am nächsten Morgen ist Max verschwunden und antwortet auch nicht mehr auf Lils Nachrichten. Aber was solls, dann war es halt ein netter Abend mit One-Night-Stand. Doch ein paar Wochen später stellt sich nach einem positiven Schwangerschaftstest heraus, dass das Date und die Nacht danach, nicht ganz ohne folgen geblieben ist. Als Lil sich daraufhin versucht Max zu erreichen, stellt sich außerdem die Frage ob er wirklich der Max Rushbrooke ist, der auf allen Titelseiten der Zeitungen prangt.

Der Schreibstil der Autorin, ist angenehm, locker, beschreibend und humorvoll. Erzählt wird die Geschichte ausschließlich aus Lils Sicht.

Lil die als Grundschullehrerin an einer privaten Schule für Reiche Kinder arbeitet, hat ein relativ geordnetes Leben. Sie kann zwar finanziell keine großen Sprünge machen und lebt in einer WG mit einem Australischen Pärchen zusammen, aber alles in allem geht es Ihr gut. Ihre beste Freundin und Ihr Bruder, sind ein wenig verrückt aber wahnsinnig liebenswert und sympathisch.

Max, der sportliche Bergsteiger und Sohn von Lord und Lady Rushbrooke ist ein wenig verschlossen und auch irgendwie geheimnisvoll. Er macht sich auf etwas komische Weise Rar und gerade zu Beginn, wusste ich nicht so ganz was ich von Ihm halten soll.

Die anderen Charaktere, gerade Lils Familie und beste Freundin sind sehr liebevoll gestaltet und gut ausgearbeitet.

Ich muss ehrlicherweise sagen, dass ich mir aufgrund des Klappentextes und der Anmerkung jede Minute ein Lacher vielleicht etwas mehr erhofft hatte. Es ist eine angenehme, seichte nicht all zu rosige und verblümte Romanze. Der typische Englische Humor, den ich sonst so liebe ist nicht ganz so gut rübergekommen. Jedoch war das Buch sehr Lustig und hat mich ein ums andere mal schmunzeln lassen. Denn gerade die zum Teil sehr unverblümten Gedanken von Lil zu erfahren war schon witzig, jedoch auch gewöhnungsbedürftig und ist bestimmt auch nicht jedermanns Sache. Man konnte sich durch den sehr bildhaften und beschreibenden Schreibstil der Autorin wunderbar in der Stadt und auch in der Geschichte zurechtfinden, jedoch hatte das Buch dadurch auch ein paar Längen. Es war trotzdem eine wirklich angenehme Lektüre für Zwischendurch, mit einem leicht Royalen Einschlag. Vor allem aber konnte das Buch mich mit den verrückt, liebenswürdigen Charakteren überzeugen.

Fazit:

Sag niemals nie, denn manchmal ist nur eine kleine nicht ganz durchdachte Entscheidung der Ausschlag zu etwas Großem, was dein Leben positiv auf den Kopf stellen kann.

Für mich war es eine wirklich angenehme Lektüre für zwischendurch, die sich perfekt für einen angenehmen Sommernachmittag auf der Terrasse oder am Pool eignet.

Vielen Dank an den Penguin Verlag und das Bloggerportal, für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Kaputte Herzen kann man kleben von Kristina Günak

Titel: Kaputte Herzen kann man kleben

Autorin: Kristina Günak
Seiten: 304
Genre: Liebesroman
Verlag: Bastei Lübbe
Format: Taschenbuch
Preis: 10,00€

Titel: Kaputte Herzen kann man kleben

Autorin: Kristina Günak
Seiten: 304
Genre: Liebesroman
Verlag: Bastei Lübbe
Format: Taschenbuch
Preis: 10,00€

Werbung / Rezensionsexemplar

Mochte ich sehr

Luisa ist Hebamme und alleinerziehend. Sie jongliert jeden Tag viele Bälle, um den Lebensunterhalt zu verdienen, Ihrem Job gerecht zu werden und natürlich für Ihre Tochter da zu sein. Denn Amelies Vater kümmert sich kein bisschen. Doch dann muss Luisa sich eine Auszeit nehmen, denn Ihr Rücken spielt nicht mehr mit. Als Sie mit Amelie bei Ihrer Tante Mimi ankommt, währt sie sich zu Beginn noch vehement dagegen, dass dieser Besuch Ihr Leben ganz gehörig auf den Kopf stellt. Tom, der Physiotherapeut, hilft Ihrem Rücken und auch ein wenig Ihrem Herzen, doch Ihre Seele will nicht so recht zur Ruhe kommen.

Der Schreibstil von Kristina Günak, ist angenehm, leicht, locker und witzig. Die Geschichte wird aus Luisas Sicht erzählt und behält trotz der Grundsituation immer Ihre Leichtigkeit bei.

Luisa liebt Ihren Job aber halt nicht im Krankenhaus, wo kaum Zeit dafür ist, sich wirklich um die Mütter und deren Geburten zu kümmern. Sie liebt auch Ihre Tochter Amelie und Ihre Heimatstadt München. Doch neben perfekten Müttern in Amelies Schule, Ihrem Job, Haushalt und Zeit für Amelie, leistet Sie noch alles andere, was so anfällt. Irgendwann musste der Körper streiken. Als Luisa in St. Peter Oerding ankommt, ist Ihr Selbstbewusstsein auf dem Tiefpunkt und in Ihrem Kopf drehen sich unaufhörlich die Gedanken um offene To Do’s und finanzielle Sorgen. Hier schlägt der sogenannte Mentalload mit voller Breitseite zu. Erst langsam lernt Sie durch Ihre etwas exzentrische Tante Mimi, Fiete, Tom und einer kleinen Gruppe von Frauen, was es heißt, auch mal Fünfe gerade sein zu lassen und nicht alles allein erledigen zu wollen. Luisa und Ihre Tochter Amelie waren mir von Beginn an sympathisch und ich habe mich mit den beiden auf Anhieb wohlgefühlt.

Die Charaktere, allen voran Tom, Mimi und Amelie, sind perfekt ausgearbeitet und bringen trotz der zum Teil ernsten Themen eine gewisse Leichtigkeit in die Geschichte.

Die Autorin hat es geschafft, dass ich mich sofort in der Geschichte wohlgefühlt habe. Ich war in St. Peter Oerding am Meer, bin mit dem Fahrrad durch die Dünen gefahren oder habe mich mit Amelie und Fiete um die Pferde gekümmert. In diesem Roman wird sehr deutlich veranschaulicht, wie die Arbeitssituation der meisten Hebammen ist. Auch geht es um das typische Thema der Care-Arbeit, die zumeist immer noch von Frauen übernommen wird und neben einem normalen Job noch eine zusätzliche Belastung darstellt. Die Autorin hat es geschafft, diese wichtigen Themen so einzuarbeiten, dass sie anschaulich und tiefsinnig sind, jedoch einen nicht persönlich belasten. Diese Themen haben trotzdem immer noch eine gewisse Lockerheit, die durch die Freundschaft der Frauen, die man geradezu fühlen kann und der Hilfe im Dorf, die man an allen Ecken und Enden erfährt, aufrechterhalten wird. Leider kamen mir die Gefühle bzw. die Liebesgeschichte zwischen Tom und Luisa ein wenig zu kurz und hier hätte ich mir ein bisschen mehr knistern gewünscht.

Fazit:

Manchmal musst du springen, um dein volles Potenzial zu entfalten und zu merken, was bisher in deinem Leben schiefgelaufen ist.

Alles in allem ist es ein absoluter Nordsee-Wohlfühlroman für mich und ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin.

Vielen Dank, an die Bloggerjury und den Bastei Lübbe Verlag, für das zur Verfügung stellen, des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Beat it up von Stella Tack

Titel: Beat it up

Autorin: Stella Tack
Seiten: 384
Genre: Gegenwartsliteratur, New Adult
Verlag: Knaur TB
Format: Taschenbuch
Preis: 12,99€

Unbezahlte Werbung, da selbst gekauft.

Highlight

Summer hat ein absolutes Gehör. Das kostet Sie viel Kraft und Sie hat deshalb nicht viele Freunde. Eigentlich hat Sie nur einen richtigen Freund, nämlich Ethan. Und dann ist da natürlich noch Ihr Zwillingsbruder Xander. Xander, der sich schon früh aus den Fängen seiner Mutter befreit hat, lebt in New York und macht Karriere als DJ PriceX. Summer studiert noch, ist jedoch als Klavier-Wunderkind bekannt und hofft nun beim Vorspielen beim New York Orchestra genommen zu werden. Sie verbringt einige Zeit bei ihrem Bruder, der Sie bittet, Sie bei seiner Musik zu unterstützen. Summer hilft ihm unter der Voraussetzung, dass dies ein Geheimnis bleibt. Unfreiwillig begleitet Sie Xander auf das Beat it up-Festival. Das führt dazu, dass Sie auch Gabriel Blazon, Xanders größten Konkurrenten, näherkommt. Und dieser wirbelt alles ganz schön durcheinander.

Es ist das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe. Der Schreibstil ist locker, flüssig und sehr angenehm. Die Szenen sind entweder mit dem richtigen Maß an Witz pointiert oder besitzen die passende Menge an Gefühl. Die Geschichte wird vollständig aus Summers Sicht erzählt. Die Themen im Buch sind nicht besonders tiefgründig, müssen Sie aber auch nicht sein. Denn es wird einem genau das vermittelt, was man vielleicht in diesen Zeiten manchmal so dringend braucht und das ist das Festivalfeeling, was zumindest mir sehr fehlt.

Summer ist eher ruhig und zieht sich in Ihre Musik zurück. Dies liegt jedoch hauptsächlich daran, dass Sie durch Ihr absolutes Gehör häufig Probleme mit Kopfschmerzen bekommt. Sie hat nur einen richtigen Freund und gilt bei den anderen eher als Außenseiter. Als klar wird, das Ethan mehr von ihr will und Sie die Möglichkeit hat, nach New York zu gehen, ergreift Sie diese. Sie will sich darüber Klarheit verschaffen, wie Sie zu Ethan steht und sich in Ruhe auf Ihr Vorspielen vorbereiten.

Gabriel macht, was er will. Er flirtet wann und mit wem er will und nimmt die Mädels dann auch gerne mit aufs Zimmer. Er geht in seiner Musik auf und erschafft etwas, was anders ist. Er trifft Summer damit mitten ins Herz und Sie liebt es, seiner Musik zu lauschen. Für ihn ist Summer interessant und vor allen Dingen anders. So sehr er sich zu Ihr hingezogen fühlt, so sehr will er sich auch von ihr fernhalten.

Die anderen Charaktere, aber allen voran Ethan und Xander, sowie Payton und Tokyo, in denen Summer gute Freunde findet, sind perfekt ausgearbeitet. Es hat von vorne bis hinten alles gepasst und man hat sich in der Clique im Tourbus richtig wohlgefühlt.

Summer kann nicht Nein sagen, wenn Ihr Bruder Xander sie um etwas bittet. Doch in diesem Fall ist es genau das, was Summer braucht, um aus sich heraus zu kommen und den Anstoß zu bekommen, Ihren eigenen Weg zu gehen. Es ist eine leichte, angenehme und witzige Geschichte über neue Freundschaften, eine Liebe, die sich langsam aus etwas entwickelt, was vorher niemand für möglich gehalten hätte. Vor allem aber kann man Summer und Gabriel zusammen nicht alleine lassen und Sie bringen Gabriels und Xanders Tourmanager ein ums andere Mal an den Rand der Verzweiflung. Das Buch vermittelt einem ein angenehmes Festivalfeeling. Und ich habe es schmerzlich vermisst, selbst den ersten Bassdrop von meinem Lieblings DJ zu erleben, die Menschenmassen, die Lightshows und alles drum herum. Aber immerhin konnte ich mich durch das Buch auf ein Festival träumen und hatte somit ein wenig das Gefühl, nicht ganz so viel zu verpassen.

Fazit:

Wenn du den Mut hast, dich auf neues einzulassen und auch das unbekannte Willkommen heißt, dann steht dir die Welt offen und du schaffst alles, was du dir wünschst.

Lest dieses Buch in jedem Fall, es entführt euch auf ein tolles Festival mit viel Witz, Charme und Gefühl. Ich hatte eine fantastische Lesezeit mit diesem Buch und für mich ist es eine ganz klare Leseempfehlung.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Grimm – Sweet Revenge von Mika D. Mon

Titel: Grimm – Sweet Revenge

Autorin: Mika D. Mon
Seiten: 305
Genre: Dark Romance
Verlag: Kampenwand Verlag
Format: Taschenbuch
Preis: 12,85€

Werbung / Rezensionsexemplar

Highlight

Achtung: Kann Spoiloer enthalten, wenn man Band eins noch nicht kennt.

„Willst du in meinen Armen sterben?“

Nachdem Lucia und Grimm auf Ihrer Flucht von Dario abgefangen wurden, ist Lucia zurück in Ihrer Hölle. Doch ist diese noch schlimmer als zuvor. Dario hält Sie gefangen, missbraucht Sie, droht Ihr alles, was Ihr geblieben ist umzubringen. Im Stillen trauert Sie um Grimm, denn er ist tot. Der Mann, in den Sie sich verliebt hat, dem Sie vertraut hat. Er ist tot.

Nachdem ich Band eins innerhalb von nur wenigen Stunden weg geatmet habe, musste auch direkt Band zwei dran glauben. Der Schreibstil, der so düster, emotional, flüssig, fesselnd und voller Gefühl schloss nahtlos an Teil eins an. Auch Band zwei konnte ich nach nur wenigen Seiten nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte wird aus Sicht der beiden Protagonisten erzählt, was dem Ganzen noch mehr Tiefe verleiht, sowie aus Sicht von Dario und Ben, einem neuen Protagonisten.

Nie hätte Lucia gedacht, dass der Mann, an dem Sie Rache üben wollte, weil sie ihn für den Mörder Ihrer Eltern hielt, Gefühle in ihr weckt. Doch nach ihrer gemeinsamen Flucht ist er nun tot. Erschossen von einem von Darios Männern. Sie trauert und kämpft trotzdem um Ihren Hund und Ihre Freundin zu retten. Um Ihnen das Leben zu ermöglichen. Sie hat noch einen Verbündeten in diesem Haus, Aber ist das Bündnis stark genug, um Sie zu retten?

Grimm, an der schwelle zwischen Leben und Tod, sehnt sich nach Erlösung. Doch seine Erlösung ist nicht mehr der Tod. Nein, seine Erlösung ist Lucia. Er will Sie. Ihre Tränen, Ihr Gefühl, Ihre Wärme, Ihre Nähe. Er muss leben, um Sie zu retten. Das ist der einzige Weg.

Das Setting, die Charaktere, einfach alles ist wieder durchweg stimmig und zieht einen noch tiefer in die Dunkelheit. Wir tauchen hier noch tiefer in Grimms Vergangenheit ab, was einen ein ums andere Mal verstört zurücklassen kann. Ben, der als neuer Charakter hinzugekommen ist, kommt einem wie ein übergroßer gutmütiger Teddybär vor, der irgendwie nicht so ganz ins Mafia-Milieu passt. Man spürt, dass er etwas vorhat, bekommt hierzu auch Andeutungen. Aber warum erfährt man nicht. Auch erfährt man nun einiges über Dario und seine Gefühle zu Lucia und darüber, wie er das Kartell führt. Es gibt dieses Mal einige heiße Szenen, aber auch genauso alltägliche Szenen, die fast schon eine gewisse Normalität ausstrahlen. Leider muss ich sagen, dass mir hier einige Rechtschreibfehler aufgefallen sind, die mich ein wenig gestört haben. As ist allerdings das einzige Manko. Das Buch hat mir fast noch besser gefallen als Teil eins. Auch hier gibt es oft Wendungen, die man als Leser so nicht kommen sieht. Natürlich endet auch dieses Buch wieder mit einem fiesen Cliffhanger und ich freue mich schon riesig auf Band drei. Verliert auch hier bitte nicht aus den Augen, dass es einige triggernde Inhalte enthält. Informiert euch also bitte vorher.

Fazit:

Wenn man geglaubt hat, tot zu sein, kann man dann im Leben die Liebe finden?

Auch dieses Buch bekommt eine klare Leseempfehlung. Ich bitte euch jedoch hier ebenso, es nur dann zu lesen, wenn Ihr mit den Inhalten klarkommt und das entsprechende Alter habt.

Danke an Nova MD und den Kampenwand Verlag für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Grimm – Suicide Love von Mika D. Mon

Titel: Grimm – Suicide Love

Autorin: Mika D. Mon
Seiten: 304
Genre: Dark Romance
Verlag: Kampenwand Verlag
Format: Taschenbuch
Preis: 12,85€

Unbezahlte Werbung, da selbst gekauft.

Highlight

„Ich habe keine Angst vor dem Tod!“

Lucia ist in Ihrer persönlichen Hölle gefangen. Ihren Mann, der das Kartell Ihrer Familie leitet, liebt Sie nicht. Ihre Ehe ist die Hölle. Ihre Familie ermordet. Von ihm. Grimm, der Mann, an dem Sie Rache geschworen hat, seit Sie ihn in der Todesnacht seiner Familie gesehen hat. Doch als Sie die Chance hat, ihn zu töten, zögert Sie.

Es ist nicht mein erstes Buch im Genre Dark Romance, aber mein erstes vom Autorinnen Duo Mika D. Mon. Von der ersten Seite an hatte der Schreibstil, der so düster, emotional, flüssig, fesselnd und voller Gefühl ist, mich in seinen Fängen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es verschlungen. Die Geschichte wird aus Sicht der beiden Protagonisten erzählt, was dem Ganzen noch mehr Tiefe verleiht.

Lucia will Rache. Rache an dem Mann, der Ihre Eltern getötet hat. Es ist das Einzige, was Sie am Leben hält und Sie die Hölle der Zwangsehe überstehen lässt. Sie ist eine starke Frau, jedoch steht Sie kurz davor zu zerbrechen. Was, wenn Sie Rache geübt hat und Sie kein Ziel mehr hat. Doch was passiert, als Sie Grimm gegenüber steht, ist etwas, mit dem Sie nicht gerechnet hat.

Grimm fühlt nichts. Er selbst sagt nur in den Momenten, wo er selbst dem Tod am nächsten ist, schlägt sein Herz schneller. Der Tod ist das Einzige, was ihn leitet. Als Lucia ihm nach dem Leben trachtet und die beiden aufeinandertreffen, ist da etwas, das ihn fasziniert. Etwas, dass ihn antreibt und von dem er mehr will. Doch wird er es bekommen?

Das Setting, die Charaktere, einfach alles ist stimmig und zieht einen in den Strudel von Korruption, Drogenhandel, Mord und Dunkelheit. Die Geschichte der beiden Charaktere Lucia und Grimm ist gleichzeitig fesselnd und verstörend. Trotzdem sind die beiden starke und vor allem interessante Charaktere mit vielen unterschiedlichen Facetten. Man muss sich definitiv auf dieses Buch einlassen und darf nicht aus den Augen verlieren, dass es einige triggernde Inhalte enthält. Informiert euch also bitte vorher. Das Buch schickt einen auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle und wenn man denkt, man sieht etwas kommen, dann kommt es doch ganz anders oder nicht? Der Cliffhanger am Ende ist richtig fies und ich war froh, dass ich Teil zwei schon bereit liegen hatte.

Fazit:

Kann man in der Sehnsucht nach dem Tod ein Leben finden?

Dieses Buch bekommt eine klare Leseempfehlung. Ich bitte euch jedoch, es nur dann zu lesen, wenn Ihr mit den Inhalten klarkommt und das entsprechende Alter habt.  

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Fateful kiss von Annie Waye

Titel: Fateful Kiss 

Autor: Annie Waye
Seiten: 269
Genre: Urban Fantasy, Romantasy
Verlag: Impress
Format: eBook 
Preis: 3,99€

Titel: Fateful Kiss

Autor: Annie Waye
Seiten: 269
Genre: Urban Fantasy, Romantasy
Verlag: Impress
Format: eBook
Preis: 3,99€

Werbung / Rezensionsexemplar

Herzensbuch

Lass uns ein Spiel spielen.

Dein Wetteinsatz ist deine Seele.

Gewinnst du, erfülle ich dir einen Wunsch, egal welchen.

Aber vergiss niemals: Spielschulden sind Ehrenschulden!

Also gib gut acht, oder lässt du dich mitreißen und setzt deine Seele aufs Spiel.

Als Kassie in einer Bar auf Kieran trifft und sich aus einem dummen Spiel ein leidenschaftlicher Kuss entwickelt, kann Sie nicht glauben, dass Ihr das passiert. Mit ihm handelt Sie impulsiv, nicht so wie sonst. Die Dunkelheit, die Sie umgibt, ja geradezu zu verschlingen droht, verschwindet, wenn er bei Ihr ist. Doch Sie hat das Gefühl, dass etwas nicht mit ihm stimmt. Denn es ist geradezu beängstigend, wie sehr sich immer alles zu seinem Vorteil wendet. Doch kann Sie sich noch von ihm lösen oder hat Sie Ihr Herz schon längst an sein Spiel verloren?

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, flüssig, düster und emotional. Die Geschichte wird ausschließlich aus Sicht von Kassie erzählt. Annie hat mit Ihrem bildgewaltigen Schreibstil die Orte in Dublin so gut beschrieben, dass ich das Gefühl hatte, mit Kassie durch die Stadt zu ziehen.

Kassie ist eine starke, intelligente, aber gebrochene Frau. Sie ist wohlbehütet aufgewachsen, hat sich aber nach und nach von ihren Eltern losgesagt. Ihr einziger Halt sind Ihre Freunde, die Ihr enorm wichtig sind. Sie hat nun schon mehrfach Ihr Studienfach gewechselt und irgendwie ist der jetzige Studiengang auch nichts für Sie. Aber schon wieder wechseln? Ihr Freund hat Ihr auf üble Weise das Herz gebrochen und seitdem umgibt Sie eine tiefe alles verzehrende Dunkelheit und Sie kommt kaum noch aus sich heraus, bis Sie plötzlich auf Kieran trifft.

Kieran ist eher zurückgezogen und hat eine Passion für Wetten und Spiele. Auch er wird von einer Dunkelheit umgeben, die man kaum beschreiben kann. Als Kassie ganz plötzlich in sein, ändert sich alles für ihn, denn nach langer Zeit hat er endlich mal wieder das Gefühl, dass sich etwas seiner Kontrolle entzieht und es etwas gibt, was er unbedingt haben möchte, etwas, wofür es sich lohnt zu kämpfen.

Die anderen Charaktere waren Ihrem Anteil nach wirklich sehr gut ausgearbeitet, allerdings haben es mir Shannon und Nick nicht leicht gemacht, Sie zu mögen.

Dieses Buch hat mich nicht nur nach Dublin geführt, sondern auch in eine Welt in der Licht und Schatten eng beieinanderliegen und nicht immer klar ist, wo sich die Grenze befindet. Ich wurde in einen Strudel hinabgezogen, der mir gezeigt hat, wie nah Liebe und Verzweiflung beieinanderliegen und wie schnell ein Herz brechen kann. Das Buch hat mein Herz sehr leiden lassen, so folgte doch auf ein Hochgefühl schnell ein ernüchterndes Ende. Hatte ich das Gefühl, jetzt beginne ich in der Geschichte durchzusteigen, wendete sich das Blatt und ließ mich verwirrt zurück. Die Geschichte hat mich von Seite eins an in Ihren Bann gezogen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich habe das Buch in gerade einmal vier Stunden weggeatmet und es hat mich mit einem absoluten Book Hangover zurückgelassen. Man kann die Gefühle, die hier beschrieben werden, geradezu miterleben. Beide Charaktere haben sich einfach perfekt ergänzt und eine unglaubliche Entwicklung durchgemacht.

Man braucht keine Seele, um Wut, Hass und Neid zu spüren. Aber für die Liebe und Glück, da braucht man nicht nur ein Herz, sondern auch die Seele.

Lest dieses Buch unbedingt, ich kann es euch nur ans Herz legen. Ich würde es jederzeit wieder lesen.

Vielen Dank an Annie Waye für das zur Verfügung Stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Kissing in the Rain von Kelly Moran

Titel: Kissing in the Rain

Autorin: Kelly Moran
Seiten: 480
Genre: Zeitgenössischer Liebesroman, Light Novel
Verlag: KYSS (Rowohlt Taschenbuch)
Format: Taschenbuch
Preis: 12,99€

Titel: Kissing in the Rain

Autorin: Kelly Moran
Seiten: 480
Genre: Zeitgenössischer Liebesroman, Light Novel
Verlag: KYSS (Rowohlt Taschenbuch)
Format: Taschenbuch
Preis: 12,99€

Unbezahlte Werbung, da selbst gekauft.

Highlight

Schlimmer kann es doch eigentlich nicht kommen. Erst macht Ihr Freund Schluss, weil er Sie mit Ihrer Chefin betrogen hat. Nun wird Sie von besagter Chefin auch noch gekündigt. Die Wohnung muss Sie ebenfalls verlassen, weil das Haus verkauft wurde. Bei Camryn läuft gerade schief, was nur schief gehen kann. Doch das Erste, was Ihr einfällt, ist, was wohl Ihre Familie sagt, wenn Sie ohne Mann bei der Hochzeit Ihrer Schwester auftaucht. Aber was machen? Ihre Schwester schlägt vor, dass Sie so tun soll, als wäre Sie mit Troy zusammen, den Sie und Ihre Familie seit der Kindheit kennen. Damit tritt Sie jedoch etwas los, was so nicht geplant gewesen ist.

Auch wenn die Redwood-Reihe schon etwas länger auf meinem SuB vor sich hin schmort, so musste ich dieses Buch sofort befreien und habe nun auch mein erstes Buch von Kelly Moran gelesen. Je nach Autor muss ich sagen, dass ich mich auch mit der Sichtweise des auktorialen Erzählers gut zurechtfinden kann, obwohl die Perspektive normalerweise nicht meins ist. Ich habe mich aufgrund des angenehmen, lockeren, witzigen und gefühlvollen Schreibstils der Autorin sofort wohlgefühlt.

Camryn ist stark, ehrgeizig, liebevoll und immer für alle da. Doch Sie zweifelt auch an sich selbst und lächelt fast nie. Sie hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Anfangs war mir nicht ganz klar, warum Sie so ist, wie Sie eben ist. Dann lernt man Ihre Familie kennen und mit einem mal fällt es einem wie Schuppen von den Augen. Ständig haben Sie etwas an Camryn auszusetzen. Sie sieht nicht gut genug aus, Sie macht nichts richtig und so weiter. Da ist es kein Wunder, dass man an sich selbst zweifelt.

Troy hat eine schwere Kindheit hinter sich und seine größte Angst ist es, so gewalttätig zu werden wie sein Vater. Er liebt die Covics als wenn es seine Familie wäre, aber ganz besonders mag er Camryn, denn zu Ihr hatte er schon immer eine besondere Verbindung. Er ist bodenständig, liebevoll, witzig und für Freunde und Familie immer da. Kein Wunder also, dass er nicht Nein sagen kann, als Camryn ihn fragt wegen der Hochzeit Ihrer Schwester.

Die anderen Charaktere sind alle wahnsinnig gut ausgearbeitet und passen perfekt zueinander. Es ist eine sehr gut ausgearbeitete, laute, chaotische und auch in Teilen typisch südländische Großfamilie. Ich könnte jetzt wirklich zu jedem hier ein paar Worte verlieren, aber dann bin ich morgen noch dran. Nur so viel, die kleine Emily hat ein ums andere Mal mein Herz aufgehen lassen und mich mit Ihrer kindlich naiven Art verzaubert.

Ok, nun wird es schwer, alles in wenigen Sätzen hier unter zu bekommen und das ohne zu spoilern. Also, die Familie von Camryn, liebt Sie, das steht nicht zur Diskussion. Jedoch sind sie so oft an Ihr am Rummäkeln, dass es kein Winder ist, dass Camryn sich nicht wohlfühlt und fehl am Platz. Gerade zu Beginn finde ich es schon sehr toxisch, auch wenn es immer einen witzigen, ironischen Unterton gibt. Ich weiß, dass Familien so sein können, aber es ist schwierig. Trotz allem habe ich die gesamte verrückte Bande, allen voran aber Emily in mein Herz geschlossen. Zwischendurch hatte ich selbst das Gefühl, mit in den Strudel der chaotischen Großfamilie geraten zu sein. Camryn, mochte ich auch wirklich sehr, jedoch wollte ich Sie ebenso wie Troy manchmal schütteln. Einfach, damit die zwei endlich mal aufhören, um den heißen Brei herum zu marschieren und dem unvermeidlichen ins Auge zu sehen. Sie hat es mir manchmal wirklich nicht einfach gemacht, Sie zu mögen. Bei Troy sieht das ganz anders aus. Hach, ich hab halt schon wieder einen neuen Bookboyfriend. Er versucht auf zuckersüße Art und Weise aus Camryn wieder das heraus zu holen, was Sie seit Langem versteckt hat und Sie aus Ihrer Komfortzone zu locken. So nach und nach merkt er dann auch, dass er schon seit jeher immer etwas mehr für Camryn empfunden hat. Hach, es ist so toll. Das Ende kommt ein wenig überraschend, ist aber sehr schön, wenn auch vielleicht ein wenig unrealistisch, aber zum Dahinschmelzen. Alles in allem ist es ein absolutes Highlight für mich gewesen und ich kann euch das Buch wirklich sehr ans Herz legen.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Und dann war es Liebe von Lorraine Brown

Titel: Und dann war es Liebe

Autorin: Lorraine Brown
Seiten: 336
Genre: Zeitgenössische Romantik
Verlag: Bastei Lübbe
Format: Taschenbuch
Preis: 14,90€

Titel: Und dann war es Liebe

Autorin: Lorraine Brown
Seiten: 336
Genre: Zeitgenössische Romantik
Verlag: Bastei Lübbe
Format: Taschenbuch
Preis: 14,90€

Werbung / Rezensionsexemplar

Mochte ich sehr

Hannahs Leben ist ziemlich durchschnittlich und langweilig. Sie ist eher chaotisch und ist deshalb sehr froh, Ihren Freund Simon an Ihrer Seite zu haben, der sich um all Ihre Belange kümmert und darauf achtet, dass nichts schief geht. Als Simon Sie zu Ihrem Geburtstag und kurz vor Ihrem Jahrestag mit einer romantischen Venedig-Reise überrascht, kann Sie es kaum fassen. Zumal Simon sich in letzter Zeit ziemlich komisch verhält. Von Venedig aus soll es nach Amsterdam auf die Hochzeit von Simons Schwester gehen. Doch Hannah landet im falschen Abteil und strandet mit 20 Euro und Ihrer Kamera in Paris. Schon im Zug trifft Sie auf Léo, der Ihr einfach nur überheblich und arrogant vorkommt. Beide versuchen irgendwie den Zug nach Amsterdam zu erreichen und laufen sich dabei mehrfach über den Weg. Irgendwann beschließen Sie, den Tag in Paris zu verbringen und für Hannah beginnt ein Abenteuer, auf dass Sie sich längst nicht mehr eingelassen hätte und Ihre Welt ganz schön auf den Kopf stellt.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und angenehm. Sie schafft es mit Ihren Worten die Orte und auch die Atmosphäre in Paris perfekt einzufangen. Die Geschichte wird komplett aus Hannahs Sicht erzählt.

Hannah ist in eher armen Verhältnissen aufgewachsen und ein chaotischer, aber sehr liebevoller Mensch. Sie hat sich in den letzten Jahren immer mehr zurückgezogen, geht keine Risiken mehr ein und vertraut Menschen kaum durch die Erfahrungen, die Sie mit Ihrem Vater gemacht hat. Als Sie ganz ohne Simon, mit wenig Geld und nur mit den Dingen, die Sie am Leib träg in Paris strandet, weiß Sie zuerst nicht, was Sie tun soll, bis Sie auf Léo trifft. Ich habe mich gerade zu Beginn mit Hannah und Ihrer Naivität sehr schwergetan. Durch die Zeit, die Sie mit Léo verbringt, hat Sie jedoch eine so große Veränderung durchgemacht, dass Sie mir nachher auch sehr ans Herz gewachsen ist.

Léo ist das komplette Gegenteil von Hannah. Sicherheiten und Freunde sind ihm zwar wichtig, aber er geht Risiken ein, lebt auch mal in den Tag hinein und ist spontan. Als er auf Hannah trifft, möchte er Sie nicht alleine den ganzen Tag am Bahnhof lassen und lockt Sie dadurch immer mehr aus Ihrer Komfortzone. Ich habe Léo trotz seiner anfänglichen, etwas arroganten Art direkt ins Herz geschlossen.

Simon ist Hannahs Freund. Er ist sehr selbstbewusst und beschützerisch. Teilweise hat man das Gefühl, dass er Hannah bevormundet und bemuttert, wo es nur geht. Er war mir von Beginn an nicht wirklich sympathisch und ist es mir auch im Verlaufe des Buches nicht wirklich geworden.

Die anderen Nebencharaktere waren Ihrem Anteil nach gut ausgearbeitet.

Ich mochte dieses Buch wirklich sehr. Es war wirklich angenehm, dieses Buch zu lesen und toll über die Geschichte eine Stadtrundfahrt durch Paris zu machen. Es hat meine wenigen Erinnerungen, die ich noch an diese Stadt habe, wieder ein wenig aufgefrischt und ich hatte zu jeder Zeit das Gefühl, mit Léo und Hannah zusammen unterwegs zu sein und die ganzen Köstlichkeiten zu probieren. Es gibt in dem Buch immer wieder Rückblenden auf die nähere oder auch entferntere Vergangenheit von Hannah. Diese Passagen helfen einem zwar Hannah und Ihre Geschichte besser zu verstehen, jedoch hätten diese anders eingebaut werden können. Teilweise waren diese Rückblenden so in Gesprächen eingebaut, dass Sie einen komplett aus dem Lesefluss und aus dem Gespräch gerissen haben. Das fand ich wirklich sehr störend. Alles in allem war es aber ein toller Roman mit wenig Liebeskitsch und einem angenehmen Setting, den ich euch in jedem Fall empfehlen kann.

Vielen Dank an Bastei Lübbe und die Bloggerjury für das zur Verfügung Stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadruch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Madly von Ava Reed

Titel: Madly

Autorin: Ava Reed
Seiten: 416
Genre: Zeitgenössischer Liebesroman, New Adult
Verlag: LYX
Format: Taschenbuch
Preis: 12,90€

Unbezahlte Werbung, da selbst gekauft.

Highlight

Immer dann, wenn man denkt, man hätte sein Leben auf jeden Fall vollkommen unter Kontrolle, passiert etwas Verrücktes, das einem zeigt, dass man absolut gar nichts unter Kontrolle hat.

June lässt niemanden an sich heran. Schon seit jeher hat Sie von Ihrer Mutter eingetrichtert bekommen, dass die Maske immer perfekt sitzen muss, dass Sie ansonsten nicht akzeptiert und geliebt werden würde. Andie ist die Einzige, die Ihre Schwachstelle kennt. Immer wenn ein Mann mehr von June will als einen One-Night-Stand, dann geht Sie auf Abstand. Doch dann ist da Mason. Er lässt sich von ihrer Art nicht abschrecken, egal wie kratzbürstig June wird. Er bekommt überhaupt nicht genug von ihr und will definitiv mehr als nur eine Nacht mit Ihr. Auch June kann ihm kaum widerstehen und so langsam fragt sie sich, was passiert, wenn Sie ihm Ihr Geheimnis verrät und die Mauern, die Sie errichtet hat, einreißt.

Nachdem ich Truly gelesen hab, musste es schnellstmöglich weitergehen. Der Schreibstil ist, wie auch im ersten Teil locker, angenehm, an den richtigen Stellen emotional und vor allem witzig. Ich war wieder sofort in der Geschichte und habe mich in der Clique mit Andie Cooper, Mason und June sehr wohlgefühlt. Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von Mason und June erzählt.    

June hat mir mit Ihrer starken Persönlichkeit, der quirligen, manchmal etwas Vorlauten, aber auch liebevollen Art schon in Truly sehr gut gefallen. Sogar eigentlich ein wenig besser als Andie. Sie versucht mit aller Macht Ihr Geheimnis zu bewahren, was alleine Ihre Eltern und Andie kennen. Nur geht Andie offen damit um und versucht June immer wieder mehr Selbstvertrauen zu geben. Als Mason immer öfter beginnt, Ihr Avancen zu machen, wird Sie ihm gegenüber ziemlich kratzbürstig und versucht ihn auf Abstand zu halten. Doch auch Sie kann die Anziehung zu ihm nicht leugnen. Als Sie dann auch noch gezwungen ist, ihr Praktikum bei ihm im Club zu machen, weiß Sie nicht, wie sie ihm weiter aus dem Weg gehen kann, um ihn auf Abstand zu halten.

Mason ist reich, attraktiv, komplett planlos, was seine Zukunft anbelangt und vor allem ist er witzig und loyal. Für seine Freunde würde er alles tun. Er bekommt viel Aufmerksamkeit von Frauen und normalerweise genießt er diese. Doch seitdem er June kennt, ist alles anders. Nur Ihre Meinung interessiert ihn und er will mehr Zeit mit Ihr verbringen. Will mehr als nur eine Nacht mit Ihr. Je mehr Sie auf Abstand geht, desto mehr fühlt er sich zu Ihr hingezogen. Da Sie jedoch überhaupt nicht auf ihn und seine Einladungen eingeht, tüftelt er einen Plan aus. Na, wenn das nicht mal nach hinten losgeht.

Auch in diesem Teil sind die Charaktere alle wieder sehr gut und stimmig ausgearbeitet. Man fühlt sich direkt wohl und angekommen. Auch ist es schön, in diesem Teil Coopers Schwester kennenzulernen.

Mir haben ja Mason und June im ersten Teil schon ein wenig besser gefallen, weshalb ich mich sehr auf Madly gefreut habe. Ich bin nicht enttäuscht worden. Die Interaktion der beiden miteinander hat mir sehr gut gefallen und vor allem hat mir der Hintergrund der Story war perfekt. Denn hier geht es darum, was es mit einem machen kann, wenn man nicht so akzeptiert wird, wie man ist und dann dadurch auch nicht lernt, sich selbst zu akzeptieren. In Junes Fall ist es natürlich ein krasses Beispiel, dass es von Ihrer Mutter ausgeht. Die Geschichte beweist aber auch, wie tief Freundschaften gehen können, wie dumm und toxisch man manchmal aus Liebe handelt und wie verletzend so etwas sein kann. Diese Geschichte enthält für mich sehr viele Gefühle in jegliche Richtung. Trotzdem ist die Geschichte so angenehm, dass man einfach nur so hindurchfliegen kann. Das Buch sowie das Hörbuch bekommen von mir eine klare Lese-/Hörempfehlung. Ich bin schon sehr gespannt, wie es mit Deeply weitergeht.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.