Bodyshaming, oder warum soll ich mich wegen falscher Körperideale schlecht fühlen?

Hej Hej meine Lieben

Heute rede ich ein wenig mit euch über Bodyshaming. Im April habe ich dies in Form von Beiträgen und auch IGTV’s auch auf meinem Instagram-Kanal gemacht, also schaut auch gerne dort vorbei.

Auch hier wieder der Hinweis, gerade was Verhalten und auch psychologische Fakten anbelangt, habe ich diese Dinge aus Büchern, dem Internet oder auch zum Teil aus eigener Erfahrung. Wenn Ihr eine Experten-Meinung oder einen Rat von einem Experten möchtet, dann wendet euch an eben diese.

Nun aber los.

Zuerst einmal die Frage; warst du selbst schon Opfer von Bodyshaming oder hast du es gar selbst betrieben?

Die Sprüche auf dem Bild sind noch welche von den Harmloseren, die ich zu hören bekommen habe. Ich war immer schon Opfer, habe es aber rückblickend betrachtet bestimmt auch schon betrieben. Ich denke Freisprechen kann sich hier keiner und es ist garantiert auch schon jeder einmal, wenn auch unbewusst Opfer dessen gewesen.

Aber nun erst einmal was ist Bodyshaming?

Als Bodyshaming bezeichnet man Beleidigung, Diskriminierung, Mobbing oder Demütigung, die uns aufgrund unseres äußeren Erscheinungsbildes trifft.

Es ist weit verbreitet und gerade durch die Anonymität im Internet ist es am allermeisten auf Social-Media-Plattformen verbreitet. Dabei sind meist die Personen betroffen, die nicht einem bestimmten Schönheitsideal entsprechen.

Hier gibt es noch einige Ausprägungen und man kann auch noch spezifischer werden.

Zwei Begriffe, die in dem Zusammenhang noch sehr bekannt sind, sind Sizeism und Lookism.

Sizeism – jegliche Diskriminierung aufgrund von Größe und Figur.

Lookism – aufgrund von Kleidungsstil, Aussehen etc. Das wirklich nur grob zusammengefasst, man kann hier sicherlich auch noch weiter in die Tiefe gehen. Das würde jedoch den Rahmen sprengen.

Aber woher kommen diese Schönheits- und Körperideale, die dazu führen, dass wir ein Idealbild von Schönheit haben?

Was meint Ihr, wie beeinflussbar Ihr seid?

Ehrlich bis vor zwei Jahren, wo ich mit einem Kurs angefangen habe, zum Thema Bodypositivity, wusste ich nicht, wie sehr ich mich beeinflussen lasse. Aber erst mal von vorne.

Zwei der größten Einflussfaktoren, die unsere Ideale auf Schönheit prägen, sind unsere Erziehung und unser Umfeld, aber vor allem die Medien.

Ich bin z.B. sehr tolerant erzogen worden und aufgewachsen, aber Schönheit und Körperbau waren egal wo immer ein Thema und das nicht im Hinblick auf „Du bist gut, so wie du bist“. Zwar nicht immer unbedingt zuhause, aber in der Schule und. Denn alleine Sprüche wie ‚Kind, du musst mehr essen, du bist so dünn geworden‘ oder ‚Meinst du nicht, du solltest die Portion weglassen, du hast doch ein wenig zugenommen‘ sind Aussagen, die bestimmt jeder in irgendeiner Form schon einmal gehört hat. Entweder von Oma und Opa oder vielleicht auch von den Eltern. Was man sich alles in der Schulzeit anhört, brauchen wir, glaube ich gar nicht hier zu besprechen. In irgendeiner Form hat das wohl jeder schon einmal mitbekommen.

Ein anderes Thema sind die Medien. Hier werden uns die Ideale nur so diktiert und das nicht immer offensichtlich, sondern eher subtil. Seit ich weiß, worauf ich zu achten habe und ich auch Social Media etwas anders aufgestellt habe, geht es mir besser. Vor allem aber muss man sagen, dass das reproduzierte Bild, was wir jeden Tag sehen, nie erreichbar ist, denn gegen Photoshop und andere Tricks kommen wir egal mit was für einer Kur, Sport etc. nicht an. Die Medien legen fest, welches Bild Sie gerne verkaufen wollen und präsentieren uns somit ein Idealbild, dem wir versuchen nachzueifern oder mit dem wir verglichen werden. Denn den Bikini z.B. trägt nicht die Frau mit Kurven oder die Schlanke mit dem kleinen Bauchansatz oder aber die mit Dehnungsstreifen an den Oberschenkeln. Nein, es ist immer ein perfekt gestyltes Model, entweder enorm schlank oder extrem durchtrainiert. Alles was dann noch als Makel gesehen wird, wird einfach wegretuschiert. Das ist zumeist unrealistisch und nicht erreichbar. Denn auch wenn ich die Möglichkeit habe, mehrere Stunden am Tag Sport zu machen und dadurch vielleicht meinen Traumbody zu haben, so bleiben die Narben, Dellen, Streifen und alles, was meine Haut nach außen zeigt bestehen.

Egal ob wir nun selbst uns nicht als ideal ansehen oder es uns von anderen immer wieder gesagt wird. Beides kann schlimme Folgen oder Probleme nach sich ziehen, die für Betroffene und Angehörige große Auswirkungen haben.

Deshalb denkt immer daran, dass nicht alles immer der Realität entspricht, wenn Ihr es in den Medien seht. Hinterfragt stets, ob es real oder Fiktion ist. Auch könnt Ihr bei vielen Dingen selbst entscheiden, was Ihr sehen möchtet.

Ich verzichte z.B. weitestgehend auf die Zeitungen auf dem zweiten Bild, die ein eher toxisches Ideal repräsentieren. Bei Büchern ist es ein wenig komplizierter, weil hier die Makel, die man dann den Protagonisten gibt, eher banaler Natur sind und es selten wirklich Bücher gibt, in denen z.B. die Protagonistin übergewichtig ist und der Protagonist vielleicht eine Behinderung hat. Hier muss man sich immer wieder ins Gedächtnis rufen, dass egal wie toll diese Welt ist, in die wir uns davon Träumen und in der wir vielleicht auch gerne die Rolle der Protagonisten innehätten, eine Fiktion ist. Dies ist auch bei Filmen der Fall.

Im Bereich von Social Media, habe ich angefangen Ordentlich aufzuräumen. Ich folge mit meinem Bookstagram-Account nur buchigen Accounts und privat habe ich so einiges umgestellt. Am liebsten habe ich hier die Seiten von Tanja Marfo, Angelina Kirsch, Bodyimage Movement, Taryn Brumfit und Celest Barber.

Auf Bild zwei seht Ihr Zeitungen und Bücher, die das „ideale“ Körper- und Schönheitsbild repräsentieren. Auf Bild eins wird davon in vieler Hinsicht abgewichen.

Die Folgen von Bodyshaming sind weitreichend und vielfältig. Ich möchte hier gar nicht so tiefgreifend darauf eingehen. Es aber definitiv kurz angesprochen haben. Denn auch schon die geringste Ausprägung, die geringste Konsequenz, kann zu einer erheblichen Einschränkung in vielen Lebensbereichen führen.

Meist sind es Selbstzweifel an sich und seinem Körper, weniger Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl, sowie ein verzerrtes Selbstbild welches die Betroffenen plagt. Das führt in den allermeisten Fällen auch zu einer enormen Einschränkung der Lebensqualität.

Daraus können psychische Erkrankungen entstehen. Beispiele hierfür sind Depressionen, Angststörungen, selbstverletzendes Verhalten oder auch komplette soziale Isolation.

Im schlimmsten Fall entwickeln die Betroffenen eine Essstörung wie Bulemie oder aber auch das zwanghafte Bedürfnis Ihren Körper durch Schönheitsoperationen anzupassen um dem Idealbild so näher zu kommen.

Die betroffenen geraten also in einen Strudel, der Sie immer tiefer zieht und aus dem es schwer ist wieder heraus zu kommen. In diesem Fall ist es wichtig sich professionelle Hilfe zu suchen.

Viel wichtiger ist jedoch, dass unsere Gesellschaft lernen muss, dass die Schönheitsideale, die uns immer wieder vorgehalten werden nicht erstrebenswert sind, sondern jeder gut ist, so wie er nun einmal ist.

Abschließend bleibt mir nicht mehr viel zu sagen, als:

  • Umgebt euch mit Dingen, die euch gut tun. Sei es im Bezug auf Menschen oder Medien. Auch wenn das eine enorme Veränderung bedeuten kann sich von Dingen oder Personen zu trennen.
  • Sucht euch Hilfe wenn Ihr nicht mehr selbst aus euren Problemen heraus zu kommen.
  • Egal wie Ihr ausseht, welche Gesinnung Ihr habt, welches Geschlecht Ihr habt, wen Ihr liebt, wie euer Stil ist, welcher Religion Ihr angehört und so weiter, Ihr seid gut, so wie Ihr seid und lasst euch nichts anderes einreden.

Abschließend noch ein paar Tipps:

Zum lesen kann ich euch vor allem die folgenden Bücher empfehlen:

  • Embrace yourself von Taryn Brumfitt erschienen im GU-Verlag für 17,99€
  • Embrace: Du bist schön – Schluss mit Bodyshaming von Taryn Brumfitt erschienen bei Plaza für 7,90€
  • Embrace your Body von Tarin Brumfitt erschienen bei Random House Australia (Englisches Kinderbuch) für 15,21€
  • Rock your Curves!: Lerne deine Kurven lieben von Angelina Kirsch erschienen bei Gräfe und Unzer für 16,99€
  • Fuck Beauty!: Warum uns der Wunsch nach makelloser Schönheit unglücklich macht und was wir dagegen tun können von Nunu Kaller erschienen im KiWi-Taschenbuch Verlag für 12,99€
  • Size egal: Dein Selbstbewustsein kann nicht groß genug sein von Caro Matzko und Tanja Marfo erschienen bei lübbelife für 16,90€

Es gibt bestimmt noch so einige mehr, aber diese kann ich euch wirklich sehr ans Herz legen. Zum Buch „Embrace: Du bist schön“, gibt es ebenfalls eine Dokumentation, die es sich lohnt zu schauen. Immer relativ günstig oder auch kostenfrei bei Amazon zum leihen.

Der Kurs zur Bodypositivity,den ich weiter oben schon einmal angesprochen habe, ist der Kurs Embrace you! von Taryn Brumfitt und dem Bodyimage Movement. Wenn Ihr gut Englisch könnt, dann kann ich euch diesen ebenfalls sehr empfehlen.

So nun aber genug Tipps. Denkt immer daran: Ihr seid gut so wie Ihr seid. Liebt euch und eure Körper denn er erzählt eure Geschichte und Ihr habt nur einen davon.

Habt noch einen schönen Abend meine Lieben

Eure Chrissi

Unbezahlte Werbung / bezahlte Werbung, da Rezensionsexemplare sichtbar Das Copyright für etwaige Cover oder Titelbilder, liegt bei den entsprechenden Verlagen. Bilder Text und Ideen dazu sind von mir. Recherche Quelle, war hier einzig und allein Wikipedia, die genannten Bücher und meine eigene Erfahrung.

The Secret Book Club – Liebesromane zum Frühstück von Lissa Kay Adams

Titel: The Secret Book Club – Liebesromane zum Frühstück

Autorin: Lissa Kay Adams
Seiten: 400
Genre: New-Adult-Literatur, Zeitgenössische Romantik
Verlag: Kyss (Rowohlt Tadchenbuch)
Format: Taschenbuch
Preis: 12,99€

Unbezahlte Werbung, da selbst gekauft.

Mochte ich sehr

Nachdem mir Teil eins und Teil zwei schon sehr gut gefallen hatten, musste auch schnellstmöglich Teil drei einziehen und auch gelesen werden. Da der Buddyread zu Teil zwei so super gewesen ist, haben @denises_welt und ich auch diesen Teil wieder zusammengelesen. Es war wieder ein toller Buddyread mit dem gewohnt tollen Austausch.

Noah ist in Alexis verliebt. Das ist für ihn ein Problem, denn er will seine beste Freundin nicht verlieren. Gleichzeitig kann er seine Gefühle aber nicht mehr für sich behalten. Als seine Freunde merken, wie verfahren seine Situation ist, nehmen Sie ihn in den Buchclub auf. Denn bekanntlich helfen Liebesromane dabei, eine Beziehung zu retten, voranzubringen oder auch zu verbessern. Doch so ganz überzeugt ist Noah nicht und verursacht damit nicht nur für sich selbst das ein oder andere Gefühlschaos.

Der Schreibstil der Autorin ist wie in den ersten beiden Teilen sehr flüssig, emotional und humorvoll. Der Stil des auktorialen (also allwissenden) Erzählers kannte ich ja nun schon und auch hier hat er mich nicht gestört. Auch wenn diese Art der Perspektive nicht wirklich meins ist. Aber dieses Mal habe ich mich trotzdem etwas schwerer getan. Wo ich noch dachte, dass mir die Geschichte um Liv Probleme bereiten könnte, so war es dann eher die um Alexis und Noah. Aber dazu später mehr.

Noah haben wir erst im zweiten Teil kennengelernt, als Mack ihn ins Spiel gebracht hat. Der etwas eigenwillige Computer-Nerd mit seiner eigenen Firma, der aber ein wahnsinnig gutes und großes Herz besitzt. Hat man im letzten Teil nur einzelne Facetten von ihm kennengelernt, so lernt man hier einiges über ihn. Vor allem ist er oft sehr mürrisch und hat nicht nur seine Probleme mit seiner Liebe zu Alexis, sondern auch mit seinem Verhältnis zu sich selbst.

Alexis hat man ebenfalls kurz im zweiten Teil als eine Freundin und ehemalige Kollegin von Liv kennengelernt. Sie ist durch alles, was Ihr passiert ist bei vielem eingeschüchtert, gerade wenn es um Männer geht. Bei anderen Dingen jedoch ist Sie eine Kämpfernatur und setzt sich für alle ein, die Ihrer Meinung nach Schutz oder Hilfe benötigen. Sie macht eine wahnsinnige Entwicklung durch von der Frau, die wir am Anfang kennenlernen bis hin zu der die Sie am Ende des Buches ist.

Die anderen Charaktere sind entsprechend Ihrem Anteil am Geschehen wieder sehr gut ausgearbeitet und man konnte im Verlauf der Geschichte schon absehen, wer für den vierten Teil infrage kommen könnten (ja es wird ein weiteres Buch geben, denn zumindest im englischen habe ich dieses zum Vorbestellen gefunden).

So nun zu meiner Meinung. Zuerst einmal finde ich es schade, dass zwar die Charaktere alle wieder dabei waren, der Buchclub aber im Vergleich zu den ersten beiden Teilen eine noch untergeordnetere Rolle gespielt hat. Auch die Thematik der Liebesromane oder die Auszüge daraus kamen mir zu kurz. Mit Noah habe ich am Anfang etwas gebraucht, um warm zu werden, bei Alexis ging das etwas schneller. Bis zur Hälfte des Buches ungefähr war die Story und auch das Drumherum angenehm und hat mir sehr gut gefallen. So etwa kurz danach war die Geschichte jedoch ziemlich drüber und ich habe den Anschluss an die zwei Protagonisten und Ihr Verhalten verloren. Nichtsdestotrotz war es wieder ein angenehmes Lesevergnügen und es war toll, erneut Zeit mit den Jungs zu verbringen. Ich mag die Dynamik zwischen ihnen sehr gerne.

Es war wieder viel Material zum Lachen, zum Mitfiebern und zum Schmachten dabei, ich sage nur Braden Mack. Es war alles in allem ein angenehmes Buch, was ich euch empfehlen kann, wenn Ihr gerne Zeit mit den Jungs verbringen möchtet. Trotzdem war es für mich der bisher schwächste Teil der Reihe.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Endometri… Was? Und was soll überhaupt diese Adenomyose sein?

Hej Hej meine Lieben,

so oder so ähnlich wird es wohl vielen ergehen, wenn Sie zum ersten Mal von dieser oder diesen Krankheiten hören. Denn leider ist die Endometriose trotz, dass es sich dabei um die zweit häufigste gynäkologische Erkrankung handelt, noch sehr unbekannt. Von der Adenomyose, da nur sehr schwer zu Diagnostizieren und eher selten ganz zu schweigen. Auf meiner Instagram-Seite habe ich euch über den Januar verteilt, schon einige zusammengefasste Dinge zur Endometriose erzählt. Hier nun noch einmal etwas ausführlicher.

Zuerst aber noch einmal ein Hinweis von mir. Ich bin kein Arzt und alles, was hier steht, habe ich aus Büchern, dem Internet und der eigenen Erfahrung. Solltet Ihr Genaueres wissen wollen, sprecht mit eurem Arzt. Gerade wenn Ihr Symptome habt, die euch spanisch vorkommen, geht zum Arzt und klärt das ab. Dieser Text kann euch nicht helfen, eine Diagnose zu treffen.

Was ist Endometriose und Adenomyose?

Endometriose

Bei einer Endometriose handelt es sich um eine gutartige, allerdings meist schmerzhafte Wucherung der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) außerhalb der Gebärmutter. Dieses Gewebe siedelt sich dann an benachbarten Organen an. Auch wenn meist der untere Bauch- oder Beckenraum betroffen ist, so kann das Endometrium prinzipiell überall im Körper wachsen. Auch wenn das Gewebe als gutartig kategorisiert wird, kann es bleibende Schäden an den Organen verursachen. Das Gewebe wächst wie die Gebärmutterschleimhaut ganz normal mit dem Monatszyklus mit und blutet auch während jeder Menstruation. Da das Blut nicht abfließen kann, bilden sich meist mit Blut gefüllte Zysten und Entzündungsherde (sogenannte Endometrioseherde).

Adenomyose

Wächst das Endometrium in die Muskulatur der Gebärmutter ein, so spricht man von einer Adenomyose. Dadurch kann sich die Gebärmutter vergrößern. Manchmal wird die Adenomyose auch von einer Endometriose oder Myomen begleitet.

Wann und wie häufig tritt die Krankheit auf?

Endometriose

Es ist schwierig, genaue Angaben zu machen, da die Krankheit oft nur zufällig oder auch gar nicht diagnostiziert wird. Die höchste Wahrscheinlichkeit, dass eine Endometriose Auftritt liegt bei Frauen zwischen 35 und 45 Jahren. Doch auch Heranwachsende können schon Probleme damit haben. Experten schätzen die Häufigkeit auf zwischen 8 und 15 Prozent aller Frauen zwischen Pubertät und Wechseljahre. Womit es sich hierbei nach Myomen um die zweithäufigste gynäkologische Erkrankung handelt.

Adenomyose

Hier ist unklar, wie viele Frauen von der Krankheit betroffen sind. Die Diagnose ist sehr schwer zu stellen. Es kommt nur selten vor und meist bei Frauen im Alter zwischen 35 und 50. Sie tritt häufiger bei Frauen auf, die mehr als eine Schwangerschaft hatten.

Ursachen

Bis heute ist man nicht zu 100 Prozent sicher, woher genau die Endometriose oder die Adenomyose kommen. Es gibt diverse Theorien, wie es zu der Bildung des Endometriums außerhalb der Gebärmutter oder aber in der Gebärmutterwand kommt. Aber eine genaue Erkenntnis, wie die Krankheiten zustande kommen, gibt es bisher trotz intensiver Forschung nicht.

Symptome

Endometriose

Die betroffenen Frauen können keine Symptome haben oder aber unter einer Vielfalt leiden.
Häufig sind hier:

  • Unterleibsschmerzen vor allem in der zweiten Hälfte des Zyklus
  • Rückenschmerzen, die im Zusammenhang mit dem Zyklus auftreten
  • Schmerzen bei der Monatsblutung
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • Wiederkehrende Schmerzen im Unterbauch
  • Menstruationsstörungen, Unregelmäßigkeiten bei der Monatsblutung
  • Unfruchtbarkeit
  • Schmerzen beim Wasserlassen oder beim Stuhlgang (selten)
    Die Beschwerden verstärken sich oder ebben ab, je nachdem, an welchem Punkt des Zyklus man sich befindet.

Adenomyose

  • Starke und schmerzhafte Monatsblutungen
  • Unklare Schmerzen im Bereich des Beckens
  • Druckgefühl in Blase und Enddarm
  • Mitunter schmerzhafter Geschlechtsverkehr
    Symptome verschwinden meist mit den Wechseljahren oder werden dann zumindest schwächer.

Diagnose

Endometriose

Besteht ein Verdacht, so erfolgt zuerst eine eingehende Befragung sowie eine gynäkologische Untersuchung. Dies geschieht meist durch Tastuntersuchung und im Anschluss durch Ultraschall. Endgültig kann man mit diesen Untersuchungen die Endometriose jedoch nicht diagnostizieren. Hierfür wird eine Bauchspiegelung durchgeführt und verdächtige Herde können im Zuge dessen sofort entfernt und auch untersucht werden. Erst durch die Untersuchung einer Gewebeprobe kann die Diagnose genau gestellt werden.

Adenomyose

Die Diagnose hier ist sehr schwer. Meist erfolgt diese durch einen Ultraschall oder ein MRT. Ein Verdacht besteht unter anderem, wenn die Gebärmutter bei der Untersuchung vergrößert, rund und ungewöhnlich weich erscheint. Allerdings kann eine definitive Diagnose nur durch die Gewebeentnahme aus der Gebärmutter erfolgen. Dies geht nur bei der Entfernung der Gebärmutter.

Therapie / Heilung

Endometriose

Hier kommt es darauf an, wie stark die Krankheit ausgeprägt und wie die Beschwerden sind, sowie ob ein akuter Kinderwunsch besteht. Eins ist jedoch sicher, die Krankheit ist nicht heilbar. Es gibt hier auch nicht die eine Therapie und in manchen Fällen ist die Zusammenarbeit eines ganzen Teams aus verschiedenen Bereichen sinnvoll. Mögliche Therapien sind:

  • Bauchspiegelung zur Diagnose und Entfernung von Herden
  • Schmerztherapie mit Medikamenten
  • Hormontherapie, um den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut zu verhindern
  • In manchen Fällen auch Akupunktur, traditionelle chinesische Medizin, Homöopathie und Pflanzenheilkunde sowie die Umstellung der Ernährung

Adenomyose

Auch eine Adenomyose kann man nicht heilen. Nur durch die Entnahme des Organs entfallen die Beschwerden vollständig und dauerhaft.

  • Interauterinpessar mit Levonorgestrel (ein synthetisches weibliches Hormon, womit Blutung und Schmerzen bei der Monatsblutung kontrolliert werden können)
  • Verhütungspille
  • Bei schweren Symptomen, die Entfernung der Gebärmutter

Der Kinderwunsch

Man sagt, dass 20 – 30 % der Frauen mit einem unerfüllten Kinderwunsch an Endometriose leiden. Generell ist es möglich, mit beiden Krankheiten ein Kind zu bekommen. Jedoch hängt dies mit dem jeweiligen Grad und der persönlichen Situation und Diagnose zusammen. Gerade Endometriose kann zu Unfruchtbarkeit führen. In vielen Fällen ist jedoch eine Kinderwunschbehandlung notwendig und es geht nicht auf natürlichem Wege. Bei der Adenomyose ist eine Schwangerschaft ohne IVF (In-vitro-Fertilisation) zu 90 % ausgeschlossen. Bei Endometriose-Patientinnen kann schon die Entfernung der Endometrioseherde die Fruchtbarkeit verbessern. Jedoch kann es auch hier dazu kommen, dass dies nicht ausreicht und Kinderwunschbehandlungen notwendig sind.

Literatur

Ich kann euch zum Thema Endometriose die folgenden beiden Bücher empfehlen:

  • Nicht ohne meine Wärmflasche von Martina Liel
  • In der Regel bin ich Stark von Anna Wilken und Saskia Hirschberg

Zur Adenomyose kenne ich leider keine Bücher. Ich wusste bis vor 14 Tagen, bis man bei mir den Verdacht geäußert hat, ja nicht einmal was das ist.  

Quellen:

https://www.frauenaerzte-im-netz.de/erkrankungen/endometriose/
https://www.endometriose-vereinigung.de/was-ist-endometriose.html
https://www.kinderwunschzentrum-da.de/grundlagen-ursachen-fuer-kinderlosigkeit/endometriose-und-adenomyose
https://www.msdmanuals.com/de-de/heim/gesundheitsprobleme-von-frauen/verschiedenartige-gyn%C3%A4kologische-abnormit%C3%A4ten/adenomyose

Das Copyright für das Cover liegt beim Verlag. Foto, Idee und Text sind von mir.

Midnight Shadows – Gefährliches Verlangen von Sara Hill

Titel: Midnight Shadows – Gefährliches Verlangen

Autorin: Sara Hill
Seiten: 274
Genre: Romantasy, Gestaltwandler
Verlag: beHEARTBEAT
Format: eBook
Preis: 6,99€ (Kindle-Preis)

Titel: Midnight Shadows – Gefährliches Verlangen

Autorin: Sara Hill
Seiten: 274
Genre: Romantasy, Gestaltwandler
Verlag: beHEARTBEAT
Format: eBook
Preis: 6,99€ (Kindle-Preis)

Werbund / Rezensionsexemplar

Mochte ich sehr

Jennifer sucht Ihre Schwester Renee. Angeblich ist Sie auf Weltreise gegangen, doch nach ein paar sporadischen Nachrichten brach der Kontakt plötzlich gänzlich ab. Irgendwas scheint hier nicht zu stimmen. Um für sich und Ihre Eltern die dringend benötigten Antworten zu verschaffen, begibt sich Jennifer nach New York. Als Sie versucht, in der Firma, in der Renee gearbeitet hat, Informationen zu sammeln, trifft Sie nicht nur auf eine Wand aus Schweigen, sondern auch auf den COO Ethan Chase. Schnell stellt Jennifer fest, das Ethan Ihr gefährlich werden kann. Sie ahnt jedoch nicht, wie gefährlich das alles wirklich für Sie wird. 

Es handelt sich bei dem Buch um den zweiten Teil der „Shapeshifters of New York“ Reihe. Man kann ihn jedoch vollkommen unabhängig von Teil eins lesen, denn alle relevanten Informationen erhält man zur entsprechenden Zeit. Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, flüssig und fesselnd. Die Geschichte wird ausschließlich aus Jennifers Sicht erzählt.

Jennifer ist in Ihrem kleinen Heimatort eine ambitionierte Journalistin, nur passiert dort halt auch nicht allzu viel. Als Ihr die ganze Geschichte mit Ihrer Schwester zu merkwürdig wird, fasst Sie sich ein Herz und geht nach New York. Doch die Spurensuche gestaltet sich schwieriger als erwartet. Doch durch einige glückliche Zufälle und dem Interesse, welches Ethan Chase von Tag eins an Ihr hegt, kommt Sie schnell an den Punkt, an dem Sie die Möglichkeit hat, besser an Informationen zu kommen. Jennifer ist stark, unabhängig und tut alles für Ihre Familie. Sie neigt jedoch ab und an dazu, Ihre Nase etwas zu tief in manche Angelegenheiten zu stecken.

Ethan ist der COO der Leon Corporation. Er wirkt sehr unnahbar, sieht gut aus und ist bei den Frauen heiß begehrt. Er lebt mit Olivia, die der CEO der Leon Corporation ist, Aaron und seiner Tochter im Penthouse der Firma. Er ist vom ersten Moment an, in dem er Jennifer sieht, in Ihren Bann gezogen. Doch das hat einen bestimmten Grund, der in seiner Welt nur sehr selten ist.

Die Nebencharaktere sind Ihrem Anteil nach an der Geschichte gut ausgearbeitet und haben mir gut gefallen. Einzig und allein am Bösewicht hätte man noch ein wenig feilen können.

In der Reihe geht es um Gestaltwandler und Ihre Clans. Trotz, dass es der zweite Teil ist und ich diesen vor dem ersten gelesen habe, hatte ich nie auch nur ansatzweise das Gefühl, nicht mitzukommen. Die Geschichte ist relativ seicht von der Handlung her mit einigen interessanten Entwicklungen und dem gewissen Hauch an Spannung. Das New Yorker Setting und die darin spielende Romantasy Geschichte passen sehr gut zusammen und auch der Aufbau mit den Clans der Gestaltwandler ist wirklich interessant dargestellt. 

Wer gerne mal eine leichte Romantasy-Geschichte liest, der macht mit diesem Buch definitiv nichts falsch. Ich wollte es nicht mehr so schnell aus der Hand legen und mochte es sehr. Ich bin jetzt schon gespannt auf Teil eins, um hier noch mehr zu Olivia und Aaron zu erfahren.

Vielen Dank an be HEARTBEAT und die Bloggerjury für das zur Verfügung Stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Lesemonat April

Werbung, da Rezensionsexemplare genannt werden.

Der Monat April, war wie man erkennen kann nicht ganz so erfolgreich wie der März. Allerdings muss man sagen, dass er trotz anfänglicher Leseflaute doch noch wirklich gut geworden ist. Mittlerweile haben wir schon Mitte Mai und ich hab ganz schön struggle mit den Büchern die ich lesen sollte hinterher zu kommen, ja irgendwie hab ich immer noch eine Flaute und komme nicht ganz so rein wie ich möchte. Aber hey, irgendwie wird auch das klappen und somit wird auch der Mai ein guter Lesemonat werden.

Highlight

Mittsommerliebe – Lina Hansson
Someone New – Laura Kneidl
The Story of a Love Song – Vi Keeland, Penelope Ward

Mochte ich sehr

Midnight Schadows-Gefährliches Verlangen
Speed Love-Summer & Tyler – Karina Reiß
An Ocean between us – Nina Bilinski

Lektüre für Zwischendurch

Speed Love-Stacie & Zane – Karina Reiß
Paper Passion – Erin Watt
Paper Paradise – Erin Watt

Ich hoffe, dass ich euch die Tage nach und nach alle Rezensionen zumindest schonmal hier hochladen kann.

Habt noch einen schönen Tag Ihr Lieben.

Hooked: Mafia Love von P.J. Purple

Titel: Hooked: Mafia Love

Autorin: P.J. Purple
Seiten: 179
Genre: Mafia-Romance
Verlag: SamtRot / FeuerWerke Verlag
Format: eBook
Preis: 0,99€ (Kindle-Preis)

Werbung, da Rezensionsexemplar.

Lektüre für Zwischendurch

Sie hat ein Geheimnis, er auch. Für beide kann dies den Tod bedeuten. Sie Misstrauen sich und doch ist da diese Anziehung. Sie sind das, was auf keinen Fall passieren darf und zumindest er weiß, dass es nicht sein darf. Doch er bricht alle Regeln für Sie. Als Ryan sich in den Colombo-Clan einschleust, hat er nicht damit gerechnet, auf Sie zu treffen. Aurelia, die Tochter des Oberhauptes. Sie ist alles, was ihn anzieht, klug, taff, voller Feuer und vor allem wunderschön.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, flüssig und fesselnd. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Charaktere erzählt. Hier hätte ich mir jedoch eine etwas andere Umsetzung gewünscht, z.B. durch Nennung des Namens zu Beginn eines Kapitels, da ich mich immer erst kurz einfinden musste, wer gerade genau erzählt.

Aurelia ist wunderschön und nach außen hin eiskalt. Sie hält Ihre Fassade den Mitgliedern des Clans gegenüber aufrecht und nur Ihrem Vater gegenüber bröckelt diese manchmal. Die anderen Mitglieder halten Sie ausschließlich für schön, aber nicht für klug. Das verschafft Ihr auf der einen Seite einen Vorteil, den Sie aber nicht nutzt, stört Sie jedoch andererseits, weil Sie nicht ernst genommen wird. Auch wenn Ihr Vater Sie vor den dreckigen Dingen im Geschäft bewahrt, so hat Sie Einblicke in vieles.

Ryan ist sehr undurchsichtig und so ganz war ich mir nie ganz sicher ist er jetzt nicht doch schon zu tief in allem drin, sodass er die Kurve nicht mehr bekommt zum Cop sein. Er ist das, was man als gutaussehenden, überheblichen Bad Boy bezeichnen könnte. Er ist zwar sehr von sich selbst überzeugt und auch ein wenig Macho, aber nicht so extrem, wie man es vielleicht erwarten würde.

Die Nebencharaktere sind Ihrem Anteil nach an der Geschichte gut ausgearbeitet und erwecken den Mafia-Clan damit zum Leben. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir beim Vater oder auch bei Mateo, der rechten Hand des Bosses ein wenig mehr gewünscht.

Für mich war es nicht die erste Story, die ich in Richtung Mafia-Romance lese. An sich hat mir die Geschichte gut gefallen, es wurde auf die Strukturen ein wenig eingegangen, darauf, was der Clan plant, jedoch irgendwie bis zum Ende nicht so ganz, was genau Ryan eigentlich mit seiner undercover Aktion erreichen soll. Es ist in Sachen Liebesgeschichte und auch in Sachen Spannung sehr seicht. Der richtige Nervenkitzel hat ein wenig gefehlt und bei der Liebesgeschichte war es erst ein ziemliches umeinander herumschleichen und dann ging es alles sehr schnell. Jedoch dann auch etwas prickelnder.

Es war für mich ein angenehmer Roman für zwischendurch, den ich jedem, der gerne in diesem Genre liest, empfehlen kann. Vor allem dann, wenn er nicht den absoluten Nervenkitzel benötigt.

Vielen Dank an den FeuerWerke Verlag für das zur Verfügung Stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Wenn ich nicht mehr ich bin! von Franziska de Vries

Titel: Wenn ich nicht mehr ich bin!

Autorin: Franziska de Vries
Seiten: 112
Genre: Ausfüllbuch / Nachschlagewerk
Verlag: Selfpublisher (NovaMD)
Format: Buch
Preis: 16,95

Werbung, da Rezensionsexemplar.

Irgendwann kommt für uns alle der Punkt, an dem wir wissen, dass sich unser Leben dem Ende neigt.

Bei den einen ist es früher, bei den anderen später. Die einen haben noch viele Verwandte und Freunde, die anderen fast niemanden mehr.

Das schlimmste für jeden von uns ist wohl der Fall, dass wir uns nicht mehr mitteilen können oder gar wissen, wer wir waren oder was wir mochten.

Ich habe mehr als genügend Menschen in den paar Jahren meines Lebens von uns gehen sehen. Die einen nach einem langen Leben, aber später gezeichnet durch Demenz, andere nach kurzer oder auch langer schlimmer Krankheit und einige plötzlich. Gerade bei den Menschen mit Demenz oder auch bei denen mit einer schlimmen Krankheit war es immer wichtig, dass Ihre Lieben wussten, was derjenige mochte oder auch wie sein Leben war. Für den Betroffenen macht es vieles leichter und auch angenehmer. Aber auch für die Angehörigen und Freunde ist es wichtig, etwas zu haben, woran Sie sich halten können. Denn auch Vorlieben ändern sich. Oder vielleicht kennt auch nicht jeder die Traditionen und die Geschichte eines betroffenen.

Genau hier setzt Franziska de Vries an. Sie hat ein Ausfüllbuch entwickelt, welches sich genau auf dieses Thema bezieht.

Dieses Ausfüllbuch führt einen in sechs Kapiteln durch sein Leben und seine Vorlieben sowie durch Themen, die wichtig sein können. Zum Teil sind die Angaben, die man macht, geführt durch eine direkte Abfrage oder auch durch einfaches ankreuzen. Es bleibt aber auch sehr viel Platz für Fotos und eigene Texte.

Trotz, dass mein Mann und ich noch nicht alt sind mit gerade mal Mitte dreißig und vierzig, so haben wir doch in den letzten Jahren vermehrt über eine gewisse Vorsorge nachgedacht, denn man kann ja nie wissen. Dieses Buch wird nun dazu gehören, denn wer weiß, wer später mal noch da ist, wenn wir nicht mehr wir sind.

Es ist ein wirklich schönes, pietätsvolles Ausfüllbuch, was anders als die anderen ist. Ich kann dieses Buch wirklich jedem ans Herzlegen. Denn es hilft einem vielleicht nicht nur einem selbst, sondern auch den Angehörigen und Freunden in schweren Stunden.

Vielen Dank an Franziska de Vries und Nova MD für das zur Verfügung Stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Speed Love – Stacie & Zane von Karina Reiß

Titel: Speed Love – Stacie & Zane

Autorin: Karina Reiß
Seiten: 214
Genre: Zeitgenössische Liebesromane, Motorsport
Verlag: beHEARTBEAT
Format: eBook
Preis: 6,99€

Werbung, da Rezensionsexemplar.

Lektüre für Zwischendurch

Warst du schon einmal an einer Rennstrecke?

Ich bin, als ich klein war, quasi in der Boxengasse groß geworden. Mein Vater hat mich sehr häufig mit an die Rennstrecke genommen. Oder wir haben zusammen Rennen im Fernsehen geschaut. Also war ich sofort Feuer und Flamme für das Buch. Denn eine Liebesgeschichte rund um einen Rennfahrer? Das passt doch wie die Faust aufs Auge.

Stacie, gerade geschieden und somit nun alleinerziehend, kann sich auch nach der Scheidung nicht wirklich auf die Unterstützung von ihrem Ex verlassen, denn der ist die meiste Zeit mit der Navy auf See. Sie hat es wirklich nicht einfach, nach einem anstrengenden Tag ist Sie mit ihrem Sohn Caleb auf dem Weg nach Hause, als Sie auf regennasser Fahrbahn von einem Pick-up gerammt wird. Zane, der dachte, dass sein Leben sich zum Besseren wendet. Ein Streit mit seiner Freundin auf dem Weg zu einem Geburtstag zerstört diese Hoffnung jedoch jäh, als er mit Stacie zusammenstößt. Nachdem die beiden sich nach dem Unfall und der darauffolgenden Gerichtsverhandlung unverhofft wiedertreffen, merken Sie, dass eine gewisse Anziehung zwischen den beiden herrscht. Doch können die beiden Ihre Gefühle für einander zulassen? Denn eigentlich wollen Sie völlig grundverschiedene Dinge und doch dasselbe.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm und locker. Ich konnte die Geschichte so runterlesen und habe Sie geradezu weggeatmet. Mit gerade einmal knapp 214 Seiten handelt es sich um einen Kurzroman, den man sehr gut zwischendurch lesen kann. Die Geschichte wird aus der Sicht von Stacie und Zane abwechselnd erzählt, da es hier nicht nur um die Liebesgeschichte zwischen den beiden, sondern auch noch um ein paar Themen drumherum geht.

Stacie ist eine starke Frau, die mit Ihrem Ex-Mann einiges durchgemacht hat. Sie kümmert sich aufopferungsvoll um Ihren Sohn und würde alles für ihn tun. Jedoch vergisst Sie darüber sich selbst, Ihre Gefühle und auch, dass es für Sie und Ihren Sohn besser wäre, wenn Sie ein wenig mehr auf sich achten würde.

Zane ist der typische Playboy Charakter, der eine schwere Zeit mit einigen Schicksalsschlägen hinter sich hatte. Eigentlich will er nur eins eine Frau, mit der er zusammen sein und wo er sich geborgen fühlen kann. Die Beziehung zu seiner großen Liebe Summer hat er versaut und hofft nun, dies bei Devon zu finden. Doch er wird eines Besseren belehrt. Als er Stacie über den Weg läuft, spürt er sofort die Anziehung, die Sie auf ihn auswirkt und weiß nicht, wo dies so plötzlich herkommt.

Die Geschichte ist wie schon gesagt nett für zwischendurch. Vor allem wenn man das Setting mag. Jedoch nimmt die Rennstrecke und die Rennen nicht so viel Platz in der Geschichte ein, dass es nicht auch für jemanden, der mit Rennsport normalerweise nichts anfangen kann, unwohl fühlen würde. Mir hat die Geschichte von Stacie und Zane gut gefallen, jedoch waren einige Handlungen etwas zu lang und andere wiederum wieder etwas zu schnell abgehandelt. Das Buch hat keine besondere Tiefe, weshalb es als Lesesnack wirklich angenehm ist. Es war schön zu sehen, dass es auch wenn es eine gewisse Anziehung gab und die beiden diese auch gespürt haben, es nicht andauernd nur um Sex ging, wie es sehr häufig der Fall ist. Das Ende kam mir persönlich ein wenig schnell und es war auch ein wenig drüber. Aber alles in allem ist es ein tolles Buch für zwischendurch mit einem netten Setting im Hintergrund. Man kann das Buch unabhängig von Teil eins der Reihe lesen.

Vielen Dank an beHEARTBEAT und die Bloggerjury für das zur Verfügung Stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

The Story of a Love Song von Vi Keeland und Penelope Ward

Titel: The Story of a Love Song

Autorin: Vi Keeland, Penelope Ward
Seiten: 384
Genre: Zeitgenössische Romantik
Verlag: LYX
Format: eBook
Preis: 9,99€ (Kindle-Preis)

Werbung / Rezensionsexemplar

Highlight / Jahreshighlight

Luca hat seit jungen Jahren einen Brieffreund. Er wohnt in England und er ist Ihr engster Freund. Über die Zeit entwickeln sich auch noch andere Gefühle zwischen den beiden. Doch nachdem Luca ein traumatisches Ereignis erlebt hat und mit den Folgen kämpft, haben die beiden keinen Kontakt mehr. Als Luca die Wohnung Ihres Vaters Räumen muss, fällt Ihr durch Zufall ein aktueller Brief von Griffin in die Hände. Nach langem Hadern gibt Sie sich einen Ruck und erklärt Griffin alles. Die alte Brieffreundschaft lebt wieder auf. Doch Luca reicht das nicht mehr. Griffin möchte jedoch so lange wie möglich ein Treffen vermeiden, da er Luca sonst mit der Wahrheit konfrontiert sieht, dass er der Sänger einer weltbekannten Band ist. Doch Luca gibt nicht klein bei, nimmt Ihren gesamten Mut zusammen und macht sich mit Ihrem Therapeuten zusammen auf den Weg zu Griffin.

Für mich ist es das erste Buch, was ich von den beiden Autorinnen gelesen habe. Der Schreibstil der beiden ist gefühlvoll, angenehm, locker und flüssig. Das Buch hatte mich schon nach den ersten paar Seiten in seinen Bann gezogen und ich konnte es fast nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Luca und Griffin erzählt. Gerade hier ist es besonders wichtig, diese Perspektivwechsel zu haben, um die Situation der beiden zu verstehen.

Luca war Zeugin eines tragischen Vorfalls und hat dabei Ihre beste Freundin verloren. Seit diesem Vorfall hat Sie sich vollständig zurückgezogen und versucht, das Erlebte mit einem Therapeuten zusammen zu verarbeiten. Doch gefühlt werden Ihre Ängste nur noch mehr als weniger. Sie ist eine wirklich starke Frau, die für Griffin und die Beziehung zu ihm über mehr als nur einen Schatten springt.

Bei Griffin möchte man meinen, dass er der typische Star ist und er das auch auslebt. Aber davon merkt man kaum etwas in dem Buch. Er hat eine Zeit lang Teile dieses Lebens genossen und auch ausgelebt und merkt jetzt immer mehr, dass er das nicht mehr möchte. Durch den erneuten Kontakt zu Luca kommen Wünsche in ihm hoch, die er so vorher nicht hatte. Er würde für Luca alles tun und ist im Umgang mit Ihr einfach nur wundervoll. 

Die anderen Charaktere, die eine Rolle spielen sind Ihrem Anteil nach sehr gut ausgearbeitet und haben mir wie Luca und Griffin auch sehr gut gefallen. Dieses Buch ist für mich ein weiteres Jahreshighlight. Ich habe mit Luca und Griffin mitgefiebert. Mit Ihnen gelacht, mit ihnen geweint und mich auf jeden neuen Brief von Ihnen gefreut. Die Geschichte über eine Brieffreundschaft, die irgendwann zu mehr wird, war einfach nur wunderschön. Wenn man dann noch dazu nimmt, dass es hier auch um die Überwindung von Ängsten geht und die Liebe deshalb auch schon mal unkonventionelle Wege gehen kann, dann macht es dieses Buch einfach nur perfekt. Für ein Herzensbuch hat mir dann leider trotzdem noch so der letzte Rest gefehlt, der mein Herz dann absolut zum Schmelzen gebracht hätte. Auch finde ich die Thematik über Ängste, die einen Plagen sehr gut aufgegriffen und mit eingearbeitet. Man versteht, warum Luca so handelt oder auch warum sich diese Ängste immer weiter manifestiert haben. Es ist jedoch nicht so mit eingearbeitet, dass dieses Thema irgendwann erschlagend oder nervig wäre. Für mich ist es in jedem Fall eines meiner Jahreshighlights. Ich kann euch dieses Buch sehr ans Herz legen, wenn Ihr gerne Liebesgeschichten lest. Es ist mit einer der Schönsten, die ich gelesen habe. Wenn Ihr das Buch lieber als Hörbuch hören möchtet, dann kann ich euch dieses auch sehr empfehlen. Denn wenn ich gerade nicht physisch weiterlesen konnte, aber nicht warten wollte, dann habe ich es als Hörbuch weitergehört. Die Sprecher haben dies perfekt umgesetzt und das nötige Gefühl mit vermittelt.

Vielen Dank an NetGalley und den LYX-Verlag für das zur Verfügung Stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Size egal von Tanja Marfo und Caro Matzko

Titel: Size egal

Autorin: Tanja Marfo und Caro Matzko
Seiten: 256
Genre: Ratgeber
Verlag: Lübbe Life
Format: Taschenbuch
Preis: 16,90€

Werbung, da Rezensionsexemplar.

Herzensbuch

Kann man ein Buch, welches eher in Richtung Ratgeber, Sachbuch und Ähnliches geht, zu einem Herzensbuch machen? Ja, kann man.

Zuerst einmal möchte ich den beiden Autorinnen meinen größten Respekt und Dank für dieses Buch aussprechen. Ich möchte gar nicht wissen, wie viel Mut und Überwindung es gekostet hat, so viel von sich preiszugeben. Danke dafür, danke fürs Mut machen, danke für so viel humorvollen und charmanten Umgang mit so schwerwiegenden Problemen und einfach Danke für dieses großartige Buch.

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll außer mit, lest dieses Buch, oder hört es euch an, beides lohnt sich. Denn es ist einfach nur wow.

Caro und Tanja erzählen gemeinsam von Ihrer Jugend, von Ihren Essstörungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und natürlich auch von den Problemen, die diese ausgelöst haben. Wo wir dann doch wieder einen gemeinsamen Nenner haben.

Selten habe ich so einen offenen Umgang mit dem Thema Essstörung in dem Fall Magersucht und Binge-Eating gesehen wie hier. Die beiden haben das Buch wie ein Gespräch miteinander aufgebaut und man erfährt so einiges über die beiden. Sie fangen in der Kindheit und bei Ihrem familiären Hintergrund an und hören bei Ihrer heutigen Situation auf.

Durch dieses Durchlaufen der einzelnen Lebensabschnitte konnte ich sehr viele parallelen ziehen und vor allem mit den beiden mitfühlen. Sei es bei den beliebten Girls in der Schule und wenn man dazugehören wollte, musste man schlank sein. Sei es bei dem Verhältnis mit der Familie. Oder aber auch mit dem ungesunden Verhältnis zu essen.

Denn ehrlich, auch ich habe nie ein gesundes Verhältnis zum Essen gelernt. Entweder hieß es, „du musst aufessen, was du dir nimmst, Essen schmeißt man nicht weg“ oder aber, „meinst du nicht, du isst ein bisschen zu viel, du hast ja schon wieder zugenommen“. Ja, dass alles von der eignen Familie. Ich habe vielleicht nicht die klassische Essstörung, aber ein gesundes Verhältnis zum Essen habe ich trotzdem nicht.

Dieses Buch hat mich zu Tränen gerührt, hat mich an eigene Verhaltensmuster denken lassen, mich zum Lachen gebracht und mir vor allen Dingen eins gezeigt. Du bist gut so wie du bist. Jeder zweifelt mal an sich und jeder fühlt sich nicht immer wohl in seinem Körper, aber man muss lernen, sich anzunehmen. Mut macht an der Geschichte vor allem die Tatsache, dass die beiden erzählen, wie sie es geschafft haben oder vielleicht auch immer noch daran arbeiten, es zu schaffen, mit sich im Reinen zu sein. Getreu dem Motto „Hinfallen, aufstehen, Krone richten und weitermachen“. Ich finde es beneidenswert und dieses Buch hat mir sehr viel gegeben. Eine klare Leseempfehlung.

Vielen Dank an Lübbe Life und die Bloggerjury für das zur Verfügung Stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.