Winterspuren in Arrowwood von Natascha Birovljev

Titel: Winterspuren in Arrowwood

Autorin: Natascha Birovljev
Seiten: 400
Genre: Romance
Verlag:  Selfpublishing
Format: Taschenbuch
Preis: 11,99€

Werbung / Rezensionsexemplar

Mochte ich sehr gerne

Nicky ist Trickreiterin und in diesem Bereich auch Influencerin. Was sollte ihr auch anderes vorgegeben sein, mit einer berühmten Mutter als Countrysängerin und einem berühmten Vater, der Schauspieler ist. Als sie bei einem Wettkampf gegen ihre ärgste Konkurrentin einen schlimmen Unfall hat, bricht ihr Leben auseinander. Durch einen weiteren blöden Vorfall stürzt sich nun auch die Presse auf sie und ihr Vater rät ihr, sich vorerst etwas zurückzuziehen. Nicky reist zu ihrer Grandma nach Arrowwood und fügt sich hier nach und nach in das Kleinstadt-Leben ein. Hier begegnet sie auch Tom. Tom, der etwas brummige ehemalige Sattler taucht immer öfter auf und scheint etwas zu verbergen. Aber auch ihre Grany scheint ihr nicht die ganze Wahrheit zu sagen.

Meine Meinung

Cover, Gestaltung und Schreibstil

Das Cover weckt direkt mein Fernweh nach Kanada. Es ist einer meiner größten Träume, einmal dorthin zu reisen. Zudem passt es zu der Jahreszeit und zu der Sleeping Lake Ranch. Es ist einfach stimmig.

Mir war die Autorin bisher gar nicht bekannt und eigentlich sind Geschichten, in denen es sich viel um Pferde dreht, nicht mehr unbedingt etwas für mich. Aber Klappentext und Cover haben überzeugt. Auch der Schreibstil, der angenehm, flüssig, fesselnd und sehr bildlich, aber auch an den richtigen Stellen die nötige Tiefe und Emotionalität bewies, hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Die Geschichte wird aus Toms und aus Nickys Sicht erzählt.

Die Kapitel waren mir stellenweise etwas zu lang. Da sie aber immer noch mal mehrfach unterteilt waren, konnte man sie trotzdem gut teilen.

Protagonisten

Nicky ist eine Person, mit der ich am Anfang wirklich sehr Probleme hatte und auch ihr Freund. Sie sind beide sehr arrogant und überheblich rübergekommen. Zudem mag ich dieses aufgesetzte Influencer-Getue nicht. Danach war Nicky sehr zurückgezogen, hat sich aber erst nach und nach mehr eingefügt und ist von ihrem hohen Ross heruntergekommen. Ich finde es gut, welche Wendung sie im Laufe der Geschichte hinlegt. Tom hat schreckliches erfahren und trägt dieses Geheimnis nun mit sich herum. Er glaubt, dass er es nicht verdient hat, was ihm bisher alles zuteilwurde und hat inzwischen einen Plan. Jedoch kommen ihm immer wieder seine Gefühle für Caroline, Nickys Grandma in die Quere

Inhalt

Zu Beginn dachte ich mir nur, oh mein Gott, wie soll das nur mit Nicky und ihrem Freund weitergehen. Wenn diese Art das ganze Buch über vorkommt, dann wird es eines der wenigen Bücher sein, die ich leider abbrechen muss. Das ist mir zu viel. Aber nach und nach legte sich das und auch der Wechsel der Kulisse sowie der Wechsel zu Tom tat sein Übriges. Die Geschichte nimmt rasch an Fahrt auf und man lernt alle wichtigen Personen gut und zügig kennen. Welche Geheimnisse aber der ein oder andere hütet, das bleibt vorerst gut verborgen. Erst nach und nach wird ein Geheimnis nach dem anderen gelüftet, wenn es der Geschichte und ihrem Verlauf zuträglich ist. Das macht es spannend und man bleibt am Ball.

Fazit

Das ein oder andere konnte mich an der Geschichte leider nicht ganz überzeugen, weswegen es nicht zum Highlight gereicht hat. Aber es bekommt trotzdem eine Leseempfehlung. Ich denke das Buch ist für jeden etwas, egal ob Pferdenarr oder nicht.

Vielen Dank an die Autorin und Nova MD für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Die letzten Hexen von Berlin – Wütende Wasser von Oliver Skuza

Titel: Die letzten Hexen von Berlin – Wütende Wasser

Autor: Oliver Skuza
Seiten: 137
Genre: Thriller
Verlag: beTHRILLED
Format: eBook
Preis: 3,99€

Werbung / Rezensionsexemplar

Nett für zwischendurch

Mercurio gehört einer der angesagtesten Nachtclubs in Berlin und ist zudem Barkeeper. Auch wenn er es nicht möchte, so hat er doch seit Kindertagen an Verbindungen zur übernatürlichen Unterwelt von Berlin. Diese Verbindung kann er jedoch nicht mehr ignorieren, nachdem eines Tages zwei seiner Partygäste durch ein magisches Wesen getötet und sein Büro in Schutt und Asche gelegt wird. Agnes, eine der mächtigsten Hexen glaubt, dass er selbst das Wesen beschworen hat und mahnt ihn, sich herauszuhalten. Für Mercurius beginnt eine spannende Suche, nachdem Schuldigen, denn von Agnes lässt er sich lange noch nichts vorschreiben.

Meine Meinung

Cover, Gestaltung und Schreibstil

Das Cover ist mit dem Brandenburger Tor und den Hexensymbolen ansprechend und passend gestaltet. Mich hat es sofort angesprochen, weshalb ich es auch lesen wollte.

Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm und flüssig. Das Buch ist aus der Perspektive des auktorialen Erzählers geschrieben.

Protagonisten

Mercurius, ist Barkeeper in seinem eigenen Nachtclub. Er ist unabhängig und auch wenn er durch seinen Job ein etwas gewöhnungsbedürftiges Leben führt, sehr sympathisch. Sein bester Freund Ferat, Mitbesitzer des Nachtclubs, ist ein bunter Vogel und eigentlich das ziemliche Gegenteil von Mercurius. Es gibt noch einige weitere Personen, die Ihrem Anteil nach gut ausgearbeitet sind.

Inhalt

Wenn man an mystische Wesen in der modernen Welt glauben mag, dann ist die Verbindung von moderner heutiger Welt mit mystischen Wesen zum Teil aus vergangenen Zeiten gut gelungen. Trotzdem hat das Buch einige Schwächen und vieles geht mir teilweise zu schnell oder ist nicht ganz nachvollziehbar. Es ist ein netter Lesesnack für zwischendurch, der den Charakter einer Kurzgeschichte hat und nicht abgeschlossen ist. Mann müsste also die Reihe weiterverfolgen um zu erfahren, wie es weiter geht und wie sich die Geschichte löst.

Fazit

Für mich war es ein netter Lesesnack für zwischendurch. Leider konnte es mich nicht so catchen, dass ich die Reihe weiterverfolge, auch wenn mir die Idee mit dem Nachtclub an sich gut gefallen hat und auch die Verbindung. Für Zwischendurch bestimmt ganz Nett, aber von mir keine klare Leseempfehlung.

Danke an beTHRILLED und die Bloggerjury für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Happiness Tagebuch von Lisa Wirth

Titel: Happiness Tagebuch

Autorin: Lisa Wirth
Seiten: 190
Genre: Sachbuch
Verlag: Farbspiel
Format: Hardcover
Preis: 14,85€

Werbung / Rezensionsexemplar

Ein weiteres Tagebuch für mehr Glück, Achtsamkeit und Dankbarkeit, aber was kann es.

Das Buch ist ein Hardcover, mit Papiereinband und zwei Bändchen als Lesezeichen. Es ist bunt und fröhlich gestaltet. Die Schrift auf dem Cover ist farblich voneinander abgesetzt und klar und strukturiert.

Zum Aufbau:

Direkt beim Aufschlagen, findet man die Zeichnungen vom Cover auch im inneren wieder. Neben einem Zitat, kann man direkt zu Beginn Angaben machen, wem dieses Buch gehört. Ein paar Seiten weiter kommt ein Brief der Autorin, die uns ein wenig was zum Buch erzählt.

Danach findet man immer wieder Zitate, Tipps für einen guten Morgen oder einen erholsamen Schlaf. Zusätzlich gibt es immer wieder Listen, die man ausfüllen kann. Zum Beispiel über Dinge die man gut kann, die ‚Glücklichsten Momente‘, ‚Glück, dass man nicht kaufen kann‘ und so weiter. Dazwischen befinden sich die Tagebuchseiten, die zum einen mit drei Fragen für morgens und drei für abends aufgebaut sind und einer Seite für Gedanken und Notizen. Die drei Fragen, sind wie in ‚Das Tagebuch, dass glücklich macht‘ oder im ‚6-Minuten Tagebuch‘ die gleichen. So reichen auch hier drei Minuten morgens und abends aus. Wenn man natürlcih noch mehr einträgt, dauert es etwas länger.

Fazit

Im Vergleich zum ‚6-Minuten Tagebuch‘ und ‚Das Tagebuch, dass glücklich macht‘, gefällt mir dieses am besten. Man hat viel Platz für Eintragungen und es ist schön gestaltet. Zudem bekommt man immer wieder Tipps, schöne Zitate und fokussiert sich noch mehr auf glückliche Momente oder Dinge die glücklich machen. Zwar sind die Tage auch immer sieben hintereinander, aber da es keine abschließende Wochenseite oder ähnliches gibt, muss man sich hier nicht so daran halten und setzt sich damit eventuell selbst unter Druck.

Ein schönes Buch zum selbst ausfüllen oder Verschenken.

Vielen Dank an die Autorin und Nova MD für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Von hier bis zum Ende von Fine Sturm

Titel: Von hier bis zum Ende

Autorin: Fine Sturm
Seiten: 602
Genre: Romantik-Thriller
Verlag: Selfpublishing
Format: Taschenbuch
Preis: 14,90€

Werbung / Rezensionsexemplar

Herzensbuch

Mia durchlebt die Hölle auf Erden, doch für sie ist es normal und sie sieht auch nicht, warum es anders sein könnte. Als sie es endlich schafft ihren Ex zu verlassen und glaubt, dass sie nun in Ruhe ein eigenes Leben aufzubauen, wird es noch schlimmer. Denn Frank ist nicht nur auf Rache aus, sondern für ihn gehört sie nur ihm und das demonstriert er ihr auf die schlimmste und grausamste Art und Weise.

Meine Meinung

Cover, Gestaltung und Schreibstil

Mir gefällt das Cover sehr gut. Es ist so gestaltet, dass es nicht nur nach Romanze aussieht, sondern auch zur Thriller-Komponente passt. Es wäre ein Buch, was ich nicht nur alleine wegen des Covers, sondern auch wegen des Klappentextes mitnehmen würde. Die Gestaltung des Covers findet sich auch zu Beginn eines jeden Kapitels wieder.

Der Schreibstil ist angenehm, emotional, fesselnd, unverblümt und tiefgehend. Ich hatte stellenweise richtig Gänsehaut. Die Geschichte wird ausschließlich aus Mias Sicht erzählt.

Protagonisten

Mia ist für mich eine wahnsinnig starke Frau, auch wenn sie dies selbst bis zum Ende nur selten selbst erkennt. Sie hat eine unglaubliche und schreckliche Reise hinter sich. Wie sie es doch schafft, mit Hilfe von ihrer besten Freundin Nina, Charlotte, Klaus und Martin sich immer mehr zu befreien ist einfach nur toll mit anzusehen.

Nina, ist herzensgut und so nervig sie einem manchmal auch vorkommt, so ist es doch toll wie normal sie versucht, mit Mia und allem umzugehen. Aber bei allem auch immer ein wenig versucht ihre eigene Unsicherheit zu überspielen.

Martin ist, glaube ich, der Traum eines Mannes und genau der, den Mia benötigt, um sich immer mehr aus ihrem Schneckenhaus zu lösen. Ich finde es beeindruckend, welche Geduld und liebevolle Art er ihr immer wieder zeigt und ihr somit die Sicherheit gibt. Die sie benötigt.

Es gibt in diesem Buch noch so viele tolle Charaktere, die alle ihrem Anteil nach entsprechend toll ausgearbeitet sind.

Eigentlich gehe ich selten in solchen Fällen, auf die ich nenne es hier jetzt mal ‚Antagonisten‘ ein. Ich möchte hier aber zumindest einmal klarstellen, dass die Umsetzung von Frank optimal und glaubhaft umgesetzt ist. So schrecklich das auch sein mag. Aber es gehört nun einmal dazu, um die Geschichte zu dem zu machen, was sie ist.

Inhalt

Ich weiß nicht, wie ich diesem Buch und der Geschichte dahinter in Wort und Bild gerecht werden soll. Zuerst vielleicht einmal, wir müssen nicht nachvollziehen können, wie es Mia geht, was sie durchgemacht hat und wir müssen uns darüber auch kein Urteil bilden. Auch wenn es sich hierbei um eine Geschichte handelt, die vielleicht einen fiktiven Charakter hat, so ist es doch für viele Frauen in Deutschland bittere Realität. Ich weiß, dass das Buch sehr die Meinungen spaltet. Aber lassen wir die nachvollziehbarkeit mal außen vor.

Dieses Buch hat mich berührt, aber auch mitgenommen und ich habe es oft beiseitelegen müssen, gerade zu Beginn und gegen Ende. Gerade, wenn Nina ins Spiel kam. Ich kenne diese Gefühle. Ich kenne diese Hilflosigkeit, danebenzustehen und nichts machen zu können. Das Buch nimmt uns auf so vielen Ebenen mit. Es zeigt uns nicht nur das Martyrium von Mias Beziehung im körperlichen Sinne. Nein, ebenso zeigt es uns, was die psychische Komponente ausmacht und wohin jahrelange Kontrolle und auch wenn sie nur unterschwellig ist, anrichten kann. Es zeigt uns aber auch, was Freundschaft und Liebe imstande sind zu vollbringen, wenn man denn dazu bereit ist, die einem entgegen gestreckte Hand anzunehmen. Gerade zu Beginn fand ich es perfekt, dass die Kapitel relativ kurz waren. Danach waren sie bewusst etwas länger. Das hat mir das Lesen ein wenig erschwert, da ich ungern mitten im Kapitel aufhöre. Hier war dies aber stellenweise nicht anders möglich, wenn es mir emotional wieder zu viel war.

Fazit

Dieses Buch ist enorm wichtig, beeindruckend, tiefgehend, und emotional. Für mich ist es ein absolutes Herzensbuch und ich kann es euch wirklich sehr ans Herz legen. Ich bitte euch aber auch, wenn ihr emotional nicht gefestigt genug seid oder mit den enthaltenen Themen nicht umgehen könnt oder diese Themen euch Triggern dann nehmt es nicht zur Hand. Fine hat hier etwas unglaublich Wichtiges geschaffen und umgesetzt.

Vielen Dank an Fine Sturm und die Agentur Mainwunder, für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Das Tagebuch, das glücklich macht von Lisa Wirth

Titel: Das Tagebuch, das glücklich macht

Autorin: Lisa Wirth
Seiten: 200
Genre: Sachbuch
Verlag: Farbspiel
Format: Hardcover
Preis: 14,85€

Werbung / Rezensionsexemplar

Kann ein Tagebuch glücklich machen? Na finden wir es heraus.

Die Sonne scheint für dich – deinetwegen; und wenn sie müde wird, beginnt der Mond, und dann werden die Sterne angezündet. *Sören Kierkegaard

In meinem Fall ist das Buch rosa, es gibt das Buch aber auch noch in blau oder in bunt. Es ist ein Hardcover mit Stoffbezug in DinA5 Größe. Die Schrift auf dem Cover ist in glänzendem Gold. Ansonsten ist es sehr einfach gehalten. Zudem hat es ein Bändchen, welches als Lesezeichen genutzt werden kann.

Zum Aufbau:

Zu Beginn gibt es einen kurzen Brief der Autorin, der uns ein wenig was über unsere bevorstehende Reise erzählt. Das Buch ist insgesamt auf 12 Wochen ausgelegt und so startet man auch direkt auf der nächsten Seite mit fünf Fragen. Welche, werden nicht verraten. Danach kommt man auf die Tagebuch Seiten. Zu Beginn kann man den Wochentag ankreuzen und das Datum eintragen. Danach kommen Fragen wie ‚Wofür bin ich dankbar‘, oder ‚Mein positiver Leitsatz für heute‘. Insgesamt sind es sechs Punkte, die in morgens und abends aufgeteilt sind. Der Aufbau erinnert ein wenig an das 6 Minuten Tagebuch und es kommt auch in etwa hin, diese je drei Punkte für morgens und abends auszufüllen. Wenn man die zweite Seite für Gedanken und Notizen noch nutzt, dann natürlich etwas länger. Nach sieben Tagen gibt es ein Seite für Notizen zur Woche und ein Zitat. Dies wiederholt sich für dann 12 Wochen. Zum Abschluss gibt es nochmal 5 Fragen.

Fazit

Ich habe bisher immer das 6 Minutentagebuch genutzt. Ich finde es ganz angenehm, dass ich hier etwas mehr Platz zum ausfüllen habe und nicht so viele Abfragen zu Woche und Monat, dass macht es ein wenig einfacher, sich nicht zu sehr zu stressen, wenn man mal nicht die Zeit findet. Außerdem habe ich noch viel Platz um zusätzliches aufzuschreiben, neben den 6 Punkten a Tag, wenn ich das möchte. Trotzdem finde ich es aufgrund der Wocheneinteilung doch wieder auch ein wenig Steif. Trotzdem ist es ein wundervolles Tagebuch, was einem hilft sich auf die guten Dinge des Tages zu konzentrieren und dadurch wirklich etwas glücklicher macht.

Danke an die Autorin und Nova MD für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Winterfall – A Place to love von Yule Tyren

Titel: Winterfall – A Place to love

Autorin: Yule Tyren
Seiten: 384
Genre: Romance
Verlag: Heartcraft
Format: Taschenbuch
Preis: 15,99€

Werbung / Rezensionsexemplar


Highlight


Es ist der Tag an dem Haylie beschließt, dass sie nie wieder zurückwill. Einzig mit der Kleidung die Sie anhat und gerade so mit dem letzten Tropfen Sprit im Tank kommt sie bei ihrem Onkel in Aspen im Hotel an. Sie offenbart sich niemandem und bleibt für sich. Zu Groß ist die Angst entdeckt zu werden und jemanden an sich heran zu lassen. Als dann aber Harlan der Filmstar über den Weg läuft, passt ihr dieser und auch der Filmdreh so gar nicht in den Kram. Wo zu Beginn beide noch versuchen gegen die Funken und das Kribbeln anzukämpfen, wird schnell klar. Er reißt nach und nach jede einzelne Mauer um Ihr Herz ein und sie bricht jede seiner regeln. Aber kann dort vertrauen wachsen wo es schon so oft zerstört wurde?



Meine Meinung



Cover, Gestaltung und Schreibstil



Das Cover passt nicht nur zum Namen des Buches, sondern auch zu der winterlichen Atmosphäre in Aspen im Buch. Ich habe mich in das Cover direkt verliebt und konnte gar nicht anders als es mir zu kaufen. Für mich als Cover Opfer, das perfekte Cover.



Für mich ist es das Erste Buch des Autoren Duos Yule Tyren gewesen und ich bin wirklich begeistert. Der Schreibstil ist angenehm, flüssig, emotional, witzig und einfach zum Wohlfühlen. Das Buch wird aus Sicht von Harlan und Haylie erzählt.



Protagonisten



Ich finde es gerade enorm schwierig Haylie zu beschreiben. Haylie, die nach der ein oder anderen Szene im Buch eine starke unabhängige Frau gewesen sein muss, hat sich in der Beziehung zu ihrem Mann sehr gewandelt. Sie kämpft darum wieder zu der zu werden die sie einmal war. Zu Beginn baut sie dafür viele Mauern um ihr Herz. Sie ist hilfsbereit, ein Familienmensch, fleißig und sehr herzlich. Harlan ist ebenfalls zu Beginn sehr in sich gekehrt und vertraut sich nur den wenigsten an. Dies hat nicht nur mit der Presse zu tun, sondern auch durch den Betrug seiner Ex-Freundin. Er hat strikte Regeln aufgestellt. Aber als er auf Haylie trifft, bricht er für sie jede einzelne für sie. Auch die anderen Charaktere, wie Harlans beste Freundin, Haylies Onkel und Cousin, haben mir von der Ausarbeitung her wirklich gut gefallen. Die Personen passen ihrem Anteil nach alle gut in die Geschichte. Auch Haylies Mann ist entsprechend gut ausgearbeitet, allerdings fällt es mir in diesem Fall schwer zu sagen, dass mir die Figur gut gefiel. Aber sie war passend ausgearbeitet



Inhalt



Mich konnte die Geschichte rund um Haylie und Harlan überzeugen. Es war wirklich schön mitzubekommen, wie die beiden wieder neues Vertrauen fassen, nach und nach Ihre Mauern fallen lassen und sich einfach nur gegenseitig guttun. Dazu das winterliche, weihnachtliche Setting in Aspen, welches einen direkt in die richtige Stimmung zu dieser Jahreszeit versetzt hat. Mich konnte die Geschichte vollends überzeugen und ich habe den ein oder anderen Charakter wirklich sehr liebgewonnen. Was ich persönlich etwas irritierend/störend fand, war das Wort Iriden, was häufiger vorkam. Das ist aber Geschmacksache.



Fazit



Es war ein wundervolles, winterlich, weihnachtliches Buch, was ein wichtiges Thema beinhaltet, welches gut umgesetzt worden ist. Ich kann euch das Buch wirklich sehr ans Herz legen und das nicht nur zur Weihnachtszeit.

Vielen Dank an den Heartcraft Verlag für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Gipfelbuch Tourentagebuch von Lisa Wirth

Titel: Gipfelbuch Tourentagebuch

Autorin: Lisa Wirth
Seiten: 125
Genre: Sachbuch
Verlag: Farbspiel
Format: Hardcover
Preis: 13,85€

Werbung / Rezensionsexemplar

Ein Buch in dem man auf wunderbare Art und Weise seine Touren, die man gewandert ist festhalten kann

Das Buch ist ein Hardcover mit rotem Stoffeinband in der DinA5 Größe. Es ist einfach aber schön gestaltet mit einigen Gegenständen die zum Wandern in den Bergen passen. Zudem hat das Buch zwei Bändchen, die man als Lesezeichen nutzen kann.

Zum Aufbau:

Nachdem man eingetragen hat, wem dieses Buch gehört, geht es auch schon zum Inhaltsverzeichnis. Dieses beschriftet man logischerweise selbst. Insgesamt gibt es 125 Seiten und somit Platz für insgesamt 60 Touren. Für jede Tour hat man eine Doppelseite zur Verfügung. Man kann hier eintragen, wie das Wetter und die Temperatur war. Welche Art von Tour hat man gemacht und wo war der Ausgangspunkt. Logischerweise gibt es auch Platz für Angaben wie Datum, Uhrzeit/Dauer, die Höhenmeter, die Distanz, die Geschwindigkeit und die Begleiter. Zudem kann man angeben welcher Gipfel oder Gebirge es war und ob man irgendwo eingekehrt ist. Auch eine Skala für den Schwierigkeitsgrad gibt es und viel Platz für Notizen. Zudem gibt es noch ein Feld in dem Man einen Stempel oder einen Beleg einkleben kann für die Tour und natürlich Platz für ein Foto.

Fazit

Das Buch ist einfach, aber schön gestaltet. Man hat viel Platz um die wichtigsten Dinge und auch eigene Notizen einzutragen. Jetzt leben mein Mann und ich zwar nicht wirklich in den Bergen, haben im Bergischen aber doch viele Touren, die wir mit unserem Hund gehen können. Ich denke wir werden am Ende des nächsten Jahres bestimmt die ein oder andere Erinnerung geschaffen haben und das Buch immer weiter mit Leben füllen. Aktuell steht immerhin schon eine Tour drin. Ich finde es ist gerade für die Menschen, die gerne Wandern gehen und auch dafür mal verreisen eine ganz tolle Geschenkidee um Erinnerungen zu sammeln. Auf jeden Fall toll umgesetzt und eine Empfehlung meinerseits.

Vielen Dank an Lisa Wirth und Nova MD für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Der kleine Elefant, der den Menschen das Glück brachte: Eine Erzählung über das Geheimnis wahrer Zufriedenheit von Anjana Gill

Titel: Der kleine Elefant, der den Menschen das Glück brachte: Eine Erzählung über das Geheimnis wahrer Zufriedenheit

Autorin: Anjana Gill
Seiten: 304
Genre: Belletristik
Verlag: Heyne
Format: Taschenbuch
Preis: 12,00€

Werbung / Rezensionsexemplar

Herzensbuch

Einen Elefanten bei uns außerhalb eines Zoos zu treffen ist wohl eher ungewöhnlich. Wenn er dann aber auch noch genau bescheid weiß über die Menschen, das Glück und darüber wie wir alle mehr Zufriedenheit erlangen ist es schon fast kurios.

Aber gleichsam ist es Balsam für die Seele und eine unterhaltsame so wie inspirierende Geschichte.

Meine Meinung

Cover, Gestaltung und Schreibstil

Das Cover ist einfach aber sehr schön gehalten und man prägt es sich durch die Wiederholung der Farben des Elefanten in der Schrift ein. Im inneren des Buches findet man immer wieder, die Blumen vom Cover, den Elefanten oder aber Gegenstände oder Symbole die zum jeweiligen Kapitel passen. Es gibt keine klassischen Kapitel sondern jede kleine Geschichte hat eine Überschrift, die uns verrät um was es geht.

Das Buch ist in der Ich-Perspektive geschrieben, was dazu passt, dass die Erzählerin von Ihren Begegnungen mit dem Elefanten erzählt. Der Schreibstil ist angenehm, locker aber gleichermaßen auch tiefgehend und inspirierend.

Inhalt

Ich muss gestehen, ich habe noch ein paar Geschichten vor mir. Denn ich habe mir vorgenommen jeden Tag nur ein oder zwei zu lesen, denn sie tun mir gerade einfach nur wahnsinnig gut. Es ist in der Mittagspause wie ein aufatmen. Es ändert jedes Mal aufs neue meinen Blickwinkel und gibt mir neue Impulse um noch einmal anders auf gewisse Dinge zu schauen. Es hat mir in den letzten Wochen, die wirklich nicht immer ohne waren und vor allen Dingen stressig, viel Kraft gegeben und eine gewisse Leichtigkeit. Weil ich immer über die kleinen Lektionen an den Enden der Kapitel gestolpert bin oder an Dinge denken musste, die der kleine Elefant in seinen Geschichten erzählt hat. Die können ganz gewöhnliche Dinge sein, die jeder von sich kennt oder aber Dinge, die man oft unbewusst macht und wo man genauer hinsehen oder auch in sich hinein hören muss.

Der Satz, der mir wohl mit am prägnantesten in Erinnerung geblieben ist und den mittlerweile auch jeder meiner Kollegen nutzt nach dem ich ihn einmal erwähnt und erklärt habe ist ‚Das Gras wächst auch nicht schneller, nur weil man daran zieht‘. Die Dinge brauchen eben manchmal ihre Zeit und auch wenn ich mich anstrenge schnell fertig zu werden, weil der Chef wieder ungeduldig ist, so geht es eben nicht schneller als es halt gerade geht, nur weil jemand mit Ungeduld wartet. Mir das selber immer wieder zu sagen, nimmt auch mir sehr viel Druck und verschafft mir innerlich Ruhe.

Fazit

Ich glaube man merkt, dass ich dieses Buch obwohl ich noch nicht ganz am Ende bin sehr Liebe und dass es mich noch lange begleiten wird. Ich habe auch wieder viel markiert und werde es bestimmt öfter noch zur Hand nehmen, gerade dann, wenn ich wieder aus dem Gleichgewicht gerate. Also ganz klar eine Herzensempfehlung, egal ob für euch oder als Geschenk.

Vielen Dank an den Verlag und Mainwunder für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Merry f+cking Christmas von Jasmin Mayer

Titel: Merry f*cking Christmas

Autorin: Jasmin Mayer
Seiten: 111
Genre: New Adult
Verlag: Selfpublishing
Format: eBook
Preis: 2,69€

Als Taschenbuch nur Limitiert in der Buchbox über die Autorin für 19,99€ erhältlich.

Werbung / Rezensionsexemplar

Highlight

Was gibt es Besseres als doch über die Feiertage mal ein wenig die Seele baumeln zu lassen.

Für Emily so vieles und doch hat sie sich breitschlagen lassen mit ihrer besten Freundin Georgie und deren Cousinen auf eine kleine Berghütte zu fahren.

Was Emily nicht ahnt, ist das Lucien der ältere Bruder von Georgie auch da ist. Somit sinkt Emilys Begeisterung immer weiter. Aber ist das alles wirklich so schlimm?

Meine Meinung

Cover, Gestaltung und Schreibstil

Können wir uns bitte mal darüber unterhalten, wie unfassbar passend, wunderschön und stimmungsvoll dieses Cover gestaltet ist? Mehr brauche ich glaube ich nicht dazu zu sagen.

Es ist das erste Buch der Autorin für mich und die anderen beiden Bücher sind nach diesem direkt mal auf meine Wunschliste gewandert. Der Schreibstil ist locker, angenehm und hat das passende maß an Emotionalität. Die Geschichte wird aus Emilys Sicht erzählt.

Protagonisten

Tja, was kann ich euch zu den Protagonisten erzählen. Nicht all zu viel, denn da es sich um eine Kurzgeschichte handelt lernen wir die beiden nur sehr oberflächlich kennen.

Emily steht plötzlich ihrem Schwarm seit Kindheitstagen gegenüber und das nach dem sie sich gerade von ihrem Freund getrennt hat. Das wirft sie etwas aus der Bahn und lässt sie das ein oder andere Mal etwas tollpatschiger werden als sie es wirklich ist. Lucien (ich scheine gerade eine Vorliebe für Bücher zu haben in denen der Prota Lucien heißt) kommt gerade zu Beginn wie der letzte überhebliche und arrogante Arsch rüber. Schnell merkt man jedoch das dies nur Fassade ist.

Inhalt

Man muss ehrlich sagen, dass alles recht schnell geht und der ein oder andere dies als zu schnell empfinden könnte. Aber man darf nicht vergessen, dass es sich um eine Kurzgeschichte handelt, die nicht viel mehr als 100 Seiten umfasst. Der Trope Bruder der Freundin mit Enemies to Lovers Note, war für mich gut gewählt und auch gut ausgearbeitet und umgesetzt. Die Geschichte über die beiden mit dem Setting dazu, hat mir sehr gut gefallen. Lucien, der immer mehr die Hüllen fallen lässt (auch im wahrsten Sinne des Wortes *hust*) und Emily die weiter versucht dabei zu bleiben, dass sie ihn nicht mag. Auch wie sich zwischen den beiden alles auflöst finde ich super. Den Epilog, in dem die Geschichte der beiden weitergeht, hätte ich persönlich nicht gebraucht, weil es zu schnell, zu viel auf einmal war. Aber ich glaube das ist auch ganz einfach Geschmacksache.

Fazit

Es war eine süße Liebesgeschichte mit winterlich weihnachtlichem Setting, was definitiv Lust auf mehr von der Autorin macht. Also los, schnappt euch das Buch und mummelt euch am Adventssonntag für ein zwei Stunden vor dem Kamin mit dem Buch ein und genießt das Feeling.

Vielen Dank für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Tage voller Zorn von Tuomas Oskari

Titel: Tage voller Zorn

Autorin: Tuomas Oskari
Seiten: 576
Genre: Polit-Thriller
Verlag: Lübbe
Format: Hardcover
Preis: 24,00€

Werbung / Rezensionsexemplar

Highlight

Helsinki steht kurz vor dem Zusammenbruch. Armut herrscht in weiten Teilen der Bevölkerung vor und die Regierung unternimmt dagegen nichts. Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer und entsprechend die Spaltung der Gesellschaft. Dahinter steckt ein Zusammenschluss vermögender Männer, die den aktuellen Ministerpräsidenten lediglich als Ihre Marionette auf diesen Posten befördert haben. Als sich am Vorabend der großen Massenkundgebungen eine junge Frau anzündet, um die Gesellschaft aufzurütteln, stellt sich auch Koski das erste Mal gegen seine Geldgeber. Doch wem kann er nun noch trauen und schafft er es das Land vor einer Katastrophe zu bewahren und das schlimmste zu verhindern? Aber hat er nicht vielleicht schon länger selbst ein Fadenkreuz auf dem Rücken?

Meine Meinung

Cover, Gestaltung und Schreibstil

Das Buch ist in seiner Farbgebung, der bunten Schrift und dem Farbschnitt sehr ansprechend gestaltet. Die Farbgebung erinnert ein wenig an ein Feuer, was symbolisch für den Inhalt des Buches stehen kann.

Der Schreibstil des Autors, ist sehr angenehm, flüssig, fesselnd, spannend und zieht einen in seinen Bann. Die Geschichte ist aus der Perspektive des auktorialen Erzählers geschrieben. Dies ist zwar nicht meine bevorzugte Perspektive, war hier aber passend. Sie machte das Buch genau, zu dem, was es ist und umso gewaltiger an Szenen, Beschreibungen und Sprache, sowie der nötigen Verbindung zu gewissen Schlüsselpersonen und den Geschehnissen.  

Protagonisten

Leo Koski ist charismatisch und ein junger und erfolgreicher Politiker. Er ist sehr darauf bedacht, keine Skandale zu verursachen und seinem Ziehvater keine Probleme zu bereiten. Das macht ihn zu Beginn zu einer sehr abhängigen und eher unsympathischen Person. Dies wandelt sich aber im Laufe der Geschichte. Dann haben wir da noch Pontus Ebeling, den Ziehvater von Koski. Kommt er einem zu Beginn noch wie der liebevolle Ziehvater vor, so wandelt sich sein Bild doch rasch. Als dritte Hauptperson haben wir noch Emma Erola. Sie ist die junge und aufstrebende Führungsperson der linken und ebenso sympathisch wie Erfolgsgetrieben. Hier wusste ich sehr lange nicht genau, was ich von ihr halten soll. Zudem kommt noch ein unbekannter Strippenzieher, den man bis zum Ende hin überhaupt nicht einschätzen kann. Alle weiteren Personen sind passend und dem Anteil nach gut ausgearbeitet.

Inhalt

Es ist der alte Kampf. Mitte gegen rechts, gegen links. Reich gegen Arm. Jeder ist nur an seinen Interessen interessiert und an dem, was ihn am Ehesten voranbringt. Vieles ist hier natürlich etwas überspitzt dargestellt, allerdings nicht so, dass es unrealistisch wirkt. Es ist ein Politthriller der Extraklasse, der einen fesselt, verstört und in Teilen erschreckt. Der einem zeigt, wie schlimm sich manches entwickeln oder aber auch ändern kann, wenn man an den richtigen Stellschrauben dreht und sich nicht beeinflussen lässt. Das einzige Manko könnten hier eventuell für den ein oder anderen die finnischen Namen darstellen. Aber man gewöhnt sich zügig daran.

Fazit

Mann muss sich entscheiden wo man steht und welchen Weg man gehen möchte. Welche Prinzipien hast du? Und bist due bereit dafür alles zu geben? Ein überzeugender, spannender Politthriller, mit einer ganz klaren Leseempfehlung.

Vielen Dank an den Bastei Lübbe Verlag und die Bloggerjury für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.