Maybe this year von Emily Bell

Titel: Maybe this year

Autorin: Emily Bell
Seiten: 320
Genre: Romance
Verlag: Lübbe
Format: Taschenbuch
Preis: 12,00€

Werbung / Rezensionsexemplar

Nett für zwischendurch

Ein zehn Jahre altes Versprechen. Die Hoffnung, eine alte Liebe vielleicht wieder aufleben zu lassen. Vielleicht endlich das Singledasein zu beenden. Dieses Jahr ist es so weit. An Heiligabend dieses Jahres wollen sich Andrew und Norah in Dublin treffen. Als ihre Weihnachtspläne sich in Luft auflösen, nimmt Norah genau das zum Anlass wirklich nach Dublin zu fahren und du schauen, ob Andrew, den sie all die Jahre nie vergessen konnte, wirklich auftaucht. Mit ihrem besten Freund Joe macht sie sich auf die Reise quer durchs Land und hofft, dass Andrew genau wie sie noch Gefühle hat.

Meine Meinung

Cover, Gestaltung und Schreibstil

Cover und Buch sind schön und ansprechend gestaltet. Nur würde ich es nicht unbedingt mit einer winterlich weihnachtlichen Geschichte in Verbindung bringen. Auch der Beginn eines jeden Kapitels ist mit einem Zweig gestaltet.

Der Schreibstil des Autors ist sehr angenehm und flüssig. Die Geschichte ist aus Sicht von Norah geschrieben. Sie beinhaltet ebenfalls den ein oder anderen Zeitsprung

Protagonisten

Man erfährt sehr viel über Norah. Sie liebt die Musik und das Singen, insbesondere den Jazz. Sie ist schon seit längerem Single und mit Joe, sind sie die einzigen Singles im Freundeskreis. Zu Beginn versuchte sie sehr regelmäßig es allen recht zu machen und sich immer angepasst oder ihre eigenen Träume zurückgestellt. Vielleicht in Teilen auch, weil sie irgendwie immer noch ein wenig an ihre Gefühle zu Andrew glaubt. Da sie mit diesem Urlaub zum allerersten Mal wirklich nur an sich und ihre Zukunft denkt, kommt sie einem vielleicht ein wenig Egoistisch vor. Ansonsten erfahren wir ein wenig was über ihren besten Freund Joe und ihre beiden besten Freundinnen, sowie Andrew. Alle sind entsprechend gut ausgearbeitet und fügen sich mit ihren ganz unterschiedlichen Charakteren gut in die Geschichte ein.

Inhalt

Das Buch fand, ich war eine schöne winterlich weihnachtliche Geschichte für zwischendurch. Leider war mir von Beginn an schnell klar, wohin die Reise gehen wird und wie sich das Ende gestaltet. Das tat dem Lesevergnügen jedoch keinen Abbruch, da die Autorin es doch geschafft hat, dass ich immer weiterlesen wollte. Gerade die Rückblicke in die letzten zehn Jahre von Norahs Leben fand ich sehr interessant. Ich hatte aber das Gefühl, dass dadurch das ein oder andere in der Gegenwart nicht die entsprechende Beachtung hatte und etwas zu kurz kam. Entsprechend gingen einige Dinge etwas zu schnell und eine Szene wurde für mich künstlich zu sehr aufgebauscht, obwohl dies gar nicht zum bisherigen Verlauf und der Grundstimmung des Buches gepasst hat.

Fazit

Man sollte nicht immer dem alten hinterherhängen, sondern schauen was man gerade hat und ob das was man sucht nicht schon längst da ist. Das Buch ist eine nette Geschichte für zwischendurch in der Vorweihnachtszeit. Wer solche Geschichten mag, macht hier definitiv nichts falsch.

Danke an den Bastei Lübbe Verlag und die Bloggerjury für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: