Lotus House – Lustvolles Erwachen von Audrey Carlan

Titel: Lotus House – Lustvolles Erwachen

Autorin: Audrey Carlan
Seiten: 352
Genre: Erotikroman
Verlag: Ullstein
Format: Taschenbuch
Preis: 12,99 €

Unbezahlte Werbung, da selbst gekauft.

Lektüre für zwischendurch (Geschmacksache)

Genevieve ist Yoga Lehrerin. Sie macht es gerne, doch eigentlich möchte sie Ihren Abschluss an der Beauty-Academy machen. Doch nach dem unfalltot Ihrer Eltern muss Sie sich um Ihre beiden jüngeren Geschwister kümmern. Als Trent Fox auftaucht und Einzelstunden bei Ihr bucht, um seine Sportverletzung zu kurieren, denkt Sie an alles andere als an einen heißen Flirt mit ihm. Doch schnell entwickeln sich die Dinge in eine andere Richtung.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, angenehm und erotisch. Ich habe schon die Calendar Girl Reihe von ihr gelesen und den ersten Teil von Trinity. Entsprechend hatte ich hohe Erwartungen an das Buch. Beim Schreibstil und der Aufmachung des Buches wurden diese schon einmal erfüllt. Zum Rest kommen wir später. Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Genevieve und Trent erzählt, was dazu beiträgt, dass man sich in beide gut hineinversetzen kann. Zu Beginn eines jeden Kapitels steht ein kurzer Text zu einer Yogastellung oder eine Erklärung zu einem Chakra. Was sehr interessant ist, wenn man sich ein wenig für Yoga interessiert. Es macht das Buch noch um einiges authentischer, vor allem, wenn man weiß, dass die Autorin auch Yoga-Lehrerin ist.

Genevieve war mir von Beginn an sympathisch. Sie ist eine starke junge Frau, die alles für Ihre Geschwister macht und Ihre eigenen Bedürfnisse zurückstellt. Im Lotushouse hat Sie einen Job, einen Zufluchtsort und Freunde gefunden. Es hilft Ihr, sich mit dem bisschen Haare schneiden, was Sie in Ihrer Garage macht, über Wasser zu halten. Als Sie auf Trent trifft, kann Sie die Anziehungskraft, die er auf Sie hat, nicht leugnen. Auch wenn Sie zu Beginn eine ziemliche Abneigung gegen sein Auftreten hat.

Trent ist ein Macho durch und durch. Er gräbt gefühlt alles an, was weiblich ist und zwei Beine hat. Nach einigen Sexkapaden und Alkoholexzessen, verlangt sein Trainer von ihm, dass er sich in dem Yogastudio anmeldet, um an der Genesung seiner Verletzung zu arbeiten. Hier trifft er auf Genevieve und findet Sie auf Anhieb attraktiv. Doch was als Spiel für ihn beginnt, wird auch für ihn schnell Ernst und e merkt zum ersten Mal, dass er mehr will als eine Affäre. So wirklich warm geworden bin ich mit ihm jedoch nicht. Er behält das Machohafte eigentlich durchweg bei, auch wenn er seinen weichen Kern zeigt.

Die anderen Charaktere, die eher nur eine untergeordnete Rolle spielen, sind Ihrem Anteil nach gut ausgearbeitet. Aber gerade in die Geschwister von Genevieve hat die Autorin noch einmal besonders viel Liebe gelegt, dass man die beiden einfach nur in sein Herz schließen kann.

Es ist wirklich nicht einfach für mich, mich hier zu entscheiden, wie ich dieses Buch bewerten soll. Trotz der Calendar Girl Reihe, die am Ende sehr abgedreht, unrealistisch und auch stellenweise etwas härter ist, so mag ich die Autorin und Ihre Schreibweise sehr. Aber dieses Buch hat mich irgendwie enttäuscht. Vielleicht waren auch die Erwartungen auch einfach zu hoch. Gerade da ich selbst seit Jahren Yoga liebe und auch praktiziere, habe ich mich auf diese Reihe besonders gefreut. Die Geschichte an sich rund um Trent und Genevieve hat mir gut gefallen, auch wenn sie ein wenig Klischee behaftet ist. In den Büchern der Autorin geht es häufig und viel um Sex. Normalerweise sind diese Sexszenen meines Erachtens nach immer gut geschrieben gewesen. (Auch hier gab es die ein oder andere Ausnahme in den andern Büchern) Aber das, was hier teilweise kam, war für mich nicht mehr nach zu vollziehen. Ich wusste stellenweise nicht mehr, wer oben oder wer unten ist oder ob das, was da gerade beschrieben ist, anatomisch überhaupt möglich sein kann. Klar nimmt man jetzt zwei geübte Yogis, so kann das vielleicht für jemanden, der nichts damit zu tun hat, schon mal akrobatischer sein, aber so? Dann kam noch hinzu, dass Trent sein bestes Stück Long Dong nennt. Ehrlich jetzt? Ich hab mich auf eine heiße Sexszene gefreut, lese weiter und falle fast lachend aus dem Bett. Danach musste ich fast durchweg nur lachen, sobald es wieder auf Sex bei den beiden hinauslief. Leider hat mir zudem das Gefühl zwischen den beiden gefühlt und man hatte mehr das Gefühl, dass es um nichts anderes als Sex geht. Alles in allem ist es wahrscheinlich Geschmacksache und meine Erwartungen lagen etwas zu hoch. Es ist trotz allem eine nette erotische Lektüre für zwischendurch. Ich werde auch dem nächsten Teil noch eine Chance geben, da ich wie gesagt anderes von der Autorin kenne und dies vielleicht nur ein Ausreißer war.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: