Cold Case – Das gebrannte Kind von Tina Frennstedt

Titel: Cold Case – Das gebrannte Kind

Autorin: Tina Frennstedt
Seiten: 408
Genre: Kriminalroman
Verlag: LÜBBE
Format: Taschenbuch
Preis: 16,00€

unbezahlte Werbung / selbst gekauft

Mochte ich sehr

Mehrere Brände, vier Tote, immer das gleiche Vorgehen. Der Täter entfernt die Brandmelder und kennzeichnet die Häuser mit Ziffern, bevor er den Brand legt. Die Polizei ist ratlos, doch dann wendet sich das Blatt, als eine Frau überlebt und von Musik berichtet, die während des Brandes gespielt haben soll. Diese neue Information versetzt Tess Hjalmarsson in Alarmbereitschaft und bereitet ihr zusätzliches Kopfzerbrechen. Kann es sein, dass es eine Parallele zu einem ihrer ersten Fälle gibt, der nie gelöst wurde und ihr noch heute Kopfschmerzen bereitet?

Es ist der dritte Teil der Cold Case Reihe und für mich das zweite Buch, welches ich von der Autorin lese. Der Schreibstil der Autorin, ist wie gewohnt, flüssig, angenehm und fesselnd. Auch dieses Buch ist wieder aus der Erzählperspektive geschrieben, was einem das Gefühl vermittelt, de ganze Zeit bei den Ermittlungen hautnah dabei zu sein.

Tess und Ihr Team welches eine bunt zusammengewürfelte Mischung aus Charakteren ist, gefielen mir auch dieses Mal wieder sehr gut, wie auch schon bei Band zwei. Die Ausarbeitung der Charaktere ist wie gewohnt hervorragend.

Die Leben von Marie und Tess haben sich enorm weiterentwickelt, ist Tess nun wieder in einer festen Beziehung und hat sich gefangen, so ist Marie hauptsächlich wieder alleine, aber nicht mehr so sprunghaft wie noch in Teil zwei, bändelt jedoch mit dem bekannten Polizeipsychologen wieder an.

Auch dieses Buch spielt wie schon der zweite Teil im Süden Schwedens. Auch gibt es hier wieder Parallelen zu schon bekannten Fällen in Schweden, der Großteil ist aber Fiktion. Die Aufteilung der Kapitel ist wieder an den Tagesdaten orientiert und diese sind dann wiederum in verschiedene Abschnitte und perspektiven bzw. Zeiten unterteilt. Auch dies war mir schon aus Teil zwei bekannt. Da es hier um aktuelle Fälle geht, gleichzeitig aber auch Parallelen zu einem ihrer älteren Fälle gibt, macht es manchmal etwas verworren, aber umso interessanter. Es beleuchtet außerdem, dass Cold Case Einheiten nicht immer nur an alten, sondern auch immer wieder an neuen Fällen arbeitet. Gerade in diesem Buch steht Tess sehr in der Öffentlichkeit, was die Ermittlungen und ihre eigene Sicherheit nicht gerade vereinfachen. Durch die Vermischung der aktuellen Fälle und dem alten Falls, plätschert hier die Handlung nicht ganz so dahin, wie es im vorherigen Band noch gewesen ist. Das Buch war aber durchgehend so aufgebaut und strukturiert, das es einem nicht langweilig wurde und man weiter Rätseln wollte. Leider war für mich nur etwa ab etwas über der Hälfte klar in welche Richtung der Täter zu suchen ist. Das hat es dann leider etwas vorhersehbar gemacht.

Fazit:

Manche Wunden sitzen so tief, dass man sie über Jahre hinweg nicht überwinden kann und wenn diese dann wieder aufbrechen, kann es umso schmerzhafter sein,

Das Buch bekommt von mir eine Leseempfehlung für Fans von Kriminalromanen. Da ich eher der Thriller-Fan bin, fehlt mir ein wenig die zusätzliche Spannung. Trotzdem lese ich die Bücher der Autorin sehr gerne, da man merkt, dass Sie vom Fach ist und dies auch immer wieder in ihre Bücher mit einfließen lässt.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Cold Case – Das gezeichnete Opfer von Tina Frennstedt

Titel: Cold Case – Das gezeichnete Opfer


Autorin: Tina Frennstedt
Seiten: 464
Genre: Thriller/Krimi
Verlag: Lübbe
Format: Taschenbuch
Preis: 12,00€

Werbung / Rezensionsexemplar

Mochte ich sehr

Ein vierzehn Jahre alter Fall eines ermordeten Musikstudenten wird wieder aktuell, nachdem die Leiche einer bekannten Künstlerin gefunden wird. Es gibt nur eine einzige Sache, die die beiden Fälle miteinander verbindet und das ist weißer Lehm. Doch was ist der Zusammenhang und warum mordet der Mörder erst jetzt wieder. Das Cold Case Team rund um Tess Hjalmarsson ermittelt unter Druck. Nur 19 Tage haben Sie den alten Fall aufzuklären und die anderen Behörden bei der Ermittlung im neuen Fall zu unterstützen. Aber können Sie nach so langer Zeit noch einmal neue Erkenntnisse schöpfen?

Das Buch spielt im Süden Schwedens, der Heimat der Autorin. Es ist der zweite Band der Reihe um die Ermittlerin Tess Hjalmarsson. Der Schreibstil des Autors ist flüssig, angenehm und fesselnd. Die Autorin, die selbst Kriminal-Reporterin für Cold Case Fälle in Schweden ist, greift in diesem Buch parallelen zu einem Fall auf, der so schon in Schweden vorgekommen ist. Anhand der Art, wie dieses Buch geschrieben wurde, merkt man, dass die Autorin sich mit der Materie auskennt. Die Kapitel orientieren sich an den Daten ab dem zweiten Mord in dem 19 Tageszeitraum. Die Kapitel sind dann noch einmal unterteilt in verschiedene Abschnitte, in denen es um die Geschehnisse um die Zeit des ersten Mordes geht, um die Situation der Ehefrau, des Mörders, um die Ermittlungen oder auch um das private Leben der Ermittler. Dies führt dazu, dass man immer einen guten Einblick hat, wo man sich gerade befindet und an welchem Ort. Der Krimi ist aus der Erzählperspektive geschrieben, sodass der Leser die ganze Zeit das Gefühl hat, mit dabei zu sein.

Tess Hjalmarsson und Ihr Team waren mir von Anfang an sympathisch. Tess ist sehr zielstrebig, hadert aber gerade ein wenig mit sich im Privaten. Die Trennung von Ihrer langjährigen Partnerin, der unerfüllte Kinderwunsch, den Sie sich nun langsam erfüllen muss und auch Ihre Alkoholsucht werden immer wieder beleuchtet, sodass man einiges über Ihr Privatleben erfährt. Ihre Kollegin und Freundin Marie kämpft mit der Scheidung von ihrem Mann und dem daraus resultierenden Arrangement mit den Kindern. Um all das zu verdrängen, trifft Sie sich gefühlt ständig mit jemand Neuem, den Sie auf Tinder kennenlernt. So strukturiert und geradlinig wie Tess ist, so chaotisch ist Marie.

Der Rest der Charaktere war dem Anteil nach gut ausgearbeitet, besonders die Ehefrau, die zwar merkt, dass etwas mit Ihrem Mann nicht stimmt, aber nicht weiß, was es ist.

Der Krimi ist interessant und beleuchtet gut die Arbeit eines Cold Case Teams, wie man Sie sich vorstellen würde. Ich würde jetzt nicht davon sprechen, dass es besonders spannend war. Stellenweise plätscherte die Handlung etwas dahin. Nun sind Cold Case Fälle ja aber auch nicht so nervenaufreibend, da sie schon eine ganze Zeit zurückliegen. Allerdings war das Buch so interessant und fesselnd geschrieben, dass ich es gar nicht aus der Hand legen mochte und über die fehlende Spannung hinweghalf. Ein weiterer Pluspunkt war, dass man als Leser die ganze Zeit mit ermitteln konnte, indem man versucht hat, die Puzzlestücke selbst zusammen zu setzen. Die Richtung, die das Buch zum Ende genommen hat, war nicht sonderlich überraschend, allerdings hätte ich nicht mit der Person als Täter gerechnet. Alles in allem war es ein guter Krimi, den man wirklich gut zwischendurch lesen kann. Wer gerne Krimis liest, sollte diesen in jedem Fall lesen. Er bekommt von mir eine Leseempfehlung.

Vielen Dank an die Bloggerjury und den Bastei Lübbe Verlag für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Die Schutzbefohlene des Seals von Leslie North präsentiert Katie Night

Titel: Die Schutzbefohlene des Seals

Autorin: Leslie North präsentiert Katie Night

Stunden: 7
Genre: Romance, Militär-Romance
Verlag: Relay Publishing
Format: Hörbuch
Preis: 9,95€

Werbung / Rezensionsexemplar

Lektüre für zwischendurch

Als Jed plötzlich seine Patentochter Nala bei sich aufnehmen muss, weil deren Eltern verstorben sind, ist er überfordert. Als ehemaliger Navy SEAL kennt er sich ja mit so einigem aus, aber nicht mit Kindererziehung. Er beschließt ein Kindermädchen einzustellen, was Tess auf den Plan ruft. Ihr Leben ist in letzter Zeit sehr chaotisch geworden und sie erhofft sich dadurch eine gewisse Struktur und Ablenkung. Von Beginn an, finden sich beide zu anziehend, zu sexy und zu interessant. Sie versuchen alles um sich weitestgehend aus dem Weg zu gehen, was jedoch nur bedingt klappt. Als die beiden gerade eine gewisse Zuneigung zueinander entwickeln, geschehen komische Dinge, die Nala in Angst und nicht zuletzt auch Tess und Jed in Sorge versetzen.

Meine Meinung

Cover, Gestaltung und Schreibstil

Ich muss ehrlich sagen, dass mich hier mehr der Klappentext, als das Cover angesprochen hat. Denn normalerweise würde ich das Buch so glaube ich im Laden nicht einmal wirklich registrieren. Auch wenn das Cover sicher zum Roman passt, so ist es mir doch etwas zu viel.

Der Schreibstil der Autorinnen ist angenehm und flüssig. Die Geschichte ist so aufgebaut, dass sie sich langsam entwickelt und damit interessant bleibt. Die Perspektive in diesem Buch, ist die des auktorialen Erzählers. Der Sprecher, der dieses Hörbuch vertont hat, war leider nicht mein Fall, was mir das hören etwas erschwert hat, gerade wenn er in die Passagen mit Text für Nala oder aber Tess gesprungen ist.

Protagonisten

Was kann man also zu den Protagonisten sagen. Jed entspricht dem Klischeebild eines ehemaligen Navy SEAL was man hier wohl aufgrund der ein oder anderen Serie oder auch des ein oder andern Buches hat. Er ist durchtrainiert, diszipliniert, intensiv, verschlossen und hat gute Manieren. (Ich spreche jetzt mal nicht von sexy, weil soll der Mann auf dem Cover Ihn verkörpern, wäre es mir definitiv zu viel, dass liegt also wohl im Auge des Betrachters) Tess hingegen ist von ihrer Art her eher ruhig. Sie hat noch an dem Tod ihres Freundes zu knabbern und daran, dass ihre Buchhandlung schließen musste. Sie ist eher unbewusst anziehend, intelligent und hat einen angenehmen Charakter. Mein absoluter Liebling war jedoch Nala. Das kleine, intelligente, süße Mädchen, welches ihre Nase nur all zu gern in ein Buch steckt und darin versinkt.

Inhalt

Die Geschichte ist recht kurzweiig, enthält einen gewissen Anteil an Erotik und etwas Spannung. Die Mischunga n sich, hat mir gut gefallen, allerdings muss ich sagen, dass es mich nicht ganz packen konnte. Die Szenen zwischen Tess und Jed waren mir teilweise zu platt, sodass weder der richtige Funken Gefühl, noch das gewisse kribbeln der Erotik auf mich übergesprungen ist. Ob das nun daran liegt, dass ich es nicht gelesen sondern gehört habe, oder tatsächlich am Sprecher, das vermag ich nicht zu sagen. Zu Beginn kann man noch nicht genau absehen in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt und man bekommt das Gefühl, dass es relativ schnell abgehandelt ist und dann nur noch vor sich hin plätschert. Doch dann passieren Dinge, die einem komisch vorkommen und so wirklich kann man diese noch nicht einordnen. Sobald man aber einmal in die richtige Richtung gestoßen wurde, wird es vorhersehbar. Lediglich die Auflösung am Ende überrascht ein wenig. Wie sollte es anders sein ist Jed am Ende natürlich der Held in strahlender Rüstung, um den es zwischenzeitlich nicht besonders gut gestellt war.

Fazit

Wie ihr merkt, konnte mich das Buch nicht wirklich vom Hocker reißen. Aber es ist in jedem Fall Nett für zwischendurch. Wie gesagt, ich würde mir das Hörbuch nicht erneut anhören, da der Sprecher absolut nichts für mich war. Es ist ein netter Liebesroman mit entsprechenden spannenden Krimiartigen Elementen, die das ganze nochmal interessant machen. Für Nette Lesestunden ist es ganz angenehm.

Danke an Lovelybooks für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Gemeinsam ist man besser dran von Sylvia Deloy

Titel: Gemeinsam ist man besser dran

Autorin: Sylvia Deloy
Seiten: 348
Genre: Liebesroman
Verlag: LÜBBE
Format: Taschenbuch
Preis: 11,00€

Werbung / Rezensionsexemplar

Mochte ich sehr

Der Schreibstil der Autorin ist locker, witzig, flüssig, fesselnd und angenehm. Die Autorin hat es von der ersten Seite an geschafft, mich in den Bann der Geschichte zu ziehen und mich nach Köln zu versetzen. Sie nimmt uns mit in die Südstadt in einen heimeligen Trödelladen mit echten Kölner Originalen und an den ein oder anderen Ort in Köln. Die Geschichte wird aus Tildas Sicht erzählt und so nimmt uns die Autorin nicht nur mit durch Köln, sondern auch in Tildas Gedankenwelt.

Tilda ist mit Herz und Seele Schreinerin und repariert alte Möbel für ihr Geschäft, den Flea Market. Sie kümmert sich um alles und jeden, vor allem aber um ihre kleine Schwester Mia. Sie lebt mit Mia, ihrer besten Freundin Kaja und dem Vogelnarr Jonte in einer WG. Mia ist strebsam, und immer am Gemeinwohl interessiert, nicht umsonst hat sie Flea Market, die gemeinnützige Flohmarkt-Halle gegründet. Manchmal ist Tilda ein wenig anstrengend, aber eigentlich ganz umgänglich. Ich mochte sie gerne, auch wenn ich sie manchmal gerne geschüttelt hätte.

Dann ist da noch Noah Berger, der ehemalige Soap-Darsteller. Er kommt häufig erst einmal sehr arrogant und von sich selbst überzeugt rüber. Er ist jedoch ganz anders, wenn man ihn einmal richtig kennenlernt.

Neben Kaja, Jonte und Mia, gibt es noch die beiden Mitarbeiter bei Flea Market, Helga und Cem. Beides sind echte Originale, gerade Helga mit ihrer Ruhrpott-Schnauze.

Das letzte Buch strotzte noch so von typisch kölscher Atmosphäre und typisch kölschen Originalen. Hier ist dies etwas weniger. Es werden zwar Dinge wie der kölsche Klüngel und auch die Bauprobleme in Köln aufgegriffen und natürlich auch das Thema der Kölner Soaps, jedoch ist die Gegend in der, der Roman spielt diesmal etwas anders, bzw. wird sie von einer anderen Seite gezeigt. Denn diesmal ist es hipper, urbaner und nicht ganz so kölsch und alteingesessen. Für mich war es trotzdem wieder ein absolutes Wohlfühlbuch, welches ich sehr mochte. Wie immer hat mich dieses Buch Köln, meine Heimat noch einmal durch andere Augen erkunden lassen und trotzdem war es doch auch vertraut und wie nach Hause zu kommen. Die Geschichte ist sehr ruhig und unaufgeregt und war trotzdem für mich zu jederzeit so, dass ich weiterlesen wollte um zu wissen, wie sich alles entwickelt. Seien es die Entwicklungen von Mia und wie sich ihre Beziehung zu Tilda verändert. Wie es mit Noah und Tilda weitergeht und natürlich ob Flea Market erhalten bleibt. An manchen Stellen waren die Nebencharaktere wie Cem und Helga die wahren Stars der Geschichte und fast schon interessanter als Noah und Tilda.

Fazit: Manchmal merkt man erst, wenn es fast zu spät ist, dass man gemeinsam einfach mehr erreichen kann, als alleine gegen den Sturm zu kämpfen.

Ich mag die Bücher von Sylvia Deloy einfach wahnsinnig gerne. Ich fühle mich jedes Mal wieder richtig wohl und lasse mich gerne auf anderen Wegen nach Köln entführen. Für mich bekommt das Buch eine Leseempfehlung für angenehme Lesestunden in Wohlfühlatmosphäre.

Vielen Dank an LÜBBE und die Bloggerjury für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Lesemonat Februar

Werbung da Rezensionsexemplare erkenntlich

Hej hej meine Lieben,

und da ist es doch direkt wieder so weit und es gibt schon den nächsten Lesemonat.

Auch wenn dieser Monat nicht ganz so viele Bücher beinhaltet hat, bin ich mit den 11 Büchern die ich gelesen/gehört habe sehr zufrieden. Da hat sich doch einfach mal ‚Die Mitternachtsbibliothek‘ mit auf das Bild geschummelt, dabei gehört das Buch doch eigentlich in den März. Dafür fehlt ‚Demonic Kiss – Verborgen im Herzen der Dunkelheit‘ welches ein Highlight war zu dem Ihr aber eine Rezension auf meinem Blog findet.

Herzensbuch

– The Comfort Book von Matt Haig
– Kirschroter Sommer von Carina Bartsch
– Türkisgrüner Winter von Carina Bartsch

Highlight

– Schwarzes Herz von Jasmina Kuhnke
– Silent – Die Stille in dir von Any Cherubim
– Sonnengelber Frühling von Carina Bartsch
– Alles was ich in dir sehe von Kyra Groh
– Der Himmel über Sylt von Lina Hansson

Mochte ich sehr

Dunbridge Academy von Sarah Sprinz

Lektüre für zwischendurch

– Captured by your heart von Sabrina Bennett

Das war es auch schon wieder, wie ihr merkt, ist es hier gerade sehr ruhig, da ich viel um die Ohren habe.

Habt’s fein eure Chrissi

Der Himmel über Sylt von Lina Hansson – Band 1

Titel: Der Himmel über Sylt

Autorin: Lina Hansson
Seiten: 236
Genre: Liebesroman
Verlag: Selfpublishing
Format: eBook
Preis: 3,99€

Werbung / Rezensionsexemplar

Highlight

Als Max zusammenbricht, ist allen beteiligten schnell klar, er braucht eine Auszeit. Nur Max ist dies leider nicht klar. Doch er lässt sich von seinem Arzt und besten Freund Nick zu einer Auszeit überreden und fährt für mehrere Wochen nach Sylt. Nicht nur, dass Max ein totaler Workaholic ist, nein auch den Tod seines Vaters und seiner Stiefmutter hat er noch nicht verwunden und muss sich nun in seiner Einsamkeit damit auseinandersetzen. Nach nur zwei Wochen steht plötzlich Emily vor seiner Tür, um bei ihm Ferien zu machen. Mit im Gepäck hat sie ihre Halbschwester Lara. Emily stellt Max Leben von einem Tag auf den anderen komplett auf den Kopf und auch seine Gefühle für Lara, die schon sehr lange geschlummert haben, kommen wieder an die Oberfläche.

Es ist mittlerweile das dritte Buch von der Autorin, welches ich lese. Ich liebe ihren Schreibstil, der bildlich, beschreibend, angenehm flüssig und gefühlvoll ist. Band eins der Dilogie wird uns aus Max Sicht erzählt und nimmt uns in seine Gedankenwelt mit.

Max, der zu Beginn des Buches noch ein sehr schwieriger Charakter ist aufgrund seiner Geschichte mit dem Burnout und den verdrängten Gefühlen, taut immer mehr auf und wird einem immer sympathischer.

Lara kommt einem zu Beginn etwas grantig und verbissen vor. Sie zeigt jedoch schnell, dass dies nur der Situation geschuldet ist und nicht zu ihrem eigentlichen Wesen gehört.

Dann ist da natürlich noch Emily, die ich von Beginn an in mein Herz geschlossen habe und die wohl die weiseste 7-Jährige ist, die ich bisher kennengelernt habe. Sie ist mein absoluter Lieblingscharakter.

Auch alle weiteren Charaktere, die im Verlauf des Buches auftauchen, sind, hervorragend ausgearbeitet und machen dieses Buch zu einem absoluten Wohlfühlbuch.

Wie bei jedem Buch von Lina fühlt man sich von Seite eins an wohl und als, wenn man sich gerade am Ort des Geschehens befinden würde. Trotz der Tiefe der Themen, die in diesem Buch gut abgehandelt werden, kommt keine Schwere auf, die einem das Lesevergnügen trüben könnten. Auch die Entwicklung der Charaktere, die diese in dem Buch durchmachen ist glaubhaft und authentisch. Das Buch endet mit einem fiesen Cliffhanger, sodass man am liebsten direkt weiterlesen möchte. Denn auch wenn man versteht, warum es so weit kommt, so wünscht man sich doch einen anderen Ausgang an dieser Stelle.

Fazit:

Manchmal sollte man sich nicht vor den Menschen verschließen, die man liebt, denn sie können einem das Leben einfacher machen als man glaubt.

Es war ein absolutes Wohlfühlbuch und ich freue mich schon sehr darauf, den zweiten Teil zu lesen.

Danke an lina für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Alles was ich in dir sehe von Kyra Groh

Titel: Alles was ich in dir sehe

Autorin: Kyra Groh
Seiten: 464
Genre: Romance, New Adult
Verlag: Loewe Intense / Lübbe Audio
Format: Taschenbuch / Hörbuch
Preis: 14,95€ / 9,95€

Werbung / Rezensionsexemplar

Highlight

Zum bestandenen Abi schenken Annas Eltern ihr eine Luxusreise nach Portugal. Doch die Sache hat einen Haken, es handelt sich um eine Promotour für die Fitnesslinie ihrer Eltern. Ihr Bruder geht fest davon aus, dass Anna nur wegen des Abis eine Pause gemacht hat und nun wieder mit den Models vor die Kamera springt. Doch Anna beginnt jetzt endlich ihren eigenen Weg zu gehen und trifft in all dem Trubel auf Helena. Diese nimmt sie kurzerhand mit auf ihre Hundefarm. Dort trifft Anna auf Fynn, mit dem sie nicht nur schon am Flughafen ineinander gerasselt ist, nein es ist genau der Kerl, der am Abend zuvor meinte Anna retten zu wollen. Doch Anna will sich mal so ganz und gar nicht retten lassen und eigentlich geht er ihr einfach nur auf die Nerven.  

Meine Meinung

Cover, Gestaltung und Schreibstil

Das Cover lässt mein Herz als Coverkäufer natürlich einfach nur höherschlagen. Die Gestaltung, die Farben, das alles passt für mich einfach nur perfekt zu diesem wundervollen Buch und der Geschichte.

Der Schreibstil der Autorin, war angenehm, locker, gefühl- und humorvoll. Die Geschichte wird uns aus Annas Sicht erzählt, was uns direkt von Anfang an in diese Geschichte zieht. Die Kapitel sind nicht mit Zahlen durchnummeriert, sondern haben alle eine eigene Überschrift, sowie eine Zeit- und Ortsangabe. Zudem finden sich immer wieder Sprüche in dem Buch in einer Art Handlettering und die Blätter, die auch schon in der Schrift auf dem Cover verwendet wurden, werden immer wieder bei Absätzen oder zum Beginn eines Kapitels mit aufgegriffen.  

Protagonisten

Die Hauptprotagonisten in diesem Buch sind Anna und Fynn. Anna ist noch auf der Suche nach sich und dem, was sie jetzt tatsächlich machen möchte, denn wieder im Unternehmen ihrer Eltern mitarbeiten ist keine Option für sie. Sie stellt ihre Wünsche gerne hinten an und versucht es allen recht zu machen. Doch während des Urlaubs in Portugal, merkt sie zum allerersten Mal, was für sie wirklich zählt und was sie eigentlich will. Hinzu kommt Fynn, der erst ein wenig unnahbar und arrogant rüberkommt. Aber sobald man seine Geschichte kennenlernt und hinter die Fassade blickt, ist er ein echtes Schmuckstück. Ich meine, kann denn jemand, der jedes Jahr im Sommer armen Hunden hilft schlecht sein? Er ist ein absolut ehrlicher Mensch, mit Prinzipien, von denen er aber ungern abweicht. Zudem ist er charmant (wenn er will), gefühlvoll und witzig. Dann gibt es da noch Annas Freundinnen Polly und Anouk, die nicht unterschiedlicher sein könnten, aber mit Anna zusammen das perfekte Trio bilden, welches sich wunderbar ergänzt. Und dann sind da natürlich noch Helena, die nicht nur wie eine gute Freundin, sondern auch ein wenig wie eine zweite Mutter für Anna ist und natürlich ihr Mann Pedro und ihr Sohn Louíz.

Inhalt

Gut, wo fange ich jetzt am besten an? Das Setting welches hauptsächlich in Portugal spielt, ist ein Traum und versetzt einen direkt in eine gewisse Urlaubsstimmung. Aber ein Teil spielt auch in Köln und in Landsberg an der Wupper, zwei Orte, die ich mehr oder weniger gut kenne und wo ich mich natürlich auch zu Hause fühle. Deshalb hatte dieses Buch für mich durchgängig eine Wohlfühlstimmung. Aber in diesem Buch ist auch nicht alles nur Friede, Freude, Eierkuchen und die beiden verlieben, sich ineinander, es gibt ein bisschen Drama und das war es dann, wie man es halt so kennt. Nein, Kyra hat es geschafft, hier auch einige wichtige Themen, wie Selbstliebe, Selbstfindung, Freundschaft, Vorurteile, Slutshaming und das Toxische an social Media, mit einzubauen. Diese Themen werden vielleicht nicht immer so behandelt, dass es eine besondere Tiefe haben, aber sie sind so eingebaut, dass sie lebensnah und nicht aufdringlich sind. Das Buch verliert in keiner Weise durch diese Themen seine Leichtigkeit. Trotzdem wurden mir manche Themen etwas zu oberflächlich behandelt und man hätte das ein oder andere ein bisschen mehr mit einflechten können. Zusätzlich wurden einige Situationen für meinen Geschmack etwas zu schnell aufgelöst.

Fazit

Vergiss nie dich selbst, denn du bist das Wichtigste in deinem Leben. Du kommst immer an erster Stelle.

Dieses Buch behandelt wichtige Themen und strahlt trotzdem eine gewisse Leichtigkeit aus. Ich habe es fast in einem Rutsch durchgehört, weil ich nicht mehr aufhören konnte. Aber das Taschenbuch musste natürlich auch einziehen. Das Buch bekommt eine ganz klare Leseempfehlung und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil.

Danke an lübbe Audio und die Bloggerjury für das zur Verfügungstellen des Hörbuchs als Rezensionsexemplar. Meine Meinung wurde daduch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Lieber Instagram-Liebe als gar keinen Sex von Barbara Lah

Titel: Lieber Instagram-Liebe als gar keinen Sex

Autorin: Barbara Lah
Seiten: 280
Genre: omantische Komödie
Verlag: Selfpublishing
Format: Taschenbuch
Preis: 10,99€

Werbung / Rezensionsexemplar

Herzensbuch / Jahreshighlight

Josi ist fast 40. Der Sohn so gut wie erwachsen und aus Ihrer Ehe na ja ist die Luft raus. Instagram nutzt sie hin und wieder, um mal ein Katzenbild hochzuladen. Doch eines Tages verirrt sich eine Nachricht in ihren Posteingang. Mit einem Mal möchte sie grundlegend aufräumen und ihr Leben umkrempeln. Dabei stößt sie auf die ein oder andere unliebsame Entdeckung und viele neue Erkenntnisse.

Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, flüssig, emotional und witzig. Josi erzählt uns Ihre Geschichte, was uns direkt in ihre doch zu weilen sehr chaotische Gedankenwelt zieht. Die Geschichte erstreckt sich über fast ein Jahr, bis zu Ihrem 40ten Geburtstag. Jedes Kapitel wird durch einen Spruch eingeleitet, wobei einige davon mittlerweile regelrechte Highlights für mich sind.

Josi ist sympathisch, von ihren Gedanken her ziemlich chaotisch, aber absolut liebenswert. Sie ist eine Frau, die vor dem steht, was so viele Frauen in ihrem Alter durchmachen, wenn das Kind fast erwachsen ist und aus der Ehe nach so langer Zeit die Luft raus. Ich bin mit Josi von Seite eins an warm gewesen und konnte viele ihrer Gedankengänge zu gut nachvollziehen.

Dann gibt es da Kaffeetasse_43, auch Gregor genannt, den wir hauptsächlich nur über zum Teil komische Insta-Messages kennenlernen.

Jens, der Josi auf an hieb toll findet und sie gerne wieder sehen möchte.

Oskar ihr Mann, der gerne angelt, ungern zu Hause in etwas anderem als Jogginghosen herumläuft und so einiges versucht, mit einer Midlife-Crisis zu erklären.

Ach ja und nicht zu vergessen Ihre Freundinnen und Mitarbeiterinnen Vanessa und Martina, die Josi ein ums andere Mal aus ihren Krisen heraushelfen und für sie da sind.

Es gibt natürlich noch den ein oder anderen weiteren Charakter, der punktuell auftaucht. Aber die oben beschriebenen sind, denke ich die wichtigsten. Alle Charaktere sind hervorragend ausgearbeitet und eine bunte Mischung an unterschiedlichen Facetten. Aber gerade das macht das Buch zu diesem absoluten Highlight.

Das Buch war für mich einfach nur perfekt. Es war einfach mal etwas anderes. Ich habe seit Längerem nicht mehr so beim Lesen lachen müssen, dass ich mich hätte kugeln können. Ich habe mit Josi mitgefiebert, gehofft, gebangt, konnte nur zu gut nachvollziehen, wie sie sich an der ein oder anderen Stelle fühlt und wollte das Buch nur selten aus der Hand legen. Die letzten etwa 130 Seiten im Buch habe ich zwischen weinen und vor Lachen weinen hin und her gewechselt. Es hat mich einfach perfekt unterhalten und von Seite eins an abgeholt. Ich denke, dass, was hier in dem Buch beschrieben wird und einen etwas ernsteren Hintergrund hat, ist gar nicht so selten heutzutage wie man glaubt. Nur nach außen ist nun mal immer alles perfekt. Dieses Buch zeigt einem auf eine witzige Art und Weise, dass es eben nicht immer so ist.

Fazit: Manchmal braucht es eben einen kleinen Impuls von außen, um etwas anderes ins Rollen zu bringen.

Von mir bekommt dieses Buch eine ganz klare Leseempfehlung. Lasst es euch nicht entgehen. Für mich ist es das erste Jahreshighlight/Herzensbuch und ich hoffe auf eine schnelle Fortsetzung in Band 2.

Danke an die Autorin für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars (als eBook, das TB habe ich mir selbst gekauft). Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.

Lesemonat Januar

Werbung, da Rezensionsexemplare erkenntlich

Hej hej meine Lieben,

nach dem ich festgestellt habe, dass ich den November und Dezember habe komplett unter den Tisch fallen lassen, starten wir dieses Jahr doch direkt wieder mit meinen Lesemonaten. (Besser spät als gar nicht.)

Auch wenn Ihr schon eine Übersicht in den Highlights findet hier noch einmal inkl. Bewertung.

Ich bin sehr zufrieden mit meinem ersten Lesemonat, sowohl mit der Menge als auch mit den Büchern. Es war in jedem Fall gut durchmischt.

Herzensbuch

– Like Water in your hands von Mehwish Sohail
– Lieber Instagram-Liebe, als gar kein Sex von Barbara Lah

Highlight

– Sterbende Seelen von Leo Born
– Das 6-Minuten Tagebuch von Dominik Spenst
– Late Night – Unter Haien von Nora Welling
– Nightsky full of Promise von Mounia Jayawanth
– Blue – Wo immer du mich findest von Nicola Hotel

Mochte ich sehr

– Cold Case – Das gebrannte Kind von Tina Frennstedt
– Winterwunderglitzern von Georgia Toffolo
– Strandkörbchen und Wellenfunkeln von Petra Schier

-Winter im kleinen Fördehaus von Evelyn Kühne

Lektüre für zwischendurch

– Trinity – Gefährliche Nähe von Audrey Carlan
– Die Schutzbefohlene des Seals von Leslie North/Katie Night
– Was wir in uns sehen von Sarina Bowen
– Cold Case – Das verschwundene Mädchen von Tina Frennstedt

Habt’s fein, eure Chrissi

Schokospatz trifft Kekspraline von Lotte R. Wöss

Titel: Schokospatz trifft Kekspraline

Autorin: Lotte R. Wöss
Seiten: 344
Genre: Liebesroman
Verlag: Empire-Verlag
Format: eBook
Preis: 0,99€ Kindle

Werbung/Rezensionsexemplar

Mochte ich sehr

Nora hat, nachdem plötzlichen Tod ihres Vaters die Führung der Schokoladen-Manufaktur übernommen. Eigentlich läuft dies zu Beginn auch ausgezeichnet, doch dann geht alles schief, was schiefgehen kann. Ihre Stiefmutter versucht sie beim Vorstand schlechtzumachen und sie rauszuekeln. Hinzu kommt der ein oder andere Sabotageakt, der nicht nur die Produktion, sondern auch die Zusammenarbeit mit den Vertriebspartnern erschwert. Um allem wieder mehr Auftrieb zu geben, hat Nora vor, eine Kooperation mit einer renommierten Keksfabrik einzugehen. Doch das ist nicht alles, um das Produkt entsprechen mit einem Knall am Markt zu positionieren, will sie mit dem Inhaber Klaus Heim von Werlenbach eine Vernunftehe eingehen. Nach dem ersten Treffen sind die beiden wenig angetan voneinander und doch wollen sie es versuchen. Aber es wäre doch nur halb so spannend, wenn auf dem Weg zur Hochzeit alles glattgehen würde.

Meine Meinung:

Cover, Gestaltung und Schreibstil

Das Cover wäre jetzt keines, was mich als absoluten Cover-Käufer direkt ansprechen würde und ohne die Anfrage der Autorin wäre ich wohl auch nicht unbedingt auf das Buch gestoßen.

Aber es passt zum Buch und macht mir persönlich direkt Lust auf Schokolade.

Da es für mich schon das zweite Buch von Lotte ist, kannte ich ihren Schreibstil bereits. Er war wie gewohnt, sehr angenehmen, witzig, beschreibend und gefühlvoll.

Leider gibt es gerade in den ersten Kapiteln einige Wiederholungen in Gesprächen zwischen Nora und diversen Protagonisten, die mir persönlich sehr aufgefallen sind und man bestimmt hätte anders formulieren können. Dies kam aber im weiteren Verlauf nicht mehr vor. Das Buch ist aus der Sicht des auktorialen Erzählers geschrieben. Man hat aber Abschnittweise immer das Gefühl, mehr aus Noras oder aber aus Klaus Sicht in die Geschichte einzutauchen.

Protagonisten

Die Haupt-Protagonisten, die wir hier in dem Buch finden, entsprechen, nicht dem in vielen Romanen gezeichneten Idealbild, welches wir auch aus Presse und Fernsehen kennen. Das macht die beiden umso sympathischer. Beides sind sehr starke Charaktere, die ihre Geschichte haben und schon viel erdulden mussten. Sei es Mobbing, Liebe wegen Titel und Geld oder anderes. Besonders im Vordergrund steht die Entwicklung der beiden, die erst über einen geraumen Zeitraum hinweg versuchen müssen, Vertrauen aufzubauen und über die anfänglichen Vorurteile aufgrund des Aussehens hinwegzusehen. Gerade die sehr direkte Art der beiden Protagonisten gefällt mir hervorragend, da somit nicht aneinander vorbeigeredet wird und sich kein oft so künstliches Drama entwickelt. Auch die anderen Protagonisten sind gut ausgearbeitet und man hat sofort ein Gefühl für die Sympathieträger und die, die man nicht leiden kann. Alles in allem hat man eine gelungene Mischung an Charakteren in diesem Buch.

Inhalt

Die Geschichte ist nicht neu, auch wenn der Start und die Umsetzung eher etwas ungewöhnlich ist. Die Storyline, die gut ausgearbeiteten Charaktere, die bis auf die ein oder andere Ausnahme sehr sympathisch sind und die verschiedenen Teile der Geschichte, die sich hier zu einem großen ganzen verweben machen das Buch so interessant, dass man es nicht mehr aus der Hand legen mag und auch ich habe es innerhalb eines Nachmittags durchgesuchtet. Es gab bis auf die mehrfachen Wiederholungen in Gesprächen oder auch Gedanken, auch keine Kritikpunkte. Auch wenn ich sehr begeistert von den Charakteren und deren Geschichte bin, gerade von Nora, weil ich mich doch sehr mit ihr identifizieren kann, so hat mich das Buch leider emotional nicht komplett abgeholt. Versteht mich nicht falsch, die Autorin versteht sich darauf, auch aus Sicht des auktorialen Erzählers gefühlvoll zu schreiben, aber der letzte Funke hat mir hier diesmal bedauerlicherweise ein wenig gefehlt.

Fazit

Nicht das Aussehen, unser Vermögen oder unser Titel bestimmen, wer wir sind. Sondern es ist immer das Gesamtpaket, was es zu betrachten gilt und auch dann zählt einzig und allein die Person.

Auch wenn dieses Buch mich nicht komplett abholen konnte, so mochte ich es doch sehr und ich kann es wirklich jedem ans Herz legen, der gerne Starke Charaktere mag, die halt mal nicht dem Idealbild entsprechen.

Vielen Dank für das zur Verfügung stellen des Rezensionsexemplars. meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover unterliegt dem Copyright des Verlags. Das Foto, die Idee dazu sowie Rezension und Text sind von mir.