Der neunte Arm des Oktopus von Dirk Rossmann

Titel: Der neunte Arm des Oktopus

Autor: Dirk Rossmann
Seiten: 400
Genre: Thriller
Verlag: LÜBBE
Format: gebundenes Buch
Preis: 20,00€

unbezahlte Werbung

Highlight

„Erst wenn alle Arme zusammenwirkten, entfalte der Oktopus seine außerordentlichen Kräfte.“

Der Schreibstil des Autors ist spannend, fesselnd und flüssig. Das Buch ist aus der Sicht des auktorialen Erzählers geschrieben, was bei den vielen verschiedenen Handlungssträngen und Personen, die an dieser Geschichte beteiligt sind, sinnvoll ist.

Alle Charaktere haben nichts miteinander zu tun und irgendwie doch wieder einzig die fünf Wissenschaftler die sich im Jahr 2100 treffen, um sich über die Ereignisse von 2018 bis 2028 zu unterhalten kennen sich.

Die Handlung beginnt mit dem Treffen der 5 Wissenschaftler im Jahr 2100 in Paris. Es wird uns ein Leben vorgestellt, welches nachhaltig und umweltschonend ist. Jeder dieser Wissenschaftler hat seinen Beitrag dazu geleistet, die Welt und deren Umweltbilanz besser zu machen. Lediglich einer hat jedoch die Katastrophen von damals miterlebt, jedoch hat jeder von ihnen in irgendeiner Weise einen Bezug zu den Katastrophen von damals.

Die Handlungsstränge, die sich immer mehr über das Buch verteilen, gehen von den einzelnen Katastrophen, die überall auf der Welt passieren bis hin zu den Lösungsansätzen der Politiker, die sich zu einer G3 zusammenschließen und somit die sogenannte Klimaallianz bilden. Wer sich jetzt fragt, was das Ganze mit einem Thriller zu tun hat, der hat weit gefehlt, wenn er meint, dass diese Komponente nicht vorhanden ist. Denn wie immer, wenn es um Politik geht, gibt es Verschwörungen, Geheimdienste, finstere Machenschaften und irgendeinen dem das, was dort vorgeschlagen wird, nicht schmeckt. Darin verwickelt, eine Geheimagentin und ein Koch.

Der Autor beschreibt hier nicht nur die derzeitige Realität, sondern bietet auch Lösungsansätze, die allerdings auf politischer Ebene umgesetzt werden müssten. Allerdings ist natürlich die Umsetzung mit den Politikern, die er hier genommen hat, fernab jedweder Realität. Das Buch ist jedoch sehr spannend, wenn auch gelegentlich wegen der Zeit- und Ortssprünge etwas anstrengend.

Fazit:

Die Vergangenheit können wir nicht mehr ändern, aber wir können gemeinsam etwas dafür tun, dass unsere Zukunft besser wird. Dafür muss allerdings auch die Politik aufwachen.

Für mich ein absolut spannender Polit-Thriller mit dystopischem Hintergrund. Eine ganz klare Leseempfehlung für dieses Buch, denn für mich war es ein absolutes Highlight.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Silent – Die Stille in dir von Any Cherubim

Titel: Silent – Die Stille in dir

Autorin: Any Cherubim
Seiten: 353
Genre: Romantik Thrill
Verlag: Zeilenfluss Verlag
Format: Taschenbuch
Preis: 12,00€

Werbung / Rezensionsexemplar

Highlight

Teach will doch einfach nur ihr Leben wieder in geregelte Bahnen lenken, was nach den Ereignissen um den Tod ihrer Schwester nicht so einfach ist. Als sie gerade wieder an die Grundschule zurückkehrt, um dort zu unterrichten, machen ihr, ihre Eltern wieder das Leben schwer. Denn das Haus, in dem sie lebt soll verkauft werden und sie soll zu ihnen ziehen. Einzig Emily und ihr Freund unterstützen Teach wo sie nur können. Aber auch Silent der schweigsame Whiskeybrenner ist auf seine Art für Teach da. Auch lässt er immer noch ihre Gefühle hochkochen. Doch ist es eventuell schon zu spät für die beiden?

Ich habe schon mit anderen Büchern der Autorin geliebäugelt, aber bisher noch nie zu ihnen gegriffen. Als ich das Buch erhalten habe, konnte ich nicht anders als sofort mit dem Lesen beginnen. Der Schreibstil ist angenehm, flüssig, fesselnd, spannend, explizit und auch gefühlvoll. Die Geschichte wird aus Teachs und Silents Sicht erzählt. Zwischendurch mischt sich immer mal wieder ein Kapitel des Entführers.

Teach oder eigentlich Pamela, hat schon viel mitgemacht. Gerade als sie glaubt Ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen, wird sie entführt. Sie ist liebevoll, stark und eine Person, die ausgezeichnet mit Kindern oder Menschen im Allgemeinen umgehen kann. Mir war sie auf Anhieb sympathisch.

Silent oder Benjamin, wie er eigentlich heißt, hatte eine schwere Kindheit. Währenddessen hat er gelernt, dass es besser ist zu schweigen. Das hat ihm den Spitznamen Silent eingebracht. Er ist eher eigenbrötlerisch, aber Hals über Kopf in Teach verliebt. Einzig und allein Mad vertraut er sich mehr oder weniger an. Auch wenn einem Silent zu Beginn etwas verschroben vorkommt, so merkt man doch, dass er ein gutes Herz hat und das macht ihn umso sympathischer.

Neben den beiden Hauptcharakteren und dem Entführer kommen natürlich noch mehr Charaktere vor, die alle ihrem Anteil an der Geschichte nach perfekt ausgearbeitet sind.

Ok, für mich war es das erste Buch, welches ich im Bereich Romantik Thrill gelesen habe und wow, das macht Lust auf mehr. Dieses Buch hat mich von Seite eins an in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Die Bücher Whisper in a Bottle Band 1 und 2 bilden die Vorgeschichte zu diesem Buch. Aber man kann es auch wunderbar ohne die Vorgänger lesen und findet sich gut zurecht. Die Charaktere machen dieses Buch einfach einzigartig. Die Szenen sind zum Teil sehr explizit, egal ob es dabei um den One-Night-Stand zwischen Silent und Teach geht oder auch um die Szenen in denen der Entführer die mitgefangene quält. Was bedeutet, man sollte schon ein wenig was abkönnen, um das Buch zu lesen. Aber auch die Romantik kommt nicht zu kurz. Es gibt einen Punkt, den ich hier leider bemängeln muss, weil ich so etwas nur ungern in dieser Art in Büchern habe. Da ich sonst spoilern würde, kann ich euch bedauerlicherweise nichts Genaueres sagen. Der ein oder andere wird es sich jedoch denken können, wenn er das Buch liest. Deshalb ist es leider kein Herzensbuch geworden. Die Dialoge sind gut, zum Teil tiefgründig, aber auch schlagkräftig und stellenweise witzig. Es wird ein wichtiges Thema in diesem Buch aufgegriffen, was entsprechend Raum bekommt, aber auch nicht zu tiefgehend behandelt wird, dass es die Storyline stört. Gut fand ich auch, dass man des Öfteren auf die falsche Fährte gelockt wird und bis kurz vor Ende sich nicht zu hundert Prozent sicher sein kann, wer nun wirklich der Täter ist.

Fazit:

Wenn man in das Leben eines anderen tritt, hat man nur eine Momentaufnahme und weiß nie, was demjenigen schon vorher alles widerfahren ist. Aber gerade dann lohnt es sich, zuzuhören.

Ich bin absolut begeistert von dem Buch und habe mir auch direkt die beiden Vorgänger bestellt. Ein richtiges Highlight mit einer klaren Leseempfehlung, allerdings erst ab 16 Jahren.

Danke an den Zeilenfluss Verlag für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Der Himmel über Sylt von Lina Hansson – Band 1

Titel: Der Himmel über Sylt

Autorin: Lina Hansson
Seiten: 236
Genre: Liebesroman
Verlag: Selfpublishing
Format: eBook
Preis: 3,99€

Werbung / Rezensionsexemplar

Highlight

Als Max zusammenbricht, ist allen beteiligten schnell klar, er braucht eine Auszeit. Nur Max ist dies leider nicht klar. Doch er lässt sich von seinem Arzt und besten Freund Nick zu einer Auszeit überreden und fährt für mehrere Wochen nach Sylt. Nicht nur, dass Max ein totaler Workaholic ist, nein auch den Tod seines Vaters und seiner Stiefmutter hat er noch nicht verwunden und muss sich nun in seiner Einsamkeit damit auseinandersetzen. Nach nur zwei Wochen steht plötzlich Emily vor seiner Tür, um bei ihm Ferien zu machen. Mit im Gepäck hat sie ihre Halbschwester Lara. Emily stellt Max Leben von einem Tag auf den anderen komplett auf den Kopf und auch seine Gefühle für Lara, die schon sehr lange geschlummert haben, kommen wieder an die Oberfläche.

Es ist mittlerweile das dritte Buch von der Autorin, welches ich lese. Ich liebe ihren Schreibstil, der bildlich, beschreibend, angenehm flüssig und gefühlvoll ist. Band eins der Dilogie wird uns aus Max Sicht erzählt und nimmt uns in seine Gedankenwelt mit.

Max, der zu Beginn des Buches noch ein sehr schwieriger Charakter ist aufgrund seiner Geschichte mit dem Burnout und den verdrängten Gefühlen, taut immer mehr auf und wird einem immer sympathischer.

Lara kommt einem zu Beginn etwas grantig und verbissen vor. Sie zeigt jedoch schnell, dass dies nur der Situation geschuldet ist und nicht zu ihrem eigentlichen Wesen gehört.

Dann ist da natürlich noch Emily, die ich von Beginn an in mein Herz geschlossen habe und die wohl die weiseste 7-Jährige ist, die ich bisher kennengelernt habe. Sie ist mein absoluter Lieblingscharakter.

Auch alle weiteren Charaktere, die im Verlauf des Buches auftauchen, sind, hervorragend ausgearbeitet und machen dieses Buch zu einem absoluten Wohlfühlbuch.

Wie bei jedem Buch von Lina fühlt man sich von Seite eins an wohl und als, wenn man sich gerade am Ort des Geschehens befinden würde. Trotz der Tiefe der Themen, die in diesem Buch gut abgehandelt werden, kommt keine Schwere auf, die einem das Lesevergnügen trüben könnten. Auch die Entwicklung der Charaktere, die diese in dem Buch durchmachen ist glaubhaft und authentisch. Das Buch endet mit einem fiesen Cliffhanger, sodass man am liebsten direkt weiterlesen möchte. Denn auch wenn man versteht, warum es so weit kommt, so wünscht man sich doch einen anderen Ausgang an dieser Stelle.

Fazit:

Manchmal sollte man sich nicht vor den Menschen verschließen, die man liebt, denn sie können einem das Leben einfacher machen als man glaubt.

Es war ein absolutes Wohlfühlbuch und ich freue mich schon sehr darauf, den zweiten Teil zu lesen.

Danke an lina für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Winter im kleinen Fördehaus von Evelyn Kühne

Titel: Winter im kleinen Fördehaus

Autorin: Evelyn Kühne
Seiten: 331
Genre: Liebesroman
Verlag: Zeilenfluss Verlag
Format: Taschenbuch
Preis: 12,00€

Werbung / Rezensionsexemplar

Mochte ich sehr

Mia wohnt übergangsweise bei ihrem besten Freund und Ex Tim auf der Couch. Nach der Trennung von ihrem Mann war es die einzige Lösung für sie. In Ihrem Job ist sie nicht mehr zufrieden, da man versucht sie immer mehr aus der Klinik zu verdrängen. Ihre Mutter versucht ihr nach kürzester Zeit schon wieder einen Mann an die Seite zu stellen. Da kommt das Jobangebot an der Ostsee gerade recht. Sie soll sich um Fredericks Großmutter kümmern und bekommt sogar ein eigenes kleines Haus als Unterkunft gestellt. Elisabeth ist jedoch eine Herausforderung für Mia und nicht nur sie, sondern auch ihr Enkel Frederick bei dem direkt die Funken anfangen zu sprühen, als Mia das erste Mal auf ihn trifft.  

Lange habe ich gebraucht, um diesen winterlichen Roman zu lesen, denn irgendwie wollte ich doch schon Frühling haben. Als ich jedoch einmal begonnen hatte, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es war das erste Buch der Autorin für mich, aber sie hat mich von Seite eins an komplett abgeholt und ich war in der Geschichte versunken. Der Schreibstil der Autorin ist bildlich, angenehm, flüssig und strahlt eine gewisse Gemütlichkeit aus. Einzig die zum Teil sehr langen Kapitel haben meinen Lesefluss ein wenig gedämpft. Das Buch wird aus der Sicht des auktorialen Erzählers erzählt und verschafft uns somit umfassende Einblicke.

Mia war mir von Beginn an sympathisch. Sie hat eine ruhige und angenehme Art und braucht manchmal einfach nur jemanden, der sie ein wenig aus ihrem Schneckenhaus herauskitzelt, wenn sie sich wieder zu sehr verkriecht.

Frederick hat mit seinem Bruder, die ein oder andere unliebsame Situation durchgemacht, was das Familienverhältnis nicht gerade einfach macht. Seine Schwägerin schlägt zusätzlich ganz gerne in die Kerbe und macht es der ganzen Familie nicht immer einfach. Zu Beginn kam er mir etwas steif vor, aber nach und nach mochte ich auch ihn immer mehr.

Es gibt noch so viele tolle Nebencharaktere in diesem Buch wie Elisabeth, Mias Oma oder auch Tim. Alles sind perfekt ausgearbeitet und tragen zum Wohlfühlambiente des Buches bei.

Das Buch vermittelt von Seite eins an ein absolutes Wohlfühlambiente. Ich konnte mir selbst sehr gut vorstellen, wie ich den ein oder anderen Abend in dem kleinen Fördehaus auf der Couch mit Blick aufs Wasser verbringe. Das Buch kommt ohne das ganz große Drama aus. Einzig zum Ende hin, gab es eine Situation, die das große Drama hätte heraufbeschwören können. Diese wurde aber rasch abgehandelt und das fast schon ein wenig zu schnell. Auch das Ende fand ich ein wenig zu überhastet, weshalb dieses Buch leider kein Highlight für mich geworden ist. Das Buch beschert einem von Setting, Plot und dem ganzen drumherum ein absolut tolles Wohlfühlambiente und ich habe mich am Ende sehr geärgert, dass ich so lange mit dem Lesen gewartet habe.

Fazit:

Wenn man sich aus seiner Komfortzone bewegt und die richtigen Menschen kennenlernt, dann kann man die tollsten Abenteuer erleben.

Es war ein absolutes Wohlfühlbuch und es bekommt von mir eine klare Leseempfehlung für kuschelige Lesestunden auf der Couch.

Danke an den Zeilenfluss Verlag für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Lieber Instagram-Liebe als gar keinen Sex von Barbara Lah

Titel: Lieber Instagram-Liebe als gar keinen Sex

Autorin: Barbara Lah
Seiten: 280
Genre: omantische Komödie
Verlag: Selfpublishing
Format: Taschenbuch
Preis: 10,99€

Werbung / Rezensionsexemplar

Herzensbuch / Jahreshighlight

Josi ist fast 40. Der Sohn so gut wie erwachsen und aus Ihrer Ehe na ja ist die Luft raus. Instagram nutzt sie hin und wieder, um mal ein Katzenbild hochzuladen. Doch eines Tages verirrt sich eine Nachricht in ihren Posteingang. Mit einem Mal möchte sie grundlegend aufräumen und ihr Leben umkrempeln. Dabei stößt sie auf die ein oder andere unliebsame Entdeckung und viele neue Erkenntnisse.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, flüssig, emotional und witzig. Josi erzählt uns Ihre Geschichte, was uns direkt in ihre doch zu weilen sehr chaotische Gedankenwelt zieht. Die Geschichte erstreckt sich über fast ein Jahr, bis zu Ihrem 40ten Geburtstag. Jedes Kapitel wird durch einen Spruch eingeleitet, wobei einige davon mittlerweile regelrechte Highlights für mich sind.

Josi ist sympathisch, von ihren Gedanken her ziemlich chaotisch, aber absolut liebenswert. Sie ist eine Frau, die vor dem steht, was so viele Frauen in ihrem Alter durchmachen, wenn das Kind fast erwachsen ist und aus der Ehe nach so langer Zeit die Luft raus. Ich bin mit Josi von Seite eins an warm gewesen und konnte viele ihrer Gedankengänge zu gut nachvollziehen.

Dann gibt es da Kaffeetasse_43, auch Gregor genannt, den wir hauptsächlich nur über zum Teil komische Insta-Messages kennenlernen.

Jens, der Josi auf an hieb toll findet und sie gerne wieder sehen möchte.

Oskar ihr Mann, der gerne angelt, ungern zu Hause in etwas anderem als Jogginghosen herumläuft und so einiges versucht, mit einer Midlife-Crisis zu erklären.

Ach ja und nicht zu vergessen Ihre Freundinnen und Mitarbeiterinnen Vanessa und Martina, die Josi ein ums andere Mal aus ihren Krisen heraushelfen und für sie da sind.

Es gibt natürlich noch den ein oder anderen weiteren Charakter, der punktuell auftaucht. Aber die oben beschriebenen sind, denke ich die wichtigsten. Alle Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet und eine bunte Mischung an unterschiedlichen Facetten. Aber gerade das macht das Buch zu diesem absoluten Highlight.

Das Buch war für mich einfach nur perfekt. Es war einfach mal etwas anderes. Ich habe seit Längerem nicht mehr so beim Lesen lachen müssen, dass ich mich hätte kugeln können. Ich habe mit Josi mitgefiebert, gehofft, gebangt, konnte nur zu gut nachvollziehen, wie sie sich an der ein oder anderen Stelle fühlt und wollte das Buch nur selten aus der Hand legen. Die letzten etwa 130 Seiten im Buch habe ich zwischen weinen und vor Lachen weinen hin und her gewechselt. Es hat mich einfach perfekt unterhalten und von Seite eins an abgeholt. Ich denke, dass, was hier in dem Buch beschrieben wird und einen etwas ernsteren Hintergrund hat, ist gar nicht so selten heutzutage wie man glaubt. Nur nach außen ist nun mal immer alles perfekt. Dieses Buch zeigt einem auf eine witzige Art und Weise, dass es eben nicht immer so ist.

Fazit: Manchmal braucht es eben einen kleinen Impuls von außen, um etwas anderes ins Rollen zu bringen.

Von mir bekommt dieses Buch eine ganz klare Leseempfehlung. Lasst es euch nicht entgehen. Für mich ist es das erste Jahreshighlight/Herzensbuch und ich hoffe auf eine schnelle Fortsetzung in Band 2.

Danke an die Autorin für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars (als eBook, das TB habe ich mir selbst gekauft). Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Lesemonat September und Oktober

Werbung da Rezensionsexemplare erkenntlich

Hej hej meine Lieben,

Da ich vergessen habe euch meinen Lesemonat September zu Posten, dachte ich, ich mache das doch einfach mal mit dem Oktober zusammen.

Trotz viel Stress waren es im September ganze 7 Bücher und im Oktober ganze 12. Ich bin also mehr als zufrieden.

Herzensbuch

Light it up – Stella Tack
Deeply – Ava Reed
Das unsichtbare Leben der Addie Larue – V. E. Schwab
The way to your Heart – Fabienne Herion

Highlight

Find me in Green Valley – Lilly Lucas
Someone to Stay – Laura Kneidel
Die letzte Wahl – Eric Sander
Not yours to take – Annie Waye
On Stage in London – Mina Mart
Der neunte Arm des Oktopus – Dirk Roßmann
Power Hour – Adrienne Herbert
Captured by your eyes – Sabrina Bennett

Mochte ich sehr

Blaubeerduft auf dem kleinen Apfelhof – Sonja Flieder
Forever Tuesday – Whitney G.
Halte Mich. Hier! – Kathinka Engel
Man of the Year-Scandal Love – Lauren Layne
Vier Pfoten im Sommerwind – Petra Schier

Lektüre für zwischendurch

Duty & Desire-Verboten sinnlich – Tessa Bailey
Duty & Desire-Verdächtig nah – Tessa Bailey

Doch so viele Bücher. Ich hoffe Ihr habt tolle Halloween.

Habt’s fein eure Chrissi

Lesemonat August

Werbung da Rezensionsexemplare erkenntlich

Hej hej meine Lieben,

ich bin mal wieder von der Bildfläche verschwunden.

Da meine beste Freundin und ich es aber irgendwie immer nur spontan schaffen uns zu treffen, ging das vor und hat mir unheimlich viel Kraft gegeben. Ich hoffe ihr hattet ein ebenso tolles Wochenende wie ich.

Deshalb gibt es erst heute meinen Lesemonat August. Der trotz meiner höheren Erwartung wegen des Urlaubs, mit 12 Büchern doch echt super ausgefallen ist.

Wie war euer Lesemonat?

Herzensbuch

Where ist the Love – Lars Amend
New Chances – Lilly Lucas

Highlight

Wenn jedes Wort nur Liebe ist – Lotte R. Wöss
Ein Glückskeks zum Verlieben – Rita Roth
Grimm, Killing Passion – Mika D. Mon
New Horizons – Lilly Lucas

Mochte ich sehr

Die 100 besten Eco Hacks – Katarina Schickling
Finde mich. Jetzt. – Katinka Engel
Zwischen uns nur ein Wort – René Carlino
New Dreams – Lilly Lucas
Drowned Colours – Sophie L. Gellar

Lektüre für zwischendurch

Paper Party – Erin Watt

Habt noch einen schönen Abend meine Lieben.

Habt‘s fein eure Chrissi

Lesemonat Juli


Werbung da Rezensionsexemplare erkenntlich

Hej hej meine Lieben,

besser spät als nie gibt es heute meinen Lesemonat Juli, der wieder sehr gut ausgefallen ist mit 12 Büchern.

𝑯𝒆𝒓𝒛𝒆𝒏𝒔𝒃𝒖𝒄𝒉
Liebe braucht nur zwei Herzen von Judith Wilms

𝑯𝒊𝒈𝒉𝒍𝒊𝒈𝒉𝒕
Backstage in Seattle von Mina Mart
It was always you von Nikola Hotel
It was always Love von Nikola Hotel
Be my tomorrow von Emma Scott
A History of us – Vom ersten Moment an von Jen DeLuca

𝑴𝒐𝒄𝒉𝒕𝒆 𝒊𝒄𝒉 𝒔𝒆𝒉𝒓


House of Scarlett von Meghan March
Fight for Forever von Meghan March
Fischbrötchen und Zuckerstreusel von Jane Hell
Kaputte Herzen kann man kleben von Kristina Günak
Lucy und das Wesen der Dinge von Anya Kaldek

𝑳𝒆𝒌𝒕𝒖𝒆𝒓𝒆 𝒇𝒖𝒆𝒓 𝒛𝒘𝒊𝒔𝒄𝒉𝒆𝒏𝒅𝒖𝒓𝒄𝒉

Darf ich dich jetzt behalten von Sophia Money-Couts

Wie Ihr seht, hatte ich einen mehr als erfolgreichen Lesemonat.

Bis dahin habt‘s fein.
Eure Chrissi

Lesemonat Juni

Werbung, das Rezensionsexemplare erkenntlich!

Hej hej meine Lieben,

Insgesamt habe ich im Juni 15 Bücher gelesen/gehört, bzw. beendet. Keine Ahnung wie ich den März toppen konnte und es waren einige gute dabei. Mein liebstes war Ever von Nikola Hotel. Hier bräuchte ich glaube ich noch eine neue eigene Bewertungsstufe nur für dieses Buch.

Herzensbücher

Ever – Wann immer du mich berührst von Nikola Hotel
Fateful Kiss von Annie Waye
Was Perfekt war von Colleen Hoover
Askeria die letzte Generation von Juliet May

Highlights

Kissing in the Rain von Kelly Moran
Beat it up von Stella Tack
Trust in us – Nur du und ich von Annie Waye
Stolen – Verwoben in Verrat von Emily Bold
Grimm – Suicide Love von Mika D. Mon
Grimm – Sweet Revenge von Mika D. Mon

Mochte ich sehr

Warewolves of Rebellion – Gefährtin der Nacht von Ana Lee Kennedy
Und dann war es Liebe von Lorraine Brown
Sweet like you von Robyn Neeley
Sweet at Heart von Robyn Neeley
Would you dance with me von Christian Nova

Wie Ihr seht, war nicht nur die Anzahl enorm, sondern es waren alles nur wirklich gute Bücher.

Bis dahin habts fein.

Eure Chrissi

Aber der Sex war gut von Aly Mennuti

Titel: Aber der Sex war gut

Autorin: Aly Mennuti
Seiten: 480
Genre: Liebesroman, Komödie
Verlag: Lübbe
Format: Taschenbuch
Preis: 14,90€

Werbung / Rezensionsexemplar

Herzensbuch

Annie Shepard ist Autorin einer weltweit bekannten und beliebten Reihe im Bereich Chic-Litt. Als Ihr Lebensgefährte, der bekannte Literaturprofessor Joe Duke überraschend stirbt, droht jedoch ein Geheimnis über Annie ans Licht zu kommen, was alles zerstören könnte, was sie sich aufgebaut hat. Nicht nur muss Annie jetzt mit ihrer Trauer und so einigen Geheimnissen von Joe klarkommen, nein sie muss sich auch noch mit ihrem Literaturagenten Henry Higgins verbünden. Nichts ist den beiden mehr zuwider, als die Zusammenarbeit, zu der die beiden nun gezwungen sind.

Wow, was für ein Debütroman. Der Schreibstil der Autorin, ist witzig, fesselnd, flüssig, beschreibend, bissig und angenehm. Die Story wird uns aus Henrys und Annies Sicht mehr oder weniger abwechselnd erzählt.

Annie ist Mitte dreißig, als Joe, ihre große Liebe beim Liebesspiel verstirbt. Jetzt hat sie nicht nur ein, sondern gleich zwei dunkle Geheimnisse. Einen Tag später steht sie dann mehr oder weniger vor dem aus und hat noch genau 500 Dollar und muss zusehen, wie sie die nächsten vier Wochen überlebt, eine neue Wohnung findet und einen neuen Roman fertigbringt. Sie ist in vielerlei Hinsicht etwas naiv und auch etwas komisch abgehoben. Aber irgendwie auch liebenswürdig.

Henry, der verwitwete englische Literaturagent, bewegt sich nur selten aus seiner Komfortzone hinaus. Annie hat ihm eine Menge Ruhm beschert, zugleich mag er sie aber nicht sonderlich und hasst es wie ihr Hündchen oder ihr Butler behandelt zu werden. Als die beiden jedoch plötzlich im gleichen Boot sitzen und zusammenarbeiten müssen, muss er auch aus sich herauskommen.

Alle weiteren Charaktere sind ihrem Anteil nach wunderbar ausgearbeitet. Aber wirklich am meisten geliebt von allen, habe ich Henrys Sohn Will.

Was für ein Roman. Ich habe ihn im Buddyread gelesen und wollte eigentlich nicht mehr aufhören, wenn ich einen Abschnitt beendet hatte. Die Gedankengänge von Henry und Annie, sowie auch die ganzen Schlagabtausche, die die beiden sich liefern, sind einfach nur zum Schießen und grandios. Ich wusste anfangs gar nicht, wen ich mehr hassen soll. Annie oder Henry. Es war eine pure Hassliebe. Aber beide sind mir wahnsinnig schnell ans Herz gewachsen. Vor allem aber Will, Henrys Sohn. Die Geschichte ist so locker leicht und enthält doch so viele ernste Themen, die auch noch gut abgehandelt werden, dass man das Buch am liebsten gar nicht mehr beiseitelegen möchte. Für mich hat in diesem Roman einfach alles gestimmt. Vom Setting in New York, über die quirlige, teilweise bockige Annie bis hin zum typisch englischen Henry, der so manches Mal einen Stock im Hintern zu haben scheint. Es ist keine typische Liebesgeschichte und das hat mir ganz besonders gut gefallen.

Fazit:

Manchmal ziehen Gegensätze sich an auch, wenn es so aussieht, als, wenn sie sich abstoßen. Aber irgendein Bindeglied gibt es dann doch.

Für mich ist es zu einem absoluten Herzensbuch geworden. Es passt einfach alles für mich von vorne bis hinten. Eine ganz große Leseempfehlung.

Vielen Dank an die Bloggerjury und den Bastei Lübbe Verlag für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.